Twitter-Post sorgt für Shitstorm

Call of Duty Warzone: Anti-Cheater-Post von Infinity Ward nur heiße Luft?

  • vonMichael Warczynski
    schließen

Call of Duty Warzone und Modern Warfare von Activision kämpft weiter mit dem Cheater-Problem. Ein Statement von Infinity Ward via Twitter ging jetzt nach Hinten los.

  • Entwicklerstudio Infinity Ward mit umstrittenem Twitter-Post
  • Anti-Cheat-Problematik laut Fans nur halbherzig thematisiert
  • Fans von Call of Duty Warzone sind wütend und lösen Shitstorm aus

Santa Monica, USA – Nachdem sich in den letzten Wochen viele Fans der Call of Duty-Reihe vehement über die aktuellen Cheater-Probleme in Warzone, beschwert hatten, reagierte das Entwicklerstudio Infinity Ward nun mit einem Twitter-Post. Dieser Post ging jedoch gewaltig nach hinten los und zog einen großen Shitstorm gegen den Entwickler nach sich.

Release (Datum der Erstveröffentlichung)24. Oktober 2019
PublisherActivision
SerieCall of Duty
Plattform PS4, Xbox One, PC
EntwicklerInfinity Ward, Raven Software
GenreEgo-Shooter, Battle Royale

Call of Duty Warzone: Statement von Infinity Ward – Entwickler will härter gegen Cheater vorgehen

Aufgrund vermehrter Probleme und Beschwerden vieler Spieler, unter anderem auch von den beiden größten Call of Duty Twitch-Streamern, in der letzten Zeit, sah das Entwicklerstudio Infinity Ward, mit Sitz in Santa Monica, sich nun in der Pflicht, bezüglich der Cheater im Battle Royale ein Statement abzugeben. Ein Statement vom Publisher Activision steht derzeit noch aus (Alles zu Call of Duty).

Dieser Twitter-Post zum Anti-Cheat-Thema ging jedoch nach hinten los. Viele Twitter-User unterstellen dem Call of Duty Warzone-Entwickler nun Inkonsequenz und eine zu lasche Formulierungsart. Erst kürzlich hagelte es Kritik für den Warzone-Stream der US-Army, doch nun steuerte Infinity Ward, nach vielen Forderungen, das sensible Thema der letzten Wochen, rund um Cheater an, und kassierte dabei direkt den nächsten Shitstorm.

Call of Duty Warzone: Anti-Cheater-Pläne von Infinity Ward zu schwammig

Der Twitter-Post beinhaltete insgesamt vier Punkte, die Cheater und User darauf hinweisen sollten, dass Infinity Ward intensiver gegen Hacks in Call of Duty Warzone vorgehen wird. Die vom Entwicklerstudio Infinity Ward angesprochenen Anti-Cheat Punkte wirken auf viele Twitter User jedoch sehr schwammig. So sagt der Entwickler des Call of Duty Shooters, dass Cheaten nicht toleriert wird und Verstöße gegen die Spielrichtlinien einen Bann nach sich ziehen – soweit so offensichtlich.

Don‘t do it. This may result in being banned.

Infinity Ward

Des Weiteren schreibt Infinity Ward im Twitter-Post, dass man bitte keine unautorisierte Software in Call of Duty Warzone verwenden solle, welche den Spielern Cheats und Hacks aktiviert. Auch Aimbot, Wallhacks, Trainers, Stat-Hacks, Texture-Hacks, Leaderboard Hacks, Hex-Editors und jede andere Art von Hacks sei laut Anti-Cheat-Richtlinien untersagt. Was Fans nun sauer aufstößt, ist der Ton, in dem das Statement gehalten ist. Statt nämlich klipp und klar Verbote auszusprechen, lese sich der Twitter-Post für viele mehr wie eine freundliche Bitte an den Cheater von nebenan.

Call of Duty Warzone: Infinity Wards Anti-Cheater-Post lässt Twitter-User sauer werden

Viele dieser Punkte scheinen für einige Fans des Shooters aber selbstverständlich zu sein und sind ihnen keinen Twitter-Post Wert. Denn die meisten User sind sich einig, dass, solange Infinity Ward kein neues Anti-Cheat-Konzept entwickelt, sich an dem Hacker-Problem nichts ändern wird. Auch Drohungen, wie weitere Bannwellen, dürften Cheater wohl nicht abhalten können, denn Bannwellen gibt es schon länger, jedoch wurden es in Call of Duty Warzone bisher nicht weniger Cheater.

Call of Duty Warzone: Infinity Ward Shitstorm nach Anti-Cheater-Statement

Bezüglich einer Frage, wie Call of Duty Entwickler Infinity Ward es besser machen könnte, schrieb der Twitter-User @trentsomex, dass sich das Unternehmen mit Sitz in Santa Monica eine Scheibe von League of Legends-Entwickler Riot Games abschneiden solle. Denn mit ihren Taktik-Shooter Valorant habe Riot bereits bewiesen, dass es im Kampf gegen Cheater durchaus probate Mittel gibt.

Denn das Entwicklerstudio Riot-Games geht mithilfe Anti-Cheat-Systems Vanguard aktiv gegen Cheater vor. Dieses stand schon einige Male in der Kritik und kassierte aus anderen Gründen Shitstorms, da es ganz einfach auf die persönlichen Daten eines PCs zugreifen kann. Dennoch sind sich die User unter dem Twitter-Post von Infinity Ward einige, dass eine derart radikale Methode aktuell die wohl beste und effektivste auf dem Markt sei – wenn auch datenschutzrechtlich umstritten.

Nun können die Call of Duty Warzone-Fans nur noch darauf hoffen, dass das Konzept von Infinity Ward bald greift oder das Entwicklerstudio einen neuen Anti-Cheat Plan, mit dem man gegen Cheater vorgehen kann, entwickelt. Denn für viele gilt das Battle Royale derzeit als unspielbar. Der Formel-1 Fahrer und Streamer Lando Norris ist nun auf der Suche nach dem schlechtesten Loadout bei Call of Duty Warzone. Eine neue Taktik sorgt für Staunen. Dank des Drag Scopings, kann man easy Kills in Warzone holen.

Rubriklistenbild: © Activision

Meistgelesen

Final Fantasy 7 Remake: Release verschoben – Kommt die Demo nun früher?

Final Fantasy 7 Remake: Release verschoben – Kommt die Demo nun früher?

WoW Classic: Flugpunkte von Horde und Allianz und die Routen

WoW Classic: Flugpunkte von Horde und Allianz und die Routen

FIFA 20: Fabian Schär SBC – Die günstigste Lösung für nur 100.000 Münzen

FIFA 20: Fabian Schär SBC – Die günstigste Lösung für nur 100.000 Münzen

FIFA 20: Das sind die FUT Champions Belohnungen - Weekend League Ränge

FIFA 20: Das sind die FUT Champions Belohnungen - Weekend League Ränge

Kommentare