Einmal tief durchatmen

Cyberpunk 2077: Release nochmals verschoben? Entwickler erklärt via Twitter

  • Jonas Dirkes
    vonJonas Dirkes
    schließen

Der Release von Cyberpunk 2077 wurde schon mehrfach verschoben. Nun sorgen sich die Fans über eine erneute Verschiebung. Entwickler CD Projekt RED antwortet den Fans auf Twitter.

  • Laut CD Project RED ist der Release von Cyberpunk 2077 nicht in Gefahr.
  • Es soll keine weiteren Verschiebungen geben – Cyberpunk 2077 wird definitiv am 19. November 2020 für PC, PS4 und Xbox One erscheinen.
  • Zugleich wurden durch den aktuellen CD Project RED Geschäftsbericht, die astronomischen Entwicklungskosten von Cyberpunk 2077 bekannt.

Warschau, Polen – Im März 2012 hörte die Welt zum ersten Mal davon, dass Entwickler CD Projekt RED an einem Sci-Fi Rollenspiel mit dem Namen Cyberpunk 2077 arbeite. Nun, ganze acht Jahre später ist Cyberpunk 2077 noch immer nicht erschienen, Spielern aber so nah wie noch nie. Um Fans jetzt die Angst vor weiteren, unerwarteten Verschiebungen zu nehmen, äußerte sich CD Projekt RED ein letztes Mal zum Release des Mammut-Spiels.

Release (Datum der Erstveröffentlichung)19. November 2020
Publisher (Herausgeber)Bandai Namco (Europa), Warner Bros. (Nordamerika), Spike Chunsoft (Japan)
Serie-
PlattformPS4, Xbox One, PC, Google Stadia, PS5, Xbox Series X
EntwicklerCD Projekt RED
GenreAction-Rollenspiel, Open World

Cyberpunk 2077: Release wird nicht mehr verschoben laut CD Projekt RED

Cyberpunk 2077: Release wieder in Gefahr? – CD Projekt RED zu erneuter Verschiebung

Keine weiteren Verschiebungen mehr. Cyberpunk 2077 wird definitiv am 19. November 2020 für PC, PS4 und Xbox One von CD Project RED abgeliefert, so lässt es CEO Adam Kicinski der Firma aus Warschau verlauten. Jegliche Fan-Bedenken sollten nach diesen klaren Worten fürs Erste also aus der Welt gefeuert sein. Ein kleiner Haken bleibt allerdings: Über die Next Gen-Fassung von Cyberpunk 2077 wurde im Zuge des Release-Statements kein Wort genannt. Ob sich die PS5- und Xbox Series X-Fassung von CD Projekt REDs neuem Werk also noch ein wenig bitten lassen wird, ist noch nicht gänzlich klar.

Was allerdings jetzt schon ersichtlich wird, ist, dass Cyberpunk 2077 wohl als eines der teuersten Videospiele Aller Zeiten in die Geschichte eingehen wird. Der neue Geschäftsreport von CD Projekt RED lässt tief in die Entwicklungskosten der polnischen Spieleschmiede blicken. Ganze 121 Millionen Dollar sollen in die Entwicklung von Cyberpunk 2077 und anderen unangekündigten Projekte geflossen sein. Im Mai gab CEO Adam Kicinski überraschend in einem Interview bekannt, dass CD Projekt RED bereits die Arbeiten an einem anderen Single Player-Spiel begonnen habe. Der Großteil des 121 Millionen Dollar Budgets wird allerdings wohl in die jahrelange Entwicklung des Sci-Fi Epos Cyberpunk 2077 geflossen sein.

Cyberpunk 2077: Zum Release erwarten Fans monströse Ausmaße in CD Projekt REDs neuem Epos

CD Projekt RED hatte Cyberpunk 2077 in der Vergangenheit bereits zwei Mal verschieben müssen. Ursprünglich sollte das Rollenspiel im April das Licht der Welt erblicken. Später Verschob man das Spiel in den September und nach seiner letzten Verschiebung schließlich in den November. Gründe für die Verzögerungen waren die globale Corona-Pandemie und der Wille des polnischen Entwicklers noch mehr aus dem Titel heraus holen zu wollen. Natürlich darf bei solch astronomischen Entwicklungskosten beim Release von Cyberpunk 2077 am besten nichts schief gehen.

Vor kurzem machte Cyberpunk 2077 wegen seiner angeblichen Downloadgröße von 200GB Schlagzeilen bei Fans. CD Project relativierte aber bereits kurz darauf – derzeit werden eher locker flockige 100GB vom Sci-Fi Rollenspiel erwartet. 

Rubriklistenbild: © CD Projekt RED

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Twitch: So viel verdienen MontanaBlack, Knossi und Gronkh – Das sind die Top 10
Twitch: So viel verdienen MontanaBlack, Knossi und Gronkh – Das sind die Top 10
Twitch: So viel verdienen MontanaBlack, Knossi und Gronkh – Das sind die Top 10
Unge: YouTuber zahlt 7.000 Euro nach „Erpresser-Video“ – Doch er lacht darüber
Unge: YouTuber zahlt 7.000 Euro nach „Erpresser-Video“ – Doch er lacht darüber
Unge: YouTuber zahlt 7.000 Euro nach „Erpresser-Video“ – Doch er lacht darüber
MontanaBlack: So alt ist der Twitch-Streamer wirklich – Viele Fans geschockt
MontanaBlack: So alt ist der Twitch-Streamer wirklich – Viele Fans geschockt
MontanaBlack: So alt ist der Twitch-Streamer wirklich – Viele Fans geschockt
Unge: Spenden-Aufruf des Streamers geht schief – War es nur ein Fake?
Unge: Spenden-Aufruf des Streamers geht schief – War es nur ein Fake?
Unge: Spenden-Aufruf des Streamers geht schief – War es nur ein Fake?

Kommentare