Dark Souls 2 – Der genialste Troll der Welt

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Das Multiplayer-System von Dark Souls 2 dürfte mittlerweile fast jedem bekannt sein. Mit Hilfe von Zeichen die man in seinem Spiel auf den Boden legt, kann man in andere Spiele gerufen werden, um beispielsweise bei Bosskämpfen zu helfen. Andererseits ist es aber auch möglich mithilfe gewisser Items die Spielwelten anderer Leute zu invaden und diese Leute dann kaltblütig zu erledigen. Jetzt hat der YouTube-Nutzer GuardianHX ein Video veröffentlicht, in dem er zeigt, wie man viel Spaß mit eben diesen Invadern haben kann. Seine Methode ist dabei sehr einfach, aber genial. Invaded man nämlich eine Welt, greifen die NPCs nicht an, was bedeutet, dass Invader grundsätzlich einfach an nicht spielbaren Charakteren vorbeilaufen. Im Video erledigt GuardianHX bestimmte Gegner an gewissen Stellen, lässt sich dann exakt so aussehen wie sie und nimmt den freigewordenen Platz ein. Da man in Dark Souls 2 beinahe jedes Kleidungsstück und jede Waffe von Gegnern finden oder kaufen kann, ist der verkleidete Spieler unmöglich von einem NPC zu unterscheiden, solange er nur still steht.

https://www.youtube.com/watch?&v=2ecS0yKnNLA

Besonders interessant ist natürlich die Reaktion der Invader. Während manche für lange Zeit das komplette Level absuchen und danach enttäuscht von dannen ziehen, kommen andere dem Geheimnis auf die Schliche. Manche sind daraufhin sogar so beeindruckt, dass sie den eigentlich angedachten Kampf komplett auslassen, sich aus Respekt zu Boden werfen oder fröhlich Items austauschen. Das Video ist ein gutes Beispiel dafür, wie es in Dark Souls 2 möglich ist, das Multiplayer-System auch außerhalb der eigentlich vorgesehenen Bahnen zu nutzen, um jede Menge lustige Situationen zu erleben.

Trollt ihr in Dark Souls 2 auch gerne mal Invader und wurdet ihr schon mal getrollt? Oder findet ihr das Ganze eher nervig und wollt einfach nur ein normales Duell auf Leben und Tod? Schreibt es in die Kommentare.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare