Hartes Urteil

Vanguard: „Noob-Spiel“ – CoD-Profi rät von Kauf des Activision-Spiels ab

  • Janik Boeck
    VonJanik Boeck
    schließen

Der Release von CoD Vangaurd steht bevor. Der Call of Duty-Profi JGOD rät jedoch vom Kauf des Spiels ab. Seiner Meinung nach bevorzugt das Spiel „schlechte Spieler“.

Santa Monica, Kalifornien – Call of Duty-Fans können den Release des neuen Teils ihrer Lieblingsreihe kaum abwarten. Tatsächlich deutet momentan auch vieles darauf hin, dass Vanguard ein Erfolg sein wird. Nach den letzten Monaten dürfte das für Activision, die sich noch immer mit Skandalen plagen müssen, zumindest ein Lichtblick sein. Ein CoD-Experte warnt nun allerdings davor, Vanguard vorzubestellen oder zum Release zu kaufen. Seiner Meinung nach sei das Spiel zu sehr für Noobs gemacht.

Name des SpielsCall of Duty Vanguard
Release (Datum der Ertsveröffentlichung)05. November 2021
Publisher (Herausgeber)Activision
SerieCall of Duty
EntwicklerSledgehammer Games
PlattformPS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X|S, PC
GenreFirst-Person Shooter

Vanguard: CoD-Experte rät von Kauf ab – Spiel fördert Noobs und Camping

Bei Fans kommt die Beta gut an. Für viele Fans kann das neue CoD gar nicht früh genug kommen. Die Tatsache, dass Sledgehammer Games schon während der Beta von Vanguard an Problemen schraubt, ist für viele ein extrem gutes Zeichen. Das Entwicklerstudio steht über Twitter im ständigen Kontakt mit den Fans und kommuniziert offen über viele Probleme. Wer in der Beta von Vanguard auf Level 20 kommt, schaltet übrigens einen Waffen-Bauplan frei.

Es gibt allerdings auch Stimmen, die vor einem vorzeitigen Kauf warnen. JGOD, bekannter YouTuber und Streamer aus der Szene, spricht in einem seiner YouTube-Videos über die Beta von Vanguard. In seinem Video rät der CoD-Experte klar davon ab, das Spiel vorzubestellen oder zum Launch zu kaufen. Als Begründung nennt er insgesamt 7 Punkte, die wir euch hier erklären.

Vanguard: CoD-Experte rät von Kauf ab – Sound und Grafik sind ein Problem

Sound und Grafik sind ein Problem. Der erste Punkt, den JGOD in seinem Video nennt, sind Probleme mit dem Sound und der Grafik. Er bezieht sich dabei vor allem auf die Lastgen-Konsolen und den PC. Schon zum Start der Early Access Beta von Vanguard für Xbox One, Xbox Series X|S und PC tauchten gravierende Grafikbugs auf. Die seien zwar leicht behebbar, inwiefern dies zum Release geschehe, sei aber nicht abzusehen.

Vanguard: CoD-Experte rät von Kauf ab – Sound und Grafik sind ein Problem

Auch der Sound des Spiels sei momentan nicht optimal. Im Vergleich zu CoD Warzone, sei der Sound in Vanguard generell sehr leise. Gegner:innen anhand ihrer Schritte zu orten, ist, auch nach den Anpassungen, enorm schwer. Auch hier gab JGOD zu, dass sich dies leicht anpassen ließe. Allerdings sei es nicht möglich vorher festzustellen wie gut das System letztendlich wirklich funktioniert.

Hier geht‘s zurück zum Anfang der Liste mit Problemen in Vanguard.

Vanguard: CoD-Experte rät von Kauf ab – Skillbased Matchmaking

Mit Freund:innen spielen? Schwierig. Für Call of Duty-Fans ist Skillbased Matchmaking, kurz SBMM, ein leidiges Thema. Entsprechend frustriert waren viele, als sie hörten, dass es auch in Vanguard enthalten sei. Auch der CoD-Experte JGOD sieht in SBMM ein Problem. Neben längeren Warteschlangen und schwereren Camo-Challenges für High-Skill-Spieler:innen, sei allerdings ein Problem besonders groß.

Freunde mit einem unterschiedlichen Skill-Level könnten in Vanguard nicht zusammen spielen. Wer eine 5er KD hat, kann nicht mit jemandem spielen, der oder die eine 2er KD hat. Wer im Team spielen will, braucht also Mitspieler:innen, die auf dem gleichen Level sind. Mit Freund:innen zu spielen, wird also erschwert. Außerdem werde es dadurch Content Creator:innen geben, die das System für Videos ausnutzen. Das sei allerdings nicht zu verhindern.

Hier geht‘s zurück zum Anfang der Liste mit Problemen in Vanguard.

Vanguard: CoD-Experte rät von Kauf ab – Geringer Skill wird bevorzugt

Vanguard bevorzugt Noobs. JGOD ist der Meinung, dass CoD Vanguard Noobs bevorzuge. Diese Aussage macht er an einigen Punkten fest. Einer davon ist die geringe Time to Kill (TTK). Diese erfordere eine geringere Präzision, weil schon wenige Treffer reichen. Mit anderen Worten: Wer die andere Person zuerst sieht, gewinnt in der Regel das Duell. Langsame Animationen beim Werfen von Granaten begünstigen das noch weiter.

Vanguard: CoD-Experte rät von Kauf ab – Geringer Skill wird bevorzugt

Auch das Zucken des eigenen Charakters, wenn man angeschossen wird, sei ein Problem. Es könne nämlich dafür sorgen, dass die eigene Waffe beim Schießen auf den Kopf der Gegner:in schwingen könnte. Die dadurch produzierten Kopftreffer würden einen Zufallsfaktor ins Spiel bringen, der den erforderten Skill weiter senkt. Gute Spieler:innen würden außerdem dadurch behindert, dass sie in Vanguard einen Perk-Slot für die alte Minimap brauchen. Schießende Feinde werden nämlich nicht mehr einfach so auf der Karte angezeigt. Das führt direkt zum nächsten Problem.

Hier geht‘s zurück zum Anfang der Liste mit Problemen in Vanguard.

Vanguard: CoD-Experte rät von Kauf ab – Wenige Spielstile werden gefördert

Varrianz der Spielstile? Fehlanzeige. In Vanguard gewinnt, wer zuerst schießt. Die langsamen Animationen, auch die vom Anvisieren nach einem Sprint, fördern einen passiven Spielstil. Wer sprintet, verliert in der Regel gegen normal laufende Feinde. Zwar sei ein offensiver Spielstil in Vanguard noch möglich, er sei aber extrem schwer. Nicht zuletzt wegen des SBMM.

Weil der passive Spielstil also in den meisten Fällen stärker sei, könne es passieren, dass die Matches extrem Camper-Lastig werden. Diesen Eindruck haben auch wir in unseren Sessions in der Beta von Vanguard gewinnen können. In den meisten Fällen ist es sicherer, sich nur wenig zu bewegen.

Hier geht‘s zurück zum Anfang der Liste mit Problemen in Vanguard.

Vanguard: CoD-Experte rät von Kauf ab – Killstreaks statt Scorestreaks

Objectives? Gib mir Kills. Die Rückkehr von Scorestreaks zu Killstreaks ist JGODs Meinung nach insgesamt ein Rückschritt. Dadurch werde Objective-play in Vanguard nicht mehr belohnt. Dies führe unweigerlich dazu, dass es auch weniger Spieler:innen machen. Denn wer statt der Flagge einzunehmen die Hunde freischalten und eine gute KD bekommen kann, wird das im Zweifel auch tun.

Vanguard: CoD-Experte rät von Kauf ab – Killstreaks statt Scorestreaks

Außerdem könne man jeden Killstreak pro Leben nur einmal bekommen. In Kombination mit den vorherigen Faktoren wird Campen in Vanguard also noch weiter gefördert. Es ergäbe schließlich einfach keinen Sinn mehr, nach der Vollendung der Streaks weiter aggressiv zu spielen.

Hier geht‘s zurück zum Anfang der Liste mit Problemen in Vanguard.

Vanguard: CoD-Experte rät von Kauf ab – Maps fördern Campen

Maps fördern Campen noch mehr. Und auch die Maps sind JGOD zufolge ein Problem. Zwar wurden bei weitem noch nicht alle Karten in Vanguard gezeigt, die bisher spielbaren verbinde allerdings alle ein gemeinsames Problem. Sie alle haben eine Fläche, die quasi nicht begehbar ist, weil man dort von allen Seiten beschossen werden kann. Durch die geringe TTK stirbt man dort innerhalb weniger Sekunden.

Dies ist ein weiterer Punkt an Vanguard, der Campen unnötig fördert. Denn die effektiv nutzbare Fläche der Maps reduziert sich damit auf ein Minimum. Je nach Spielmodus gewinnt dadurch das Team, das diese Positionen hält. Auf der Map Gavutu habe JGOD nur im Turm des Schlachtschiffes eine Nuke erspielt.

Hier geht‘s zurück zum Anfang der Liste mit Problemen in Vanguard.

Vanguard: CoD-Experte rät von Kauf ab – Waffenschmiede

Die Aufsätze erzeugen die Illusion eine Wahl zu haben. Auch die Waffenschmiede kritisiert JGOD scharf. Seiner Meinung nach sei dieses Konstrukt nur im Spiel, um Waffenbaupläne zu verkaufen. Zwar gibt es für jede Primärwaffe 70 Aufsätze, Variabilität entstehe dadurch aber nicht. Realistisch gesehen werde es für jede Waffe maximal zwei Meta-Builds geben. Alle anderen Aufsätze seien dann nutzlos.

Vanguard: CoD-Experte rät von Kauf ab – Waffenschmiede

Die Schiere Masse an Aufsätzen in Vanguard sei außerdem unmöglich zu balancen. JGOD garantiert, dass es zum Release etliche Kombinationen im Spiel geben werde, die schlichtweg broken sein werden. Man muss in Vanguard auch nicht mehr entscheiden, ob man einen Aufsatz oder eine Granate mitnehmen will, wie das in Black Ops 4 beispielsweise der Fall war. Dadurch sei das Perk Overkill extrem stark, zumal man dafür bisher nichts wichtiges aufgeben müsse.

Was sagt ihr? Teilt ihr die Meinung von JGOD und wartet erstmal ab, oder kauft ihr euch das Spiel so oder so?

Rubriklistenbild: © Activision/pixabay/Twitter: JGOD (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare