Ein Rückblick auf die letzten 30 Jahre

Destiny 2 feiert gerade großes Jubiläumsevent – Macht mit bei „30 Jahre Bungie“

  • VonSven Galitzki
    schließen

Am 7.12. ist bei Destiny 2 das Jubiläumsevent zur Feier von Bungies 30. Geburtstag gestartet. Wir erklären das Event und werfen einen Blick auf 30 Jahre Bungie.

Seattle, Washington – Bei Destiny 2 ist am Abend des 7. Dezember das Geburtstagsevent zu Ehren von 30 Jahren Bungie angebrochen. Damit will das Studio Hand in Hand mit Fans und Spielern auf drei Jahrzehnte durch Bungie geprägtes Gaming zurückblicken und dabei mit einem Ingame-Event die erlebten und kommenden Abenteuer gemeinsam feiern. Denn das US-amerikanische Entwicklerstudio ist nicht nur für die beliebte Destiny-Reihe verantwortlich, sondern hat beispielsweise mit der ikonischen Halo-Reihe das Genre der SciFi- und Multiplayer-Shooter massiv beeinflusst und bei einem breiten Publikum populär gemacht. Wir werfen einen Blick auf das Event sowie auf 30 Jahre Bungie.

Name des SpielsDestiny 2
Release6. September 2017
PublisherBungie
SerieDestiny
EntwicklerBungie
PlattformPC, Google Stadia, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X / S
GenreFirst-Person-Shooter / Action-MMO

Destiny 2: 30 Jahre Bungie – Das erwartet euch beim Geburtstags-Event

Wann startet das Event? Das große Geburtstagsevent startet in der laufenden Season 15 von Destiny 2 – mit dem Weekly Reset am Abend des 7. Dezember. Bedenkt jedoch dabei, dass es durch das damit einhergehende Update 3.4.0 für Destiny 2 und die dazugehörige Wartung eventuell zu Verzögerungen kommen könnte (falls dort Probleme auftreten).

Wer kann mitmachen? Im Prinzip alle, denn das Event an sich sowie die neue 6-Spieler-Gruppenaktivität „Mutproben der Ewigkeit“ sind kostenlos für alle Spieler zugänglich. Wollt ihr das Event aber in vollen Zügen auskosten, dann benötigt ihr das kostenpflichtige Paket „30 Jahre Bungie“ (einzeln für 24,99 € erhältlich, ist im teuersten Witch-Queen-Bundle für 99,99 € enthalten).

Destiny 2: Ein Bild aus der neuen Gruppenaktivität - Xur wartet auf die Hüter, um sie zu belohnen

Das ist bereits über die Inhalte bekannt: Die Feierlichkeiten in Destiny 2 umfassen die kostenlose 6-Spieler-Aktivität „Mutproben der Ewigkeit“ mit Matchmaking, neuen Geheimnissen und frischen Prämien zum Sammeln, die Bungies nunmehr 30 Jahre lange Geschichte erinnern sollen. Auch ohne das „30 Jahre Bungie“-Paket gibt es damit viel neuen Loot bei Destiny 2– darunter beispielsweise auch das neue Waffen-Exotic Wegbereiter.

Wollt ihr das Ganze jedoch richtig auskosten, dann braucht ihr wie gesagt das kostenpflichtige Mini-Addon „30 Jahre Bungie“. Dieses Paket umfasst

  • den neuen Dungeon „Sog der Habsucht“
  • den sagenumwobenen, exotischen Raketenwerfer Gjallarhorn
  • das Dorn-Rüstungsset
  • ein von Bungies Vergangenheit inspiriertes Arsenal an Waffen und Ausrüstung
  • weitere, durch Bungies Geschichte inspirierte Cosmetics wie beispielsweise neue Ornament-Sets, Gesten, Sparrows, Geist-Hüllen und mehr

Als Beispiel: Findige Fans haben bereits Hinweise auf ein mögliches Halo-Crossover mit Destiny 2 entdeckt, bei dem 2 durch Halo inspirierte Waffen zu sehen waren. Auch die bereits gezeigten Rüstungsornamente der im coolen Streetware-Look haben dabei einige unverwechselbare Anspielungen auf Halo.

Destiny 2: Diese Streetwear-Ornamente gibts beim Geburtstagsevent

Und möglicherweise wird es noch mehr coole Anspielungen auf Bungies Vergangenheit geben, denn zu bieten hat diese mehr als genug. Übrigens: Bisher kommt das Event und seine Inhalte wirklich durchweg gut bei Fans und Spielern an. Viele sind positiv überrascht, im Prinzip hat niemand mit einem solchen Umfang des Events gerechnet. Denn so viel neuen Loot und Inhalt bietet sonst an sich nur eine vollwertige Season.

30 Jahre Bungie – Ein Rückblick

Zum Unternehmen selbst: Die heute knapp 600 Mitarbeiter umfassende und weltbekannte Spieleschmiede mit Sitz in Bellevue (Großraum Seattle, USA) wurde ursprünglich im Jahr 1991 von zwei Studenten gegründet. Zu den größten Veröffentlichungen gehören beispielsweise die Videospiel-Serien Myth, Marathon, Halo (mittlerweile bei Microsoft) und Destiny.

Bungie entwickelte dabei zu Beginn ausschließlich Spiele für Apples Macintosh, erst Ende 1995 erschien ihr erstes Spiel (parallel) für den PC, mit der Halo-Reihe kam dann in den 2000-ern auch der große finanzielle Durchbruch. Nach Partnerschaften mit Branchen-Giganten wie Microsoft oder Activision steht das Unternehmen mittlerweile komplett auf eigenen Füßen und nimmt das eigene Schicksal selbst in die Hand. So betreibt und vertreibt Bungie beispielsweise das Action-MMO Destiny 2 gänzlich in Eigenregie.

Die ersten 10 Jahre: In ersten Jahrzehnt nach der Gründung produzierte Bungie unter anderem Games wie Minotaur: The Labyrinths of Crete, die Shooter Marathon 1 und 2, die ersten beiden Teile der beliebten Myth-Reihe sowie den Third-Person-Shooter Oni.

Zwar waren auch einige dieser Games durchaus beliebt, doch der große Durchbruch, der den Namen Bungie für viele unvergesslich machte, sollte noch erst kommen.

Die Halo-Reihe machte Bungie groß

Die Halo-Zeit: Der richtige Durchbruch kam nach der Übernahme durch Microsoft mit dem Start einer der wohl bekanntesten und beliebtesten Shooter-Reihen überhaupt – Halo. Von 2001 bis 2010 produzierte Bungie insgesamt 5 Halo-Titel, die ganze Generationen von Spielern prägten und begeisterten. Dazu zählen:

  • Halo: Kampf um die Zukunft (2001)
  • Halo 2 (2004)
  • Halo 3 (2007)
  • Halo 3: ODST (2009)
  • Halo: Reach (2010)

Und noch heute zählt die von Bungie erschaffene Halo-Reihe für viele zu den besten Shooter-Spielen überhaupt.

Destiny: Nach der Trennung von Microsoft ging Bungie im April 2010 einen exklusiven Vertrag mit dem Publisher-Riesen Activision ein und erschuf im Zuge der Kooperation einen weiteren unvergesslichen Meilenstein der Gaming-Geschichte – Destiny (2014). Was damals als Multiplayer-SciFi-Shooter mit einigen RPG-Elementen begann, hat sich mittlerweile in Form von Destiny 2 zu einem der größten und besten Action-MMOs auf dem Markt entwickelt und zieht bis heute noch Unmengen von Spielern mit einem einmaligen SciFi-Universum (das einige gar als Star Wars des Gamings bezeichnen), coolem Loot, einmaligem Gunplay und immer wieder neuen Inhalten durch konstanten Live-Service in seinen Bann.

Dabei startete Destiny 2 nicht wirklich gut, wurde im Prinzip an den Wünschen der Fans vorbeientwickelt. Kurz nach dem Release hagelte es zunehmend harte Kritik seitens enttäuschter Spieler. Viele hatten sich eine konsequente Verbesserung und Weiterentwicklung von Teil 1 gewünscht, doch schnell wurde klar, dass die Fortsetzung in vielen entscheidenden Punkten an den Wünschen und Hoffnungen der Fans komplett vorbeientwickelt wurde.

Doch Bungie ließ das nicht auf sich sitzen und versuchte, sich mithilfe regelmäßiger Updates den Vorstellungen der Community anzunähern. Mit der ersten großen Erweiterung Forsaken ist 2018 ist dem Studio dabei nach einigen kleinen dann endlich der erste richtig große Schritt in die richtige Richtung geglückt. Forsaken machte Destiny 2 für viele endlich zu dem, womit man eigentlich schon zum Release fest gerechnet hatte. Nach der Trennung von Activision im Jahr 2019 schaffte Bungie es dann, mit regelmäßigen Updates, zahlreichen neuen Features und zwei weiteren großen Erweiterungen seine ganz eigene Vorstellung von Destiny 2 umzusetzen. Das kommt bei vielen gut an und so führt die Spieleschmiede diese Linie seitdem bis heute konsequent fort.

Destiny 2: Die Abenteuer als Hüter fesseln Spieler schon seit Jahren

Was bringt die Zukunft? Destiny 2 soll als Action-MMO noch Jahre weitergehen. Zudem sind wohl noch andere spannende Projekte bei Bungie in der Mache.

Nach Beyond Light im Jahr 2020 sollte The Witch Queen eigentlich die zweite von insgesamt drei zusammenhängenden, jährlichen Erweiterungen werden, mit denen Bungie Destiny 2 bis ins Jahr 2022 fortführen wollte. Ursprünglich hieß es: Die Saga rund um Licht und Dunkelheit soll durch die dritte Erweiterung Lightfall im Jahr 2022 zu Ende gebracht werden. Doch mittlerweile haben sich Bungies Pläne geändert.

Die große Story von Destiny 2 wird NICHT länger mit der Lightfall-Erweiterung im Herbst 2022 zu Ende erzählt, sondern mit einem weiteren, vierten Kapitel mit dem Namen „The Final Shape“ (auf Deutsch offiziell „Die finale Form“). Wann genau das aber kommt und worum es da konkret geht, bleibt allerdings erstmal unklar.

Doch kurzum: Destiny 2 wird die nächsten Jahre noch definitiv weitergehen. Und auch nach The Final Shape soll laut Bungie noch nicht Schluss sein. Die Zukunft des Action-MMOs bleibt also auf jeden Fall spannend. Manche vermuten, dass uns am Ende ein allumfassendes Destiny-Erlebnis erwarten könnte, wo alle Inhalte aus Destiny 1 und 2 vereint und den Fans zur Verfügung gestellt werden. Doch das sind bisher reine Spekulationen.

Ferner hat sich Bungie noch im Jahr 2018 die neue Marke „Matter“ schützen lassen, über die seitdem viel diskutiert wird. Offiziell ist zu diesem neuen Spiel-Projekt noch nichts bekannt. Erste Job-Ausschreibungen deuten auf einen Multiplayer-Titel mit entwickelbaren Charakteren, Loot, PvE und PvP sowie skurrilem Humor schließen. Einige Leaks sprachen davon, dass es sich um eine Fortsetzung von Destiny handeln könnte. Zudem hat Bungie ebenfalls 2018 ein saftiges Investment in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar vom chinesischen Internet-Giganten NetEase erhalten, der vor allem für Mobile Games bekannt ist. Auch im Bereich Mobile könnte uns also in Zukunft ein neues Projekt von Bungie erwarten.

Rubriklistenbild: © Bungie (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare