Gambit freut sich auf Updates

So will Destiny 2 seinen verlorenen Modus retten, den keiner liebt

  • VonSven Galitzki
    schließen

Destiny 2 spendiert mit der neuen „Witch Queen“-Erweiterung (Hexenkönigin) dem angestaubten Gambit-Modus eine längst fällige Überarbeitung.

Seattle, Washington – Fast geschafft: Destiny 2 startet am 22. Februar 2022 die Erweiterung Destiny 2: Witch-Queen. Die Spieler*innen können sich auf eine neue (knallharte) Story-Kampagne und viele weitere Features freuen. Denn im Zuge der Erweiterung werden auch alte Inhalte überarbeitet und so für die Hüter*innen wieder interessant. Besonders der lange vernachlässigte Gambit-Modus soll jetzt zum DLC-Release generalüberholt werden. Wir liefern euch die wichtigsten Infos zu den Änderungen, die genau da ansetzen, worüber die Spieler seit Jahren schimpfen.

Name des SpielsDestiny 2
Release6. September 2017
PublisherBungie
ReiheDestiny
EntwicklerBungie
PlattformPC, Google Stadia, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X / S
GenreFirst-Person-Shooter / Action-MMO

Destiny 2: Gambit soll spannender, flotter und fairer werden

Woher stammen die Infos? Bungie kündigte in der Nacht des 18. Februar 2022 im TWaB-Blogpost an, wie sie das besondere Gambit in Witch Queen, Season 16 und darüber hinaus retten wollen. 

Der besondere Gambit-Modus kurz erklärt: 2018 erschien die gefeierte Erweiterung Forsaken für Destiny 2 und hatte auch Gambit an Bord. In diesem Modus rasen zwei Teams aus Hütern durch Gegnerwellen und versuchen, als erste einen dicken Boss zu beschwören und ins digitale Nirvana zu ballern.

Das besondere ist, dass man den Konkurrenten in ihrer eigentlich abgetrennten Arena fiese KI-Gegner rüberschicken kann und ganz gemein, sogar selbst einen Überfall als Invader (Eindringling) starten kann, um ihre Kämpfe massiv zu stören. Das Ganze mischt also Elemente aus PvP wie im Schmelztiegel und PvE wie aus den alten Strikes – klingt eigentlich ganz spannend, oder?

So will Destiny 2 seinen verlorenen Modus retten, den keiner liebt.

Destiny 2: Das nerft die Hüter*innen an Gambit

So sieht die Kritik aus: Gambit hat viele Baustellen, die dafür sorgen, dass ein Großteil der Spieler*innen einen weiten Bogen um den Modus machen. Das Wichtigste dürften aber diese Punkte sein:

  • der Eindringling (Invade)
  • wie schnell der Boss schmilzt
  • eingespielte 4er Teams, die einen gnadenlos überrollen

Alle diese und weitere Kritikpunkte werden in Witch Queen am 22. Februar endlich überarbeitet. 

Deswegen ist der Eindringling so fies: Gerade die Rolle des Eindringlings hat einen viel zu starken Einfluss auf Gambit. Oft entscheidet die erste Invasion schon die ganze Gambit-Runde. Denn der Attentäter hat legale Wallhacks und greift oft mit zielsuchenden Powerwaffen an, wogegen die fleißig farmenden Gegner machtlos sind.

Was ist das Boss-Problem? Dazu stirbt der eigentlich mächtige Endboss in Sekunden, wenn der Gegner die richtige Strategie benutzt. So bleibt schon bei einem kleinen Rückstand oft keine Chance, das Blatt zu wenden und man wartet eigentlich nur das Match-Ende ab. Die beiden Probleme potenzieren sich, sollte man gegen ein gut abgestimmtes Team antreten müssen, während man selbst natürlich nur mit einer zusammengewürfelten Truppe ohne Absprache das Schlachtfeld betritt.

Die genannten Mankos sorgen dafür, dass Gambit von vielen Hütern*innen gemieden wird. Schade, denn gerade zu Beginn einer neuen Season oder Erweiterung ist Gambit wichtig, da sich hier mächtiger Loot zum Leveln und eine neue Ritual-Waffe versteckt. 

Destiny 2: Foundry-Waffen aus Schmelztiegel, Gambit und von der Vorhut in Season 16

Destiny 2: Gambit-Updates in Witch Queen soll wie die Trials funktionieren

Die Änderungen von Witch Queen erklärt: Bungie ist bei der Gambit-Kritik überraschend offen und setzt die Schrauben genau an den Kritikpunkten an. Hier die wichtigsten Updates zusammengefasst:

  • Gambit bietet eine wählbare Freelance-Spielersuche. Hier treten nur Solisten gegeneinander an, Teams sind nicht erlaubt (Freelance feiern die Hüter in den Trials, Eisenbanner und Kompetitiv-Überleben)
  • Eindringlinge kann ab Witch Queen erst ab 40 und 80 gesammelten Partikeln kommen (Damit sind pro Runde nur 2 statt der vorherigen 3 regulären Invasionen möglich).
  • Wichtig: Invasionen sind dann nicht mehr stapelbar. Habt ihr 80 Partikel abgegeben, aber die Invasion von den 40 Partikels noch nicht ausgeführt, ist diese futsch.
  • Ihr lasst die Hälfte eurer gesammelten Partikel fallen, wenn ihr sterbt (euer Team fällt also nicht so weit zurück – aber Vorsicht: auch der Eindringling kann diese fallengelassenen Partikel sammeln
  • Belebungen können früher durchgeführt werden (so soll sich Gambit flüssiger spielen)
  • Die Boxen für die tödliche Power-Munition werden entfernt – die mächtigen Schüsse erhaltet ihr bald durch das Besiegen von besonderen Gegnern und während des Bosskampfes alle 60 Sekunden
  • Der Endgegner wird schwerer zu töten: Ohne vorher sein Gefolge aus Gesandten (Envoys) mehrfach zu erledigen, ist der Boss ein richtiger Kugelschwamm (so soll es dem hinten liegenden Team möglich sein, noch aufzuholen). Die Envoys können den Boss ab Witch Queen sogar komplett immun machen.

Laut Entwickler Bungie sollen die Änderungen ähnlich ablaufen wie die 2021 durchgeführten Änderungen an den Trials of Osiris. Die Identität der Aktivität bleibt erhalten, aber es spielt sich flotter und soll belohnender sein. Destiny 2 kündigte auch noch zahlreiche kleine Patch Notes an, die Gambit spannender machen sollen. Das wichtigste haben wir für euch analysiert, alle Änderungen gibt es hier bei Bungie selbst im TWaB.

So belohnt euch Gambit: Witch Queen entfernt am 22. Februar die Möglichkeit Engramme zu fokussieren, also euren Loot gezielt selbst zu beeinflussen. Eine der wenigen Ausnahmen ist der Drifter, der Gambit-NPC. Bei ihm könnt ihr gezielt Engramme als Waffen oder Rüstungen entpacken. Die Gambit-Beutezüge werden auch überarbeitet. Ihr könnt sie dann in Season 16 passenderweise schneller abschließen.

Als Ausgleich bringt die Erweiterung aber eine Waffenschmiede, die völlig neue Freiheiten beim craften eurer tödlichen Werkzeuge liefert: neue Witch-Queen-Feature Waffen-Crafting in Destiny 2

Schon vorbereitet für Witch Queen? Nur noch wenige Tage dauert es, bis Season 16 und vor allem die „Witch Queen“-Erweiterung endlich starten. Damit ihr die verbleibenden Stunden als Hüter sinnvoll nutzt, haben wir die 10 wichtigsten Tipps für Witch Queen euch.

Völlig egal, ob ihr eure Freunde und Freundinnen mit eurem hohen Power-Level an Tag 1 beeindrucken wollt oder ins neuste Kapitel von Destiny 2 mit dem ruhigen Gewissen starten wollt, alles erledigt zu haben, wir kümmern uns vor und nach dem Release von Witch Queen um euch!  

Rubriklistenbild: © Bungie (Montage)

Mehr zum Thema

Kommentare