Dumm gelaufen

Warzone: Cheat-Anbieter nutzt Kunden-PCs für Bitcoin-Mining

  • Janik Boeck
    VonJanik Boeck
    schließen

Warzone-Cheats sind bei vielen Spielern beliebt. Ein Cheat-Software-Anbieter nutzt aber scheinbar die Kunden-PCs, um Bitcoin-Mining zu betreiben.

Santa Monica, Kalifornien – In Multiplayer-Spielen sind Cheats eine lästige Angelegenheit. Wer ein Spiel fair und ehrlich spielen will, wird dabei immer um das Spielerlebnis betrogen. In Warzone überschattete das Problem lange Zeit alles. Nachdem Ricochet – die Anti-Cheat-Software von Activision – ausgerollt wurde, wurde die Situation zusehends besser. Nun macht ein Cheat-Anbieter erneut auf sich aufmerksam. Diesmal allerdings, weil er scheinbar die eigenen Kunden schamlos abzockt und ihnen Geld klaut.

Name des SpielsCall of Duty: Warzone
Release20. März 2020
PublisherActivision
SerieCall of Duty
EntwicklerRaven Software
PlattformPS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, PC
GenreFirst-Person Shooter, Battle Royale
GeschäftsmodellFree to Play

Warzone: Cheat-Anbieter betrügt Kund*innen – klaut Bitcoins über Software

Woher stammt die Info? Die Information stammt von Mavriq, einem Content Creator für NYSL. Dieser veröffentlichte am Sonntag, dem 24. April, zwei Bilder auf Twitter, in denen der Verdacht erweckt wird, dass ein Cheat-Anbieter für Warzone Kund*innen über den Tisch zieht. Obwohl Ricochet in Warzone durchgreift, schaffen es noch immer einige Cheater*innen in das Spiel.

Was ist der genaue Vorwurf? Der Vorwurf an den Cheat-Anbieter für Warzone lautet plump gesagt Diebstahl. Einem Discord-Chatverlauf zufolge habe der Cheat-Anbieter den Kund*innen mithilfe der Cheat-Software Bitcoins geklaut. Doch damit nicht genug – die Software scheint auch dazu genutzt worden zu sein, die Kryptowährung auf den PCs der Nutzer*innen zu minen, ohne dass diese davon wussten.

Warzone: Die wichtigsten Guides, um besser in Call of Duty zu werden

Warzone: Movement verbessern

Warzone: Die besten Controller-Settings

Warzone: Die besten Audio-Einstellungen

Warzone: Das beste Visier finden

Warzone: Rückstoß besser kontrollieren

Als Beleg für den Vorwurf ist im Post ein Screenshot von der Anti-Malware Software IObit Malware Fighter hinterlegt. In diesem hat das Programm eine Datei der Cheat-Software, die das Kürzel „CoinMiner“ enthält, als Bedrohung erkannt.

Warzone: Cheat-Anbieter zieht Kund*innen ab – was steckt dahinter?

Was ist am Vorwurf dran? Nachdem die Screenshots die Runde machten, reagierte der Cheat-Anbieter auf die Abzock-Anschuldigungen. Die Vorwürfe seien haltlos. Man sei bereit, 20.000 US-Dollar an die Person zu zahlen, welche die Anschuldigungen beweisen kann. Sollte das gelingen, würde man die Cheat-Software für Warzone außerdem vom Markt nehmen.

Inwiefern die Vorwürfe zutreffen, lässt sich bisher nicht genau sagen. Es wäre allerdings nicht das erste Mal, dass Cheat-Software für Abzocke verwendet wurde. Mavriq zufolge sei etwas Derartiges auch schon mit Cheat-Software für andere Spiele wie Rainbow Six: Siege passiert. Denn was viele immer wieder vergessen: Cheat-Software erhält häufig uneingeschränkten Zugriff auf den PC, auf dem sie installiert ist.

Warzone: Cheat-Anbieter klaut vermeintlich Bitcoins von seinen Kund*innen

So steht es sonst aktuell um Warzone: Davon abgesehen, steht es aber recht gut um Warzone. Ricochet ist zwar nicht perfekt, hat das Battle Royale nach Fan-Angaben deutlich erträglicher gemacht. Darüber hinaus steht Season 3 von Warzone bald ins Haus. Außerdem häufen sich langsam die Leaks zu Warzone 2. Wer es mit dem Battle Royale hält, darf sich also auf einiges freuen.

Rubriklistenbild: © Unsplash / Activision (Montage)

Mehr zum Thema

Kommentare