Geld gewinnt

Warzone: „Pay to Win“-Waffe zu stark? Profi dominiert mit Vanguard-Setup

  • Janik Boeck
    VonJanik Boeck
    schließen

In Warzone haben Spieler, welche die Preorder von Vanguard haben eine Blaupause der PPSH mit speziellem Visier. Der CoD-Profi FaZe Swagg sagt die Waffe sei „Pay to Win“ und demonstriert dies in einem Video.

Santa Monica, Kalifornien – Warzone frustriert die Fans zunehmend aber Call of Duty Vanguard rückt langsam näher. Am 05. November 2021 soll der neue Shooter von Activision in den Handel kommen und die Fans zurück in den Zweiten Weltkrieg schicken. Obwohl das Spiel erst Ende des Jahres erscheint, hat es schon jetzt Einfluss auf Warzone. Eine Waffen-Blaupause, die man mit der Vorbestellung von Vanguard für Warzone freischaltet, ist sehr stark. Ein Call of Duty-Pro bezeichnet sie sogar als „Pay to Win“.

Name des SpielsCall of Duty: Warzone
Release20. März 2020
HerausgeberActivision
SerieCall of Duty
EntwicklerRaven Software
PlattformPS4/PS5, Xbox One/Xbox Series X, PC
GenreFirst-Person Shooter, Battle Royale

Warzone: Pro zeigt „Pay to Win“-Waffe – Vanguard sorgt schon vor Release für Aufregung

Activision hatte es gerade erst geschafft, positive Neuigkeiten zu verbreiten. Vor kurzem sprach sich nämlich rum, dass Cheater:innen in Warzone gebannt bleiben und sich nicht einfach neue Accounts erstellen können. Nun werden allerdings ganz andere Vorwürfe laut. Wer Call of Duty Vanguard vorbestellt, bekommt dafür eine Waffen-Blaupause. Die entsprechende Waffe kann schon jetzt in Warzone genutzt werden und scheinbar ist sie sehr stark. So stark, dass ein Pro sie als „Pay to Win“ bezeichnet.

Der Pro, um den es sich handelt ist FaZe Swagg, welcher die PPSH – es handelt sich um die Night Raid Mastercraft-Version – in einem Video auf YouTube behandelt. In seinem Video geht FaZe Swagg kurz auf die „Pay to Win“-Waffe ein und zeigt anschließend ein Gameplay mit ihr. Vor allem das Visier auf der PPSH, das es sonst nirgendwo freizuschalten gibt, überzeugt den Warzone Pro.

Warzone: „Pay to Win“-Waffe aus Vanguard – Pro zeigt sie im Gameplay

Das Visier, um das es sich handelt ist ein ELO-Visier. Diese Visiere tauchten unter anderem auch in Black Ops 3 und Black Ops 4 auf und zeichneten sich durch ihre offene Oberseite aus. Dadurch wird das Sichtfeld kaum eingeschränkt. Die Blaupause für die „Pay to Win“-Waffe in Warzone bekommen Fans, wenn sie die Standard Edition von Vanguard digital vorbestellen. Ab diesem Zeitpunkt ist die Night Raider Mastercraft PPSH in Warzone und Black Ops Cold War verfügbar.

Warzone: Pro zeigt „Pay to Win“-Waffe – deswegen ist sie so stark

Das ELO-Visier, das auf der „Pay to Win“-Waffe steckt, gibt es wie gesagt bisher noch nicht in Warzone. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass es in Vanguard vorhanden ist und damit auch Einzug in Warzone hält. Im Multiplayer-Trailer von Vanguard war es immerhin schon auf einer Waffe zu sehen. Das Visier ist allerdings nicht der einzige Grund, warum die Night Raid Mastercraft PPSH als „Pay to Win“ bezeichnet wird.

Die Waffe hat auch eine relativ hohe effektive Reichweite, um Schaden auszuteilen. Auch der Rückstoß scheint, dem Video von FaZe Swagg nach zu urteilen, gut kontrollierbar. Hinzu kommt, dass die Waffe ein großes Magazin und eine verhältnismäßig geringe Nachladezeit hat. In Kombination mit dem bereits erwähnten ELO-Visier lässt sich die Waffe in Warzone leicht als „Pay to Win“ bezeichnen. Wer sie selbst nutzen will, muss sich Vanguard in der Standard Edition vorbestellen, für alle anderen gilt: Geduld. Eine weitere Waffe, die sehr stark ist, ist das neue RAAL MG in Warzone und Modern Warfare mit diesem Loadout.

Rubriklistenbild: © Activision/FaZe Clan/pixabay (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare