Death Stranding: Wenn schon sexy, dann mit Tiefe

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Hideo Kojima, Vater der Metal Gear Reihe und des anstehenden, fragenaufwerfenden Death Stranding hat in seinem jüngsten Interview mit BBC seine Ansichten zu übersexualisierten Charakteren geteilt. Kojima gibt allen besorgten sozialen Gerechtigkeitskriegern eine Entwarnung. Falls es in Death Stranding stark sexualisierte Charaktere gegen sollte, dann werden diese aber auch eine nachvollziehbare Hintergrundgeschichte haben.

Übersexualisierung in Videospielen - Nicht mit Kojima

Wow wer hätte das gedacht? In Videospielen soll es Charaktere geben, die zu "reizend" sind und dadurch vollkommen fehlplatziert innerhalb ihrer Spielewelt wirken? Das ist mir ja komplett neu... nicht. Besonders Spiele japanischen Ursprungs sollen sich diesen "Verbrechens" schuldig machen, wo es zum Status Quo gehört, die Damenwelt übersexualisiert darzustellen.

Auch blieb Kojima von solchen oder so ähnlichen Vorwürfen nicht unverschont, leider auch zurecht. Charaktere wie die blonde, verführerische, chinesische Doppelagentin Eva aus "Metal Gear Solid 3: Snake Eater" haben sich uns nicht aufgrund ihrer "packenden" Hintergrundgeschichte eingeprägt. Nein, vielmehr durch die Momente im Spiel, wo dir und mir, dem Spieler, die Möglichkeit gegeben wurde, ihr direkt auf ihre gut ausgeprägten "Attribute" zu starren. Ähnliches gilt auch für die stille Scharfschützen Quiet aus dem aktuellen Teil "Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain", bei der sich Kojima eine der unglaubwürdigsten Hintergrundgeschichten aus dem Hut gezaubert hat.

Für Death Stranding will man allerdings auf unnötig aufgebrezelte Charaktere verzichten, sofern es keine sinnvolle Begründung für ihr Aussehen gibt. Kojimas Worte zu dieser Problematik waren folgende: "Ich möchte vermeiden, was in einigen Spielen zu sehen ist, wie beispielsweise Charaktere mit großen Brüsten, die keine Hintergrundgeschichte haben". "Wenn ich Charaktere erschaffe, die auf den ersten Blick so aussehen, dann haben sie eine tiefgründige Hintergrundgeschichte, die einen besonderen Grund dafür liefert.“

Da können wir mal gespannt bleiben wie Kojima große Brüste erklären will, mein Vorschlag: Gute Gene. Mal Spaß beiseite. Leute, die sich über Themen wie diese aufregen sollten einfach zu anderen Spielen greifen, die ihre Vorstellung einer Frau befriedigen. Die Werke von Kojima leben davon, dass sie zwar hie und da realistische Bezüge haben, aber sonst komplett losgelöst von der Realität sind. Da kann dann auch mal eine Frau eine Krankheit haben, wodurch sie gezwungen ist, viel Haut zu zeigen. Wie dem auch sei, bleibt die Vorfreude auf Death Stranding ungebremst.

Was halten ihr von dieser Debatte, die mal wieder Einzug erhält? Und was haltet ihr von Kojima's Darstellungen von Frauen?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare