Echt jetzt?

Warzone: Cheater zeigt sich täglich im Live-Video – Activision schaut nur zu

  • Elena Mehrlich
    VonElena Mehrlich
    schließen

Warzone hat schon länger ein großes Problem mit Cheatern. Nun postet ein Hacker täglich Live-Videos auf TikTok. Activision und Raven Software greifen jedoch nicht ein.

Santa Monica, Kalifornien – Es nimmt einfach kein Ende. Call of Duty: Warzone ist verseucht von Hacker:innen und Cheater:innen. Publisher und Entwickler sind bei dem Treiben oftmals nur machtlos. Selbst nach Bannwellen geht das Cheaten einfach weiter. Allerdings scheint Activision bei einer Vielzahl von Cheater:innen einfach nur zuzuschauen. Dies stößt auf Frustration bei den Spieler:innen, welche auf ehrliche Weise das Spiel genießen wollen. In einem Livestream auf TikTok wird hemmungslos gecheatet und Activision und Raven Software machen scheinbar einfach nichts dagegen.

Name des SpielsCall of Duty: Warzone
Release (Datum der Erstveröffentlichung)20. März 2020
Publisher (Herausgeber)Activision
SerieCall of Duty
EntwicklerRaven Software
PlattformPS4/PS5, Xbox One/Xbox Series X, PC
GenreFirst-Person Shooter, Battle Royale

Warzone: Activision bannt offentsichtlichen Cheater einfach nicht

Call of Duty: Warzone ist nur so verseucht von Cheater:innen und Hacker:innen. Activision und Raven Software haben massive Probleme das ganze Treiben unter Kontrolle zu bekommen. Allerdings gab es vor kurzem erst eine Bannwelle im Spiel. Es wurden rund 100.000 Accounts in Warzone gebannt. Dennoch glaubt die Community nicht an den Erfolg des Banns, da die Cheater:innen einfach wieder zurückkehren könnten. Immerhin handelt es sich bei Call of Duty: Warzone um ein kostenloses Spiel.

Auch beliebte Streamer:innen wie NICKMERCS oder CouRageJD nehmen zurzeit eine Pause von dem von Cheater:innen verseuchten Spiel. Selbst Profi-Spieler:innen werden regelmäßig des Cheatens in Warzone beschuldigt. Die Community scheint genug von den ganzen Hacks und Cheats im Spiel zu haben. Fans wollen endlich, dass Activision aus Santa Monica endlich knallhart gegen das Cheaten vorgeht. Besonders bei einem speziellen Fall fordert die Community auf, dass der Bann-Hammer geschwungen wird. Anscheinend cheatet ein:e Spieler:in offensichtlich vor laufender Kamera und Activision und Raven Software schauen nur zu.

Warzone: Cheaten ohne Hemmungen vor laufender Kamera

Auf Reddit ist ein Post aufgetaucht, welcher eine Person explizit beim Hacken in Call of Duty: Warzone zeigt. In dem kurzen Clip sieht man, wie ein:e Cheater:in ohne Hemmungen im Livestream auf TikTok offensichtlich Hacks und Cheats während den Matches verwendet. Die feindlichen Spieler:innen werden beim Livestream mit einer roten Umrandung angezeigt. Die Person streamt täglich mit Cheats. Bisher sind weder Activision noch Raven Software dagegen vorgegangen, was besonders die Community von Warzone extrem verärgert.

Warzone: Hacker zeigt sich tagtäglich beim Cheaten – wird einfach nicht gebannt.

Anscheinend versagte die Report-Funktion im Spiel selbst bei der Person, die so offensichtlich vor laufender Kamera in Warzone cheatet. Deshalb nahmen die Spieler:innen es nun selbst in die Hand und ließen ihrer Frustration auf Twitter freien Lauf. Dort posteten die Zocker:innen einen Link vom Livestream auf TikTok zusammen mit einer Verlinkung der offiziellen Seiten von Call of Duty, Activision und Raven Software, sowie der Forderung den Account endlich zu bannen. Es könnte nicht sein, dass solch eine Person nicht sofort gebannt wird.

Allerdings scheint dies auch keine Früchte getragen zu haben. Die Person, die ohne Hemmungen und unverschämt im Livestream cheatet, wurde bis jetzt noch nicht von Activision aus Santa Monica im Spiel gebannt. Dies geht alles auf die Kosten der Spieler:innen, die ehrlich Call of Duty: Warzone spielen möchten. Mit dem Release von Call of Duty: Vanguard soll auch ein Anti-Cheat-System in Warzone geben. Dies könnte endlich das von Cheater:innen und Hacker:innen verseuchte Spiel in den Griff bekommen.

Rubriklistenbild: © Activision/Pixabay (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare