Was heißt das für andere Plattformen?

Destiny 2: Nach Kauf durch Sony – Das ist die wichtigste Info für alle Spieler

  • VonSven Galitzki
    schließen

Sony hat in einem Milliarden-Deal Bungie, die Macher von Destiny 2, gekauft. Was heißt das jetzt für Spieler auf Xbox und anderen Plattformen? Wir klären auf.

Seattle, Washington – Am Abend des 30. Januar 2022 folge nach dem Microsoft-Activision-Deal nun das nächste große Beben in der Gaming-Branche. Sony Interactive Entertainment (SIE) verkündete den Kauf der weltweit bekannten Spieleschmiede Bungie. Doch was bedeutet dieser Kauf eigentlich konkret für Destiny-Spieler – gerade, wenn man nicht auf der PlayStation als Hüter unterwegs ist?

Name des SpielsDestiny 2
Release6. September 2017
PublisherBungie
ReiheDestiny
EntwicklerBungie
PlattformPC, Google Stadia, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X / S
GenreFirst-Person-Shooter / Action-MMO

Destiny 2: Nach dem Sony-Deal – So geht es auf der Xbox und anderen Plattformen weiter

Das bedeutet der Deal für die Spieler: Da Destiny in der Vergangenheit schon mal spezielle Inhalte für PlayStation-Spieler anbot und nun durch den Deal wieder enger mit Sony zusammenarbeitet, fragt sich nun so manch ein Fan: Wie geht es mit Destiny 2 auf der Xbox, Google Stadia oder auf Steam weiter? Wird es möglicherweise wieder PS-exklusive Inhalte geben? Wird Destiny 2 vielleicht in Zukunft sogar komplett PlayStation-exklusiv?

Kurzum: Bungie hat hier bereits Entwarnung gegeben und die wichtigsten Details zur Zukunft von Destiny 2 für alle Spieler näher beleuchtet. Hier das Wichtigste im kompakten Überblick:

  • Nach dem Sony-Bungie-Deal sind keine Änderungen für das Action-MMO geplant – weder auf PlayStation, noch auf anderen Plattformen
  • Das heißt: Destiny 2 ist und bleibt ein Multiplattform-Titel. Das Spiel wird auf allen bisherigen Plattformen weiterhin unterstützt und verfügbar bleiben, soll sogar auf neue Plattformen expandieren. Das Spiel wird also nicht PlayStation-exklusiv
  • Es wird laut Bungie auch KEINE PlayStation-exklusiven Inhalte wie beispielsweise Events, Packs, Missionen, Seasons oder Erweiterungen geben
  • Generell sind keine exklusiven Inhalte geplant – egal für welche Plattform. Jede Plattform bekommt den gleichen Content
  • Ihr könnt also Destiny 2: Witch Queen sowie alle anderen kommenden Erweiterungen auch weiterhin problemlos auf der Plattform eurer Wahl genießen
  • Vollumfängliches Crossplay sowie Cross-Save-Feature bleiben weiterhin bestehen und können auf und zwischen allen Plattformen genutzt werden
Es ist offiziell: Sony kauft die Spieleschmiede Bungie

Das bedeutet der Deal für die Zukunft Destiny 2: Wo Spieler Bungie zufolge die neuen (vor allem finanziellen) Möglichkeiten unmittelbar spüren werden: Das Studio wird sein Personal rund um Destiny 2 ausbauen, stellt dafür in allen Bereichen des Spiels neue Talente und Mitarbeiter ein – auch für Welten, die danach folgen.

Destiny 2 könnte durch den Deal also massiv profitieren und in Zukunft generell mehr oder umfangreicheren Content bekommen. So könnten beispielsweise endlich wieder große Erweiterungen vom Kaliber „Forsaken“ möglich werden, die man nach der Trennung von Activision in dem Umfang an sich bereits abgeschrieben hatte.

Destiny 2: Alles Wissenswerte zum Sony-Bungie-Deal

Die wichtigsten Details zum Deal: Nachdem erst vor Kurzem Activision Blizzard durch Microsoft aufgekauft wurde, folgte am Abend des 30. Januar nun die Verkündung des nächsten Mega-Deals innerhalb der Gaming-Branche. Sony legt dabei rund 3,6 Milliarden US-Dollar für den Kauf von Bungie auf den Tisch. Bungie selbst steigt durch diesen Deal zu einer globalen Multimedia Entertainment-Größe auf – mit ganz neuen Möglichkeiten. Sony erhofft sich im Gegenzug, die Reichweite von PlayStation zu erhöhen. Weitere Details dazu findet ihr in diesem Artikel: Sony kauft Bungie für 3,6 Milliarden – Nächster Mega-Deal in der Gaming-Branche

Rubriklistenbild: © Bungie / Sony (Montage)

Mehr zum Thema

Kommentare