1. ingame
  2. Gaming News
  3. Call of Duty

Call of Duty: Wette geht in die Hose – Streamer muss sich Tattoo stechen lassen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Janik Boeck

Wettschulden sind Ehrenschulden. Für einen „Call of Duty“-Streamer ging eine Wette allerdings in die Hose. Er hat nun dort ein Tattoo, wo die Sonne nicht hinscheint.

Santa Monica, Kalifornien – Wettschulden sind Ehrenschulden, wie es so schön heißt. Das musste ein Warzone-Streamer kürzlich am eigenen Leib erfahren, nachdem er online ein unbedachtes Versprechen machte. Nun musste er es halten und sich ein Tattoo auf seinen Allerwertesten stechen lassen. Wir verraten euch, was es mit der kuriosen Wette rund um den Entwickler von Activisions Battle Royale auf sich hatte.

Name des SpielsCall of Duty Warzone
Release (Datum der Erstveröffentlichung)20. März 2020
Publisher (Herausgeber)Activision
SerieCall of Duty
EntwicklerRaven Software
PlattformPS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, PC
GenreFirst-Person Shooter

Call of Duty: Streamer löst kurioses Versprechen ein – lässt sich Raven Software auf den Hintern tätowieren

Was ist passiert? Der Streamer und CoD-Experte Swagg vom FaZe Clan hatte Wettschulden, die er einlösen musste. Eigentlich fällt Swagg in der Community eher für seine Unterhaltsamen Videos und Streams auf. Nun schlug er allerdings Wellen, weil er sich das Logo des Entwicklerstudios Raven Software auf die rechte Pobacke hat tätowieren lassen.

CoD Streamer FaZe Swagg hat ein Tattoo von Entwicklerstudio Raven Software auf dem Bein
Call of Duty: FaZe Swagg steht zu seinem Wort – lässt sich Tattoo von Raven Software stechen © Twitter: FaZe Swagg/FaZe Clan (Montage)

Wie kam es dazu? Raven Software ist das Entwicklerstudio von Activision, das aktuell für Warzone zuständig ist. Mit Season 1 hatte das Studio eine Änderung ins Spiel gebracht, die dafür sorgte, dass Spieler*innen ihre Loadouts erst später bekommen. Diese Änderung sorgte unter Fans für viel Unmut. FaZe Swagg ließ sich am 7. Januar auf Twitter zu einer Wette hinreißen und schrieb: „Ich tätowiere mir Raven Software auf die rechte Backe, wenn ihr die Änderungen am Loadout zurücknehmt.“

Drei Wochen später, am 3. Februar, war es dann so weit. Raven Software nahm die Änderungen an den Loadouts in Warzone zurück. Sowohl die CoD-Community als auch die Social Media Teams von Call of Duty und Raven Software ließen es sich natürlich nicht nehmen, Swagg auf sein Versprechen hinzuweisen.

Und tatsächlich dauert es nicht lange, bis Swagg sich erneut zu Wort meldete. Nur wenige Stunden später postete er seinerseits ein Bild auf Twitter – von seiner rechten Pobacke. Darauf ganz klar zu sehen: ein Tattoo vom Logo des Entwicklerstudios Raven Software.

Call of Duty: Streamer lässt sich Raven Software auf den Hintern tätowieren – Fans feiern

Wie reagieren die Fans? In der Community wird FaZe Swagg dafür gefeiert, dass er sein Versprechen gehalten hat. Auch auf den offiziellen Kanälen von Call of Duty erntet er Respekt dafür. Raven Software hatte kurzerhand sogar das Tattoo als Profilbild bei Twitter eingestellt. Inzwischen ist allerdings wieder das alte Logo zu sehen.

Swagg wird sich in Zukunft vermutlich zweimal überlegen welche Versprechungen er online macht. Immerhin sind an Call of Duty Modern Warfare 2 laut Leaks elf Studios beteiligt. Die alle auf den Hintern zu bekommen, könnte irgendwann wegen Platzmangel ein Problem werden.

Auch interessant