Wurde aber auch Zeit

Warzone bald ganz Cheater-Frei? Anti-Cheat-Software scheint zu funktionieren

  • Janik Boeck
    VonJanik Boeck
    schließen

Warzone könnte endlich Cheat-frei werden. Activision scheint einen Weg gefunden zu haben, Cheater:innen wirklich zu bannen. Fans sind zurückhaltend glücklich.

Santa Monica, Kalifornien – Unter Fans ist es schon lange bekannt: Call of Duty Warzone ist verseucht mit Cheater:innen. Das Problem ist inzwischen so schlimm, dass viele den Spaß am Spiel verlieren. Für Activision ist das ein großes Problem, denn Warzone ist nach wie vor das stärkste Zugpferd des Publishers. Nun scheint der Konzern aber endlich eine Möglichkeit gefunden zu haben, Cheater:innen nachhaltig zu bannen.

Name des SpielsCall of Duty: Warzone
Release (Datum der Erstveröffentlichung)20. März 2020
Publisher (Herausgeber)Activision
SerieCall of Duty
EntwicklerRaven Software
PlattformPS4/PS5, Xbox One/Xbox Series X, PC
GenreFirst-Person Shooter, Battle Royale

Warzone: Cheater bleiben gebannt – Anti-Cheat-Software scheint endlich zu greifen

Dass Warzone von Cheater:innen verseucht ist, ist schon länger bekannt. Viele Fans wünschen sich schon seit langem, dass die Entwickler etwas dagegen unternehmen. Das spürt man vor allem in den Kommentarsektionen sämtlicher Posts zu Call of Duty. Die Fans sind resigniert und fühlen sich nicht gehört. Eine Anti-Cheat-Software ist Leaks zufolge aber schon länger bei Activision in Arbeit. Wie es scheint, verzeichnet der Publisher aus Santa Monica inzwischen auch die ersten Erfolge beim Bannen von Cheater:innen.

Die Meldung stammt von rushman360, der auf TikTok meldete, dass all seine Accounts gebannt worden seien. Er habe für eine Weile Cheats in Warzone und Black Ops Cold War genutzt, um Clips für TikTok zu drehen. Inzwischen seien die Accounts aber gebannt. Auch alle neu erstellten Accounts seien sofort gebannt, ohne jemals Warzone gespielt zu haben.

Activision scheint also die ersten Hardware-Banns auszurollen, die es verhindern, einfach neue Accounts zu erstellen. rushman360 versprach daraufhin großspurig, dass er garantieren könne, dass Cheater:innen aus Warzone verschwinden würden. Seiner Meinung nach scheint das Problem gelöst zu sein. Das würde außerdem dazu führen, dass Content-Creator:innen wieder zurück zu Warzone kommen würden.

Warzone: Cheater bleiben gebannt – Fans trauen Anti-Cheat-Software noch nicht bedingungslos

Ganz so leicht wie rushman360 es in seinem Video darstellt, ist die Situation natürlich nicht. Laut Medienberichten lag der Erfolg des Hardware-Banns nur daran, dass die genutzte Website den Spoofer nicht zum Laufen bringen konnte. Beim Spoofing wird bei der Kommunikation von einer unbekannten Quelle vermittelt, dass es sich um eine dem Empfänger bekannte Quelle handelt. Auf diese Weise können Cheater:innen Hardware- und IP-Banns austricksen und trotzdem allen Fans von Warzone auf die Nerven gehen.

Warzone: Cheater bleiben gebannt – Anti-Cheat-Software scheint zu funktionieren

Aus diesem Grund sind auch viele Fans nicht ganz so optimistisch wie rushman360. Denn neben den komplizierteren Optionen Warzone weiter mit Cheats zu spielen, gibt es auch ganz simple Lösungen. Man kann zum Beispiel einfach ein neues Gerät verwenden, oder noch einfacher das Motherboard austauschen. Activision hat also noch einen langen Weg vor sich, wenn es um Cheater:innen in Warzone geht.

Die neue Anti-Cheat-Software für PC soll mit dem Release von Call of Duty Vanguard ausgerollt werden. Zum Release von Vanguard wird Verdansk auch aus Warzone verschwinden. Bis dahin ist allerdings noch viel Zeit, in der sich Fans über Cheater:innen in Warzone aufregen und Cheater:innen ihre Methoden verfeinern können. Klar ist nur, dass Activision in der Bringschuld steht. Denn die Fans werden kein weiteres Jahr mit einer derartigen Masse an Cheater:innen in Warzone verbringen.

Rubriklistenbild: © Activision/unsplash (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare