1. ingame
  2. Gaming News
  3. Call of Duty

Dr Disrespect gibt Warzone 2 keine Chance – Streamer nennt klare Gründe

Erstellt:

Von: Philipp Hansen

Dr Disrespect hat sich auf Warzone 2 eingeschossen. Der Streamer und YouTuber Herschel „Guy“ Beahm gibt dem neuen Battle Royale von Activision keine lange Lebenszeit.

Santa Monica, Kalifornien – Für Shooter-Fans gehen 2022 Träume in Erfüllung: Modern Warfare 2 und Warzone 2 erscheinen. Doch einer der bekanntesten Streamer der Welt und zudem ehemaliger Entwickler von Call of Duty prophezeit den Tod beider Titel noch dieses Jahr. Schuld hat das aktuelle Warzone und wohl eine gehörige Portion Neid.

Name des SpielsCall of Duty: Warzone 2 (unbestätigt)
Release16. November 2022 (unbestätigt)
PublisherActivision
ReiheCall of Duty
EntwicklerInfinity Ward
PlattformPS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X, PC (unbestätigt)
GenreFirst Person Multiplayer-Online-Shooter, Battle Royale
GeschäftsmodellFree to Play

Warzone 2 und Call of Duty Modern Warfare 2 sollen noch 2022 sterben

Diese „Call of Duty“-Highlights sterben: Der Herbst 2022 wird richtig stark für Shooter-Fans: Modern Warfare 2 feiert am 28. Oktober 2022 seinen Release. Für Freudensprünge sorgt zudem, dass noch 2022 dann Warzone 2 kostenlos erscheinen soll. Doch beide Blockbuster sollen nach nur einem Monat sterben.

Wer prophezeit den CoD-Tod? Dr Disrespect heißt eigentlich Herschel „Guy“ Beahm IV und ist einer der bekanntesten Streamer der Welt. Der 40-Jährige meint, dass Warzone 2 und auch Modern Warfare 2 schnell sterben. Wer ist er, so etwas anzumaßen?

Dr Disrespect flext im Stream
Dr Disrespect flext im Stream als Macho © Dr Disrespect – Herschel Beahm IV

Dr Disrespect gibt Call of Duty die Schuld für einfach alles

Darum stirbt Warzone 2: Mit Warzone verbindet Dr Disrespect eine Art Hassliebe: Er spielt sehr gut, gewinnt oft und erreicht auch heute noch viele Zuschauer, wenn er im Battle Royale aufräumt. Gleichzeitig scheint er alles am Game zu hassen und verteufelt quasi jede Mechanik. Warzone ist jetzt auch der Grund, warum der so heiß erwartete Nachfolger in seinen Augen quasi eine Totgeburt wird.

Als Dr Disrespect im Battle Royale stirbt, gibt er dem Audio von Warzone die Schuld dafür. Er setzt zu einer Hasstirade an – soweit ganz typisch für ihn – dann prophezeit er aber sogar den Nachfolgern das Ende. Unter anderem sagt er, dass Call of Duty „neue Entwickler, ein neues Team und auch ein neues Studio braucht“.

Das Spiel ist so ein schlechter Witz. Man bekommt nichts mit, oh Gott, das treibt mich so in den Wahnsinn. Ich sage es euch, Modern Warfare 2 und Warzone 2, oder wie sie es auch immer nennen, ich sage euch, die haben nur einen Monat nach Release.

Dr Disrespect, als er im Stream zu Warzone besiegt wird

Der dauer-wütende Doc schimpft oft. Viele gehen jetzt aber davon aus, dass er mehr schimpft als sonst, weil er neidisch auf Warzone 2 ist. Der Grund wäre verständlich.

Warum ist der Doc neidisch? Da Dr Disrespect ja ständig nur über Call of Duty schimpft, will er es selbst besser machen. Er hat ein eigenes Gaming-Studio gegründet und will nicht weniger als „die Zukunft des kompetitiven Multiplayers“ entwickeln. Der erste Titel heißt DEADDROP.

Vier Männer stehen hinter dem Logo von PS5
Modern Warfare 2, welches Warzone 2 mitbringt, gilt als eines der Highlights 2022 © Activision / Sony / KRAFTON (Montage)

Doch leider kam das erste gezeigte Material zu seinem neuen Shooter so gar nicht gut an. Die Zuschauer belächelten die Grafik und den Zustand. Da der Doc immer tönt, dass er selbst Shooter-Entwickler war (und jetzt ja wieder ist) und zudem alles besser wüste, müsse er jetzt auch abliefern.

Der Hype für Warzone 2, gepaart mit der Missgunst zum eigenen Game, scheint da gehörig am Image von Dr Disrespect zu kratzen. Welche Games noch 2022 kommen, denen der Doc hoffentlich nicht den Tod attestiert, findet ihr in unserer Übersicht zu allen Game-Release für die PS5 dieses Jahr.

Auch interessant