US-Ausschreitungen

Cyberpunk 2077: Livestream verschoben - US-Proteste führen zur Absage

  • vonJanina Baldermann
    schließen

Die Proteste in den USA haben mittlerweile große Auswirkungen auf Gaming. Deswegen hat auch CD Project RED nun ihren Livestream zu Cyberpunk 2077 verschoben.

  • Cyberpunk 2077 ist ein Action-Rollenspiel und wird von CD Projekt RED entwickelt.
  • Das polnische Spiel im Neonstil soll für die Fans, trotz Corona, noch 2020 erscheinen.
  • Wegen der US-Proteste verschob Entwickler CD Projekt RED den geplanten Gameplay-Livestream.

Warschau, PolenCD Projekt RED ist ein Tochterunternehmen des Spielentwicklers und -publishers CD Projekt mit Sitz in Warschau. Das Spielstudio ist unter anderem für die äußerst erfolgreiche The Witcher-Reihe verantwortlich und begeisterte schon Gaming-Fans auf der ganzen Welt. Mit über 28 Millionen verkauften Kopien von The Witcher 3 bewies CD Projekt RED, was für Potenzial in dem Unternehmen steckt. Umso gespannter sind die Fans nun auf das neue Spiel vom Entwickler CD Projekt RED: Cyberpunk 2077.

Das Action-Rollenspiel soll trotz der schwierigen Lage wegen der Corona-Pandemie am 17. September 2020 erscheinen. Der Spieler findet sich als personalisierbarer Charakter V in einer dystopischen Open World-Stadt wieder, die sich im Jahre 2077 in Kalifornien befinden soll. Tiefgreifende Informationen zu Cyberpunk 2077 wollte CD Projekt in einem angekündigten Livestream bekannt geben, welcher nun aber aufgrund der US-Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus verschoben wurde.

Release (Datum der Erstveröffentlichung)17. September 2020
Publisher (Herausgeber)Bandai Namco (Europa), Warner Bros. (Nordamerika), Spike Chunsoft (Japan)
Serie-
PlattformPS4, Xbox One, PC, PS5, XBox Series X, Google Stadia
EntwicklerCD Projekt RED
GenreAction-Rollenspiel, Open World

Cyberpunk 2077: Gameplay-Livestream von CD Projekt RED verschoben – Grund sind Proteste in den USA

In Cyberpunk 2077 schlüpft der Games-Fan in einen komplett anpassbaren Charakter, der den Namen V trägt. In einer düsteren Stadt namens Night City ist der Player auf sich allein gestellt und kann zahlreiche Missionen erfüllen, womit er sein Geld verdient. Dabei ist es euch freigestellt, wie ihr diese Aufgaben erledigt. So kann das Verhalten des CD Projekt-Fans in einer Massenschießerei resultieren oder aber er lässt sich gar nicht erst erwischen und geht die Sache vorsichtig und unauffällig an.

Die Entwickler aus Polen sprachen bereits davon, dass Cyberpunk 2077 eher ein erwachsenes Publikum anspricht, das Spiel also auch unangenehmere Themen wie Gewalt, Ausbeutung, Kriminalität und anderes behandelt. In einem Livestream im Rahmen des Summer Game Fest, das als Ersatz für die ausgefallene E3 dieses Jahr dienen soll, wollte CD Projekt das Dystopie-Spiel ausführlicher vorstellen, wobei dieser jedoch aufgrund der US-Proteste verschoben wurde.

Aufgrund der aktuellen US-Proteste verschiebt nun auch CD Projekt RED den Gameplay-Livestream zu Cyberpunk 2077.

CD Projekt RED war es bei der Produktion von Cyberpunk 2077 für die Fans besonders wichtig, einen möglichst breiten gesellschaftskritischen Winkel zu schaffen, der unter anderem politische Themen aufgreift und so Diskussionen entfachen soll. So finden auch spezielle Features, durch die der Charakter V, dessen Aussehen, Fähigkeiten und Geschlecht man ändern kann, romantische oder sogar sexuelle Beziehungen zu NPCs aufbauen kann, im Spiel ihren Platz. Cyberpunk 2077 soll mehr sein als einfach nur ein Videospiel.

Daher freuen sich die Fans so sehr auf den Release und natürlich über weitere Informationen rund um V, Night City, sowie die NPCs und rivalisierenden Straßengangs in Cyberpunk 2077. In einem für den 11. Juni geplanten Livestream wollte CD Projekt RED näheres bekannt geben, sagte diesen aber wegen der aktuellen US-Proteste ab. Glücklicherweise nannte der Entwickler aus Warschau jedoch schon einen neuen Termin für den Gameplay-Stream.

Cyberpunk 2077: CD Projekt zeigt Solidarität und verschiebt wegen US-Protesten Gameplay-Livestream

Die momentanen Ausschreitungen und US-Proteste beschäftigen die ganze Welt. Überall in sozialen Medien stößt man auf Anteilnahmen, Spendenaufrufe und auf den Hashtag #BlackLivesMatter und alles begann mit dem unnötigen Tod des Afroamerikaners George Floyd. Während in den USA eine eventuelle Revolution stattfindet, weil seit Tagen ununterbrochen gegen Rassismus und Polizeigewalt protestiert wird, ziehen sich viele Unternehmen vorerst aus der Öffentlichkeit zurück. Grund sei es, wichtigeren Stimmen eine Chance zu geben, gehört zu werden. Nachdem der Call of Duty-Entwickler Infinity Ward in Kooperation mit Activision über Twitter angekündigt hatte, dass der Release der Season 4 für Call of Duty Warzone verschoben wird, da es momentan wichtigeres gibt, als Videospiele zu spielen, taten es ihm zahlreiche Twitter-Accounts gleich. Die Fans zeigen sich sehr verständnisvoll.

Neben Twitter-Größen wie Nintendo, Xbox und PlayStation meldete sich nun auch CD Projekt RED zu Wort und verkündete die Absage des für den 11. Juni 2020 geplanten Livestreams. Damit zeigt nun auch das Spielstudio aus Warschau seine Solidarität den Protestierenden gegenüber. Doch nannte CD Projekt auch einen neuen Termin, sodass die Fans auf nichts verzichten müssen. Der Livestream, in dem eventuell ein Trailer oder Gameplay-Material zu Cyberpunk 2077 gezeigt werden soll, wird am 25. Juni 2020 stattfinden. So verpassen die Fans keine wichtigen Informationen über das Action-Rollenspiel, haben aber gleichzeitig genügend Zeit, sich mit den aktuellen US-Protesten auseinanderzusetzen und da zu unterstützen, wo es möglich ist. Ein Fan entdeckte nun eine geheime Botschaft auf der limitierten Xbox One X im Cyberpunk 2077-Stil, die direkt von den Entwicklern kommt. Nun soll es auch bald eine Serie von Cyberpunk geben. In Cyberpunk 2077 kann man auf Ciri aus The Witcher 3 treffen, doch anders als vielleicht vermutet. Abseits des ganzen Trubels gab CD Projekt RED über Twitter übrigens das GO für kostenlosen DLC in Cyberpunk 2077 – feine Sache.

Rubriklistenbild: © CD Projekt RED/Montage

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Twitch: So viel verdienen MontanaBlack, Knossi und Gronkh – Das sind die Top 10
Twitch: So viel verdienen MontanaBlack, Knossi und Gronkh – Das sind die Top 10
Twitch: So viel verdienen MontanaBlack, Knossi und Gronkh – Das sind die Top 10
Unge: YouTuber zahlt 7.000 Euro nach „Erpresser-Video“ – Doch er lacht darüber
Unge: YouTuber zahlt 7.000 Euro nach „Erpresser-Video“ – Doch er lacht darüber
Unge: YouTuber zahlt 7.000 Euro nach „Erpresser-Video“ – Doch er lacht darüber
MontanaBlack: So alt ist der Twitch-Streamer wirklich – Viele Fans geschockt
MontanaBlack: So alt ist der Twitch-Streamer wirklich – Viele Fans geschockt
MontanaBlack: So alt ist der Twitch-Streamer wirklich – Viele Fans geschockt
Unge: Spenden-Aufruf des Streamers geht schief – War es nur ein Fake?
Unge: Spenden-Aufruf des Streamers geht schief – War es nur ein Fake?
Unge: Spenden-Aufruf des Streamers geht schief – War es nur ein Fake?

Kommentare