1. ingame
  2. Gaming News

Beats Fit Pro: Ohrstöpsel für sportliche Airpod-Fans

Erstellt: Aktualisiert:

Wingtips
Die Wingtips genannten Gummifinnen sollen die Beats Fit Pro fest in den Ohren halten. © Till Simon Nagel/dpa-tmn

Die Airpods klingen gut, aber Sie mögen die Stäbchen nicht? Mit den neuen Beats Fit Pro gibt es die Funktionalität von Apples markanten Ohrstöpseln nun auch stäbchenlos - dafür mit Flügelspitze.

Berlin - Apples Airpods sind für viele iOS-Nutzer der Goldstandard. Die kleinen weißen Ohrstöpsel sind ziemlich perfekt auf das Zusammenspiel mit iPhone* und Co. angepasst. Vielen anderen ziemlich guten Ohrstöpseln da draußen fehlen am Ende einfach diese entscheidenden zehn Prozent Komfort. Aber das ist vorbei.

Mit den Beats Fit Pro gibt es nun weitere speziell für das Apple-Ökosystem angepasste Ohrstöpsel - und mit Androids versteht sich das an sportliche Trägerinnen und Träger gerichtete Modell auch noch. Zeit für einen genaueren Blick:

Das Gerät: Groß wie eine Trauringbox, schwarz, weiß, grau oder violett, der Deckel ist etwas klapperig. Drin stecken die Ohrstöpsel mit ihren markanten „Wingtips“. Das sind flexible Gummifinnen, sie sollen die Fit Pro fest im Ohr halten.

Knapp 230 Euro will Beats für die Fit Pro haben. Von den günstigeren Studio Pro (149 Euro) unterscheiden sie sich optisch - abgesehen von den Wingtips - kaum. Doch im Inneren steckt unter anderem Apples H1-Chip (für Kopplung, Übertragung und Signalverarbeitung), außerdem ein Sensor für die Ohrerkennung.

Akku hält länger als versprochen

Es gibt drei Hörmodi: Geräuschunterdrückung („ANC“), „Aus“ und „Transparenz“ (mit Geräuschdurchleitung). Die Akkus in den Ohrstöpsel halten nach Beats-Angaben sechs Stunden mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC), der Akku in der Ladedose soll drei weitere Ladungen hergeben. In der Praxis halten die Fit Pro sogar noch länger. Und bei niedrigem Akkustand reichen fünf Minuten Laden für knapp eine Stunde Hören - die Angaben sind weitgehend realistisch.

Die Lademöglichkeit mit USB-C ist ein Kompromiss. Android-Nutzer haben mittlerweile fast alle diesen Anschluss, iPhone-Nutzer müssten ein Extrakabel dabei haben. Drahtlose Ladung ist nicht möglich.

Verbindung: Man klappt das Kästchen auf und auf den Displays von allen iPhones in direkter Nähe wird die Einrichtung angeboten. Die ist mit einem Fingertipp erledigt. Androidnutzer müssen in die Bluetootheinstellungen und das Kopplungsknöpfchen drücken.

iPhone-Nutzerinnen und -Nutzer haben die Bedienoptionen für die Studio Buds - wie bei anderen Apple-Kopfhörern auch - ins System integriert. Auf Android-Smartphones funktionieren die Studio Buds am besten mit der passenden Beats-App (ab Android 7).

Steht die Funkverbindung einmal, hält sie. Im Freien locker 30 Meter, in der Wohnung wird es nach knapp 15 Metern und drei Wänden (Altbau) manchmal stumm.

Die Stöpsel sitzen auch beim Sport fest

Passform/Komfort: Die Beats Fit Pro lassen sich mit Silikonaufsätzen an verschiedene Ohrgrößen anpassen und dichten den Gehörgang ab. Die Silikonpassstücke fallen vergleichsweise groß aus.

Der Tragekomfort ist allgemein gut, die Stöpsel sitzen fest im Ohr. Das ist auch ganz praktisch, wenn man dran denkt, dass Beats sich mit den Fit Pro ausdrücklich auch an Sportler richtet. Es soll ja beim Joggen kein Stöpsel aus dem Ohr fallen.

Es gibt allerdings einen leicht spürbaren Verstopfte-Ohren-Effekt und beim längeren Tragen drücken die Wingtips ein wenig in der Ohrmuschel. Beim Fahrradfahren gibt es laute Windgeräusche.

Bedienung: Kein Tippen, kein Wischen, kein Quetschen: Bei Beats drückt man Knöpfe. Das ist deutlich angenehmer als die Touchbedienung anderer Ohrstöpsel. Links zum Beispiel für Siri oder Google Assistant, der rechte für Start/Stop/Weiter/Zurück. Alternativ kann man leiser oder lauter schalten. Leider muss man wählen: Entweder Audiosteuerung oder Lautstärkeregelung.

Wie Apples Airpods können die Fit Pro zwischen verschiedenen (Apple-)Geräten nahtlos hin- und herwechseln, außerdem hören sie auf „Hey Siri“, ohne dass man dafür einen Knopf drücken muss. Wer beim Joggen unbedingt telefonieren will: Bitte sehr.

Filme schauen mit Apple TV

Der Klang: Dominanter Bass, ansonsten ausgewogen, voll und ohne spürbare Schwächen - so wie auch schon die Beats Studio Buds. Wie beim günstigeren Modell klingt es im direkten Vergleich mit gekoppeltem iPhone ein kleines Stück besser und klarer als beim Android-Smartphone. Im direkten Vergleich klingen die technisch ähnlichen Airpods Pro allerdings eine Spur lebendiger.

Größenvergleich
Größenvergleich: Die Beats Fit Pro (links, knapp 230 Euro) im Vergleich zu den Beats Studio Buds (rechts, knapp 150 Euro). © Till Simon Nagel/dpa-tmn

Die Beats Fit Pro beherrschen durch den H1-Chip Apples 3D-Klang Spatial Audio. Mit dieser Funktion lässt sich etwa der Ton bei Filmen auf dem Apple TV im Verhältnis zur Kopfposition der Hörerinnen und Hörer abbilden. Das klappt einfach und zuverlässig. Wer ein Apple TV hat, kann die Fit Pro mit einem Klick zum für die Mitbewohner lautlosen Filmschauen zuschalten.

Klickknöpfchen
Tipp, klick, Pause, Siri, Wiedergabe: Geht bei den Beats Fit Pro alles über kleine Klickknöpfchen in den Ohrstöpsel selbst. © Till Simon Nagel/dpa-tmn

Die Geräuschunterdrückung ist ein ziemliches Brett. Einmal aktiviert, bekommt man von der Umwelt kaum noch etwas mit. Türklingel, Fahrradklingel - wer das hören will, wählt lieber den Transparenzmodus. Dieser Transparenzmodus ist allerdings weit weniger ausgefeilt als bei den weißen Airpods.

Abstriche für Android-Nutzer

Weitere Funktionen: Wie erwähnt, ist für Applenutzer Siri an Bord - auch ohne Knopfdruck. Android-Nutzer müssen die linke Taste gedrückt halten und können damit ihren Sprachassistenten aktivieren.

Für den Einsatz als Telefon-Sprechgarnitur gibt es insgesamt sechs Mikrofone, die auch Hintergrundgeräusche herausfiltern. Im Alltagstest versteht man die Gesprächspartner am Telefon sehr gut und wird auch selbst gut verstanden. Wer die Beats Fit Pro verliert, kann sie über Apples „Wo ist“-App aufspüren.

Knapp sechs Stunden
Knapp sechs Stunden halten die Beats Fit Pro mit einer Akkuladung durch. © Till Simon Nagel/dpa-tmn

Der Haken: Eigentlich gibt es keinen, außer man nutzt ein Android-Gerät. Da muss man nämlich auf ein paar Funktionen verzichten. Namentlich: Parallelbetrieb, nahtloser Wechsel zwischen mehreren genutzten Geräten, Sprachassistent ohne Tastendruck, Aufspürfunktion und 3D-Audio.

Kein Stäbchen, kein weißes Plastik

Wer braucht das: Es sollen gerne alle Funktionen der Airpods sein, aber bitte mit einem anderen Formfaktor? Genau das sind die Beats Fit Pro. Kein Stäbchen, kein weißes Plastik. Sonst haben sie weitgehend dieselben Fähigkeiten wie Apples weiße Ohrstöpsel und ein wenig mehr Akkulaufzeit. Klanglich müssen sie aber - ganz subjektiv - knapp den zweiten Platz einnehmen.

Der Formfaktor macht sie aber tatsächlich für den Einsatz beim Sport interessant. Da wackelt nichts, da fällt nichts aus den Ohren. Praktischer Nebeneffekt: Maske Auf- und Absetzen ist auch kein Problem.

Für Apple-Nutzerinnen und -Nutzer bleibt es letztlich eine Geschmacksfrage. Stäbchen oder Wingtips? Androidnutzer haben mehr Auswahl. Etwa Libratones Air+ (ab 200 Euro), Jabras Elite 7 Active (rund 180 Euro), Samsungs* Galaxy Buds 2 (knapp 150 Euro) oder auch die hauseigenen Beats Studio Pro ohne Wingtips (knapp 150 Euro). dpa *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant