Kein neues Call of Duty im Jahr 2023?

„Call of Duty“-Reihe soll bis 2024 Release-Pause einlegen – Insider packt aus

  • Janik Boeck
    VonJanik Boeck
    schließen

Nach dem Release von neuen Call of Duty-Titeln kann man die Uhr stellen. Doch das hat nun wohl ein Ende. Der nächste Titel soll erst 2024 erscheinen.

Santa Monica, Kalifornien – Die beliebte Shooter-Reihe Call of Duty wird traditionell jährlich mit einem neuen Vollpreis-Titel ausgebaut. 2020 erweiterte Activision die Reihe durch Warzone außerdem um den ersten „Free to Play“-Ableger. Dieser wird nun wiederum jährlich um die neuen Inhalte des jeweils aktuellen Haupt-Titels erweitert. 2023 könnte sich das jedoch ändern. Insider-Berichten zufolge wird die „Call of Duty“-Reihe bis 2024 unterbrochen. Wir verraten, was dahinter steckt.

Name des SpielsCall of Duty 2023
Release (Datum der Erstveröffentlichung)TBA
Publisher (Herausgeber)Activision
SerieCall of Duty
EntwicklerTreyarch
PlattformPS5, Xbox Series X/S, PC (unbestätigt)
GenreFirst-Person Shooter

Call of Duty: Serie laut Insider bis 2024 unterbrochen

Woher stammt die Info? Die Info stammt aus einem Bloomberg-Artikel von Jason Schreier. Das ist ein bekannter, renommierter Investigativ-Journalist und Buchautor in der Videospiel-Industrie.

Die wichtigsten News zu Call of Duty Modern Warfare 2 und Warzone 2

Infinity Ward entwickelt Modern Warfare 2 und Warzone 2

Warzone 2: Alle Leaks und Gerüchte

Modern Warfare 2: Sorge um Entwicklung

Warzone 2 bestätigt

Was genau wird unterbrochen? Dem Bericht von Schreier zufolge wird der geplante „Call of Duty“-Titel für 2023 um ein Jahr verschoben. Nach dem Release von Call of Duty 2022 soll bis 2024 kein neues CoD erscheinen. Damit wäre 2023 das erste Jahr seit 2005, in dem kein neuer Vollpreis-Titel aus der „Call of Duty“-Reihe erscheint.

Call of Duty: Serie bis 2024 unterbrochen – enttäuschender Release ist schuld

Warum wird die Reihe unterbrochen? Der Grund für die Verschiebung von Call of Duty 2023 in das Jahr 2024 sei laut Jason Schreier eine direkte Reaktion auf den enttäuschenden Release von CoD Vanguard. Der aktuelle Titel der Reihe hat laut Bloomberg-Artikel nicht so großen finanziellen Erfolg gehabt, wie sich die Investor*innen das vorgestellt hatten. Man gehe davon aus, dass der Titel vor allem unter dem Erfolg von Warzone gelitten habe. Entsprechend sei man zu dem Schluss gekommen, dass jährliche Releases das „Call of Duty“-Franchise gefährden könnten.

Was heißt das für Call of Duty? Call of Duty 2023 liegt weiterhin in der Hand von Treyarch. Call of Duty Modern Warfare 2, das im Herbst 2022 erscheinen soll, wird außerdem für zwei Jahre unterstützt und mit neuen Inhalten versorgt. Darüber hinaus soll 2023 ein weiterer „Free to Play“-Online-Titel veröffentlicht werden, an dem Treyarch ebenfalls beteiligt sein wird. Dabei könnte es sich um Warzone 2 handeln, das ist aber reine Spekulation. Auch wenn 2023 kein neues Call of Duty erscheinen sollte, dürfen sich Fans vermutlich auf spannende Inhalte im „Call of Duty“-Universum freuen.

Call of Duty: 2023 kein Release

Die Änderung der Strategie von Releases könnte auch einige Probleme lösen, die Spieler mit der Reihe haben. Einige Fans forderten beispielsweise schon einen Neustart für Warzone, weil das Spiel sich vor Bugs nicht retten könne. Passend dazu gaben Entwickler an, dass Warzone zu aufgebläht sei und man die Ursachen für Bugs nicht mehr finden könne. Ein Grund dafür sei die Integration der jährlichen großen Releases. Mit der Verschiebung von CoD 2023 könnte man diesem Problem begegnen und Stabilität für Warzone 2 garantieren. – Quelle: Bloomberg

Rubriklistenbild: © Activision (Montage)

Mehr zum Thema

Kommentare