RAT-TA-TA

Warzone: Battle Royale vor dem Aus? Experten reden jetzt Klartext

  • Peer Schmidt
    VonPeer Schmidt
    schließen

Warzone ist neben Apex Legends und Fortnite eines der meistgespielten Battle Royale Games. Doch die steigende Komplexität des Games sorgt bei vielen Spielern für Frust.

Hamburg - Warzone ist neben Apex Legends und Fortnite immer noch eines der meistgespielten Battle Royale Spiele auf dem Markt. Seit dem Release im März 2020 durch Activision als Teil von Call of Duty Modern Warfare 2019 gab es immer wieder Kritik an dem Titel und Wünsche der Fans nach Verbesserung. In den letzten Wochen ist der Frust bei Spielern, Streamern und CoD-Profis jedoch überproportional gewachsen.

Name des SpielCall of Duty: Warzone
Release20. März 2020
HerausgeberActivision
SerieCall of Duty
EntwicklerRaven Software, Sledgehammer Games
PlattformPS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, PC

Die damalige Kritik zu Warzone betraf meistens technische Probleme, Bugs oder die Waffenbalance. Diese Themen wurden meist durch Updates und Patches schnell behoben und so angepasst, dass die Community schnell zufrieden gestellt werden konnte. Ein Beispiel dafür ist das Entfernen des Bloom-Effekts aus Warzone. Das aktuelle Problem lässt sich scheinbar nicht ganz so einfach lösen. Viele Profis und Experten sprechen aktuell von einer zu hohen Komplexität des Spiels, welches es sogar für extrem erfahrene Spieler schwer macht, das Game auf allen Ebenen zu beherrschen.

Warzone: Die Waffen sind aktuell das größte Problem im Battle Royale

Viele Experten wie zum Beispiel der YouTuber TheXclusiveAce bemängeln, dass es für Einsteiger:innen viel zu schwer ist, mit wenigen Spielstunden in das Game hineinzukommen. Als Ursache sieht er nicht nur einen Faktor, sondern eine Reihe an Dingen, die dafür sorgen, dass Warzone für viele Spieler:innen zu komplex geworden ist. Allerdings gibt es noch Hoffnung, denn mit einigen Änderungen könnte man Warzone seiner Meinung nach wieder auf die richtige Bahn lenken.

Mit mehr als 160 Waffen und zwischen 5 und 10 Aufsätzen pro Waffe sind viele neue Spieler in Warzone überfordert.

Ein großes Problem ist die Menge an Waffen. Mit mehr als 160 unterschiedlichen Waffen und den möglichen Aufsätzen gibt es eine fast unendliche Zahl an Setups. Die neuen Vanguard Waffen können sogar 10 Aufsätze verwenden und sind damit noch komplexer. Es gibt den Spieler:innen in Call of Duty natürlich sehr viel Freiheit, seine Waffe für bestimmte Situationen auszurüsten, macht es aber auch kompliziert, wenn man nicht mit jedem Aufsatz und dem Effekt vertraut ist.

Hinzu kommt, dass es keine „echten“ Daten über den Effekt der Aufsätze gibt, sondern nur Balken, die sich unter der Waffe verschieben, aber keine wirkliche Aussage über die letztendliche Veränderung treffen. Viele Fans verlassen sich daher auf die Waffen-Setups von Warzone-Profis wie JGOD.

Warzone: Spieler fordern weniger Waffen und mehr Statistiken

Auch die regelmäßigen Änderungen an den Waffen durch Patches und Updates sorgen nicht immer für eine Verbesserung. Häufig wird in den Patch-Notes nicht wirklich erklärt, was an einer Waffe geändert wurde oder welche Auswirkung es hat. Ein weiteres Problem bei den Waffen ist das Leveln der jeweiligen Waffe, um bestimmte Features und Aufsätze nutzen zu können. Bei Spielern, die nur Warzone spielen oder nicht ganz so viel Zeit zur Verfügung haben, dauert dies extrem lange, da man im Vergleich zum Vanguard Multiplayer nur wenig Kills pro Spiel machen kann.

Hat man dann eine Waffe im Spiel auf dem maximalen Level und kann sie sich perfekt zusammenstellen, kann es passieren, dass ein Patch kommt, der diese Waffe plötzlich völlig unbrauchbar macht. Alle diese Faktoren machen es für neue Spieler und Spieler, die nur wenige Stunden Spielzeit pro Woche zur Verfügung haben, extrem schwer mitzuhalten. Die Folge ist steigender Frust.
Viele Experten sehen eine Lösung in einer drastischen Reduktion der Waffenanzahl in Warzone. Außerdem könnte eine echte Statistikanzeige die Nutzung von Aufsätzen vereinfachen.

Warzone: Schießplatz (Firing Range, Shooting Range) könnte Spielern helfen

Auch die Integration einer Firing Range könnte die Situation mit den Waffen und vielen Kombinationsmöglichkeiten verbessern. Wenn ein Spieler auf dem Schießplatz alle Waffen und Aufsatzkombinationen ausprobieren kann, bevor er die Waffe freigeschaltet hat, wird es für ihn einfacher, sein perfektes Setup zu finden, sodass er nur noch diese eine Waffe leveln muss. Auch könnte Sledgehammer Games die Erfahrungspunkte für das Leveln der Waffen in Warzone reduzieren.

Weiterhin würde es helfen, wenn auf der Shooting-Range Ziele beziehungsweise Dummies vorhanden sind, die den genauen Schaden anzeigen, den man mit der jeweiligen Waffe verursacht und dabei auch die jeweiligen Körperpartien und die Panzerung berücksichtigen. Damit könnten alle Spieler ein realistisches Gefühl für ein bestimmtes Setup bekommen.

Rubriklistenbild: © Activision / Montage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare