1. ingame
  2. Gaming News
  3. Call of Duty

Warzone: Update nerft neue SMG aus Season 2 Reloaded – Das ändert sich noch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sven Galitzki

Bei Warzone sind am 24.03. zwei kleinere Updates erschienen, die einige akute Probleme im Battle Royale beheben. Das verraten die Patch Notes zu den Änderungen.

Santa Monica, Kalifornien – Bei Warzone, dem hauseigenen Battle Royale von Call of Duty, ging vor Kurzem mit allerlei Änderungen und neuen Inhalten im Gepäck die Season 2 Reloaded an den Start. Auch, wenn das Mid-Season-Update unter dem Strich bei vielen Spielern gut ankommt, so funktioniert aktuell aber noch nicht alles so, wie es soll. Deshalb gab es am 24. März gleich zwei kleinere Updates, die einige akute Probleme von Warzone ins Visier nahmen. Wir verraten, was sich in diesem Zuge alles geändert hat.

Name des SpielsCall of Duty Warzone
Release20. März 2020
PublisherActivision
SerieCall of Duty
EntwicklerRaven Software
PlattformPS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, PC
GenreFirst-Person Shooter, Battle Royale
GeschäftsmodellFree to Play

Warzone: Neue Updates vom 24.03. – Patch Notes und alle Änderungen

Die beiden Updates für Warzone wurden ingame geladen und durchgeführt, man musste also keinen größeren Patch downloaden. Sie brachten vergleichsweise kleine, aber wichtige Änderungen ins Spiel. Das verraten die dazugehörigen Patch Notes:

Fix für zu niedrigen Sniper-Schaden: Mit dem Start der Season 2 Reloaded von Warzone fiel so manchem Spieler auf, dass Scharfschützengewehre voll gepanzerte Feinde nicht länger mit nur einem Headshot niederstrecken konnten. Dabei handelte es sich offenbar um einen unbeabsichtigten Nerf und die Entwickler behoben das Ganze in einem ersten Mini-Update, indem sie den Headshot-Schaden im Battle Royale nach oben anpassten.

In einem weiteren Update wurden dann noch einige zusätzliche Fixes nachgeschoben.

Armaguerra-Nerf: So wurde die Armaguerra 43, die brandneue SMG aus Season 2 Reloaded von Warzone, generft – besser gesagt ein viel zu starker Aufsatz für diese MP. Das kurze russische .30 34-Schuss-Magazin bot nämlich eine unbeabsichtigten, globalen Schadensbonus in Höhe von 10 % auf alle Körperteile. Damit erreichte die MP eine irre-schnelle TTK und viele Spieler nutzten das aus. Nun wurde der Bonus von diesem Magazin-Aufsatz entfernt.

Übrigens, die Waffe bleibt auch nach diesem Nerf ein richtiges Nahkampf-Monster. Wenn ihr also ein starkes Armaguerra-Setup sucht, das nicht auf dem russischen .30 Magazin aufbaut, dann werft einen Blick in diesen Artikel: Warzone: Neues SMG Armaguerra 43 ist richtig OP – Hier das Setup eines Experten

Die neue Armaguerra 43 SMG aus dem Season 2 Reloaded Update
Warzone: Die neue Armaguerra 43 SMG aus dem Season 2 Reloaded Update © Activision

Anpassung beim Kampfschild: Der Kampfschild aus CoD: Vanguard deckt jetzt den Kopf des Trägers richtig ab, wenn er ausgerüstet ist.

Icon-Sichtbarkeit verbessert: Zudem wurde noch die Sichtbarkeit von Icons in Warzone verbessert. Diese kann man nun auf eine Entfernung von bis zu 600 Metern sehen. Vorher waren es bis zu 400 Meter.

Hier nochmal die Patch Notes für das zweite Mini-Update vom 24.03. in der Übersicht:

Warzone: So werdet ihr besser im Battle Royale von Call of Duty

Auch interessant: Falls ihr euch nicht nur für die Änderungen aus den neuesten Updates interessiert, sondern auch nach nützlichen Tipps sucht, um im Battle Royale von CoD besser zu werden, dann werft gerne einen Blick in folgende Artikel:

Warzone: Die wichtigsten Guides, um besser im Battle Royale von CoD zu werden

Warzone: Movement verbessern

Warzone: Die besten Controller-Settings

Warzone: Die besten Audio-Einstellungen

Warzone: Kills auf Rebirth Island farmen

Warzone: Das beste Visier finden

Warzone: Waffen schnell hochleveln

Übrigens, falls ihr auf der überarbeiteten Rebirth-Island-Map in Warzone durchstarten wollt, haben wir hier einige Loadout-Empfehlungen für euch: Warzone: Beste Loadouts für Rebirth Island – Drei Meta-Setups von einem Experten

Auch interessant