Cheater an die Wand

Warzone: Cheater am Pranger – doch Fans fordern noch mehr Härte

  • Janik Boeck
    VonJanik Boeck
    schließen

Warzone wird von Cheater:innen geplagt. Activision sieht sich deshalb dem Frust vieler Fans gegenüber. Deswegen ließ sich der Konzern besondere Banns einfallen.

Santa Monica, Kalifornien – Warzone hat ein Problem mit Cheater:innen. Was in früheren Teilen der Reihe erst eintraf, nachdem das Spiel nicht mehr offiziell unterstützt wurde, ist im Battle Royale schon lange Realität: Cheater:innen sind überall. Die Fans von Call of Duty: Warzone sind schon lange genervt davon, dass Activision nichts gegen das Problem zu unternehmen scheint. Mit der neuesten Änderung werden die Quälgeister allerdings lautstark aus dem Spiel verbannt.

Name des SpielsCall of Duty: Warzone
Release (Datum der Erstveröffentlichung)20. März 2020
Publisher (Herausgeber)Activision
SerieCall of Duty
EntwicklerRaven Software
PlattformenPS4/PS5, Xbox One/Xbox Series X, PC
GenreFirst-Person Shooter, Battle Royale

Warzone: Cheater:innen fliegen hochkant raus

Warzone ist bei den Fans extrem beliebt. Millionen Spieler:innen stürzen sich täglich in Verdansk in die Schlacht und versuchen als letzte Überlebende übrig zu bleiben. Aktuell birgt die letzte Szene in Warzone sogar einen Teaser auf Vanguard. Call of Duty Warzone ist allerdings nicht immer nur ein spannendes und spaßiges Erlebnis für die Fans. Der Free-to-Play Shooter von Activision lockt auch allerlei Quälgeister an.

In Warzone gibt es so viele Cheater:innen, dass Entwickler Raven Software inzwischen fast monatlich zigtausende Accounts bannen muss, nur bringen tut es scheinbar nichts. Das frustriert vor allem die Fans. Immerhin gibt es Lichtblicke, denn Activision scheint seit einem Jahr an einer Anti-Cheat-Software für Warzone zu arbeiten.

Warzone: Cheater werden bei Bann vorgeführt – Fans trotzdem frustriert

Um die aufgehitzten Gemüter weiter zu besänftigen, hat sich Raven Software, Entwickler von Warzone, etwas besonderes einfallen lassen. Die Cheater:innen werden inzwischen lautstark aus dem Spiel verbannt. Auf Twitter teilte CharlieIntel eine Entdeckung, dass die Banns nun mit Ankündigung durchgeführt werden. Statt im Killfeed von Warzone anzuzeigen „disconnected“, wird dort nun „gebannt“ angezeigt.

Warzone: Cheater:innen werden mit Ansage rausgeschmissen – Fans sind gespalten

Die Nachricht, dass Cheater:innen nun prominent aus dem Spiel gebannt werden, löste unter den Fans nur bedingt Begeisterung aus. Während sich manche Fans über das neue Feature freuten, sahen viele andere den Sinn dahinter nicht und nahmen es eher resigniert auf. Im Twitter-Thread sind viele Fans dem neuen Feature negativ eingestellt:

  • se7enXx schreibt: „Das wird nichts bringen, solange sie nicht anfangen, IP-Adressen zu bannen.“
  • Sam sagt: „Du weißt, dass sie einen neuen Account gemacht haben, bevor das Match vorbei ist, richtig? Was bringt das, wenn es kein Anti-Cheat gibt? Das ist nur Show, um das neue CoD zu schützen.“
  • ItsIanDee behauptet: „Das machen sie nur, damit die großen Streamer:innen Videos für YouTube haben. Wenn die jetzt eine:n Hacker:in sehen, schauen sie zu, schreiben ihren Kontakten bei Activision und die Person wird gebannt. Und dann machen sie ein YouTube-Video mit dem Titel: ICH HABE EINEN HACKER MIT 47 KD GEBANNT.“

Die Kommentare im Twitter-Thread sind mehr als eindeutig. Die Fans von Warzone sind frustriert und sie vermitteln auch nicht den Eindruck, besonders hoffnungsvoll zu sein. Der Publisher aus Santa Monica muss sich deshalb schnell eine gute Lösung einfallen lassen. Denn wenn die Anzahl der Cheater:innen in Warzone noch weiter zunimmt, könnte die Situation außer Kontrolle geraten. Immerhin haben Fans die Möglichkeit ihre Lobby in Warzone mit einer App auf Cheater:innen zu überprüfen.

Rubriklistenbild: © Activision/Pixabay (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare