Was rotiert raus in die Content Vault?

Destiny 2: Witch Queen-Erweiterung – Diese Inhalte fliegen bald raus

  • VonSven Galitzki
    schließen

Bald erscheint in Destiny 2 die Witch Queen-Erweiterung. Dafür müssen leider einige Inhalte aus dem Spiel verschwinden. Wir verraten, was aus dem Shooter rotiert.

Seattle, Washington – Dass Destiny 2 nicht unendlich wachsen kann und ab und zu Inhalte aus dem Spiel rotieren, um Platz für neue zu schaffen, weiß man spätestens seit dem Release der Beyond-Light-Erweiterung. Zum Start verschwand da so einiges an Content in der sogenannten Destiny Content Vault. Und bald ist es wieder so weit: Zum Release der nächsten großen Erweiterung The Witch Queen wird Destiny 2 wieder einige Inhalte verlieren. Welche sind es?

Name des SpielsDestiny 2
Release6. September 2017
PublisherBungie
SerieDestiny
EntwicklerBungie
PlattformPC, Google Stadia, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X / S
GenreFirst-Person-Shooter / Action-MMO

Destiny 2: Von diesen Inhalten müsst ihr euch im Februar verabschieden

Das verschwindet zum Start von Jahr 5: In der laufenden Season 15 von Destiny 2 bleibt noch alles beim alten. Doch mit dem Start 5. Jahr von Destiny 2 (etwas verspätet durch die Verschiebung von Witch Queen) wird Bungies Action-MMO wieder einige Inhalte aus dem Spiel rotieren lassen. Der Grund dafür: Man will Platz schaffen für die neue Witch-Queen-Erweiterung und ihren neuen Zielort – Savathûns Thronwelt.

Folgender Content wandert deshalb dann in die Destiny Content Vault, ist dann also bis auf weiteres nicht mehr verfügbar/spielbar:

  • die gesamte Kampagne der Forsaken-Erweiterung
  • die komplette Location „Wirrbucht“ im Riff
  • alle saisonalen Inhalte aus Jahr 4, einschließlich der exotischen Missionen „Vorzeichen“ und „Omen“

Übrigens, dafür könnte in Jahr 5 ein beliebter Raid-Klasiker zu Destiny 2 zurückkehren – ebenfalls über den Inhaltstresor. Und auch ein weiterer wichtiger Charakter könnte in Jahr 5 bei Destiny 2 sterben, wenn man einer Waffe names Spoileralarm glaubt.

Wann genau verschwinden diese Inhalte? Am 22. Februar 2022, also mit dem Start von Witch Queen und der Season 16 von Destiny 2.

Das bleibt trotzdem erhalten: Auch wenn diese Inhalte verschwinden – nicht alles, was damit im Zusammenhang steht, rotiert ebenfalls in die Content Vault. Folgendes steht euch dann auch weiterhin zur Verfügung:

  • die Forsaken-Location „Träumende Stadt“
  • der Forsaken-Raid „Letzter Wunsch“
  • der Forsaken-Dungeon „Der Zerbrochene Thron“
  • die Strikes „Wächter des Nichts“ und „Prüfgelände“
  • die Schlachtfelder-Aktivität
  • Meister Raool im Turm wird die Funktion von Spider (Währungsumtausch) aus der Wirrbucht übernehmen

Destiny 2: Wichtig, falls ihr Forsaken bislang verpasst habt

Was, wenn ich Forsaken verpasst habe? Die Forsaken-Kampagne wird ab dem 7. Dezember 2021 für alle kostenlos verfügbar sein – und zwar bis zum 22. Februar. Falls ihr bisher also noch nicht die Gelegenheit hattet, die epische Geschichte von Forsaken und die Ursprünge von Uldren Sov (bevor er Krähe wurde) zu erleben, ist das (vorerst?) wohl eure letzte Gelegenheit.

Destiny 2: Eine ikonische Szene aus der Forsaken-Kampagne – Cayde‘s Tod

Auch interessant: Ab dem 7. Dezember wird man ebenfalls das Forsaken-Paket kaufen können. Dieses gewährt Zugriff auf den Raid „Letzter Wunsch“, den Dungeon „Der Zerbrochene Thron“ sowie auf alle exotischen Gegenstände aus Forsaken.

Zudem wird das Forsaken-Paket drei sogenannte Forsaken-Chiffren enthalten. Damit wird man am Denkmal der Verlorenen Lichter sofort exotische Forsaken-Waffen seiner Wahl freischalten können – mit Ausnahme der Raid- und der Dungeon-Exotics.

Solltet ihr Forsaken bereits besitzen, dann gehört das neue Forsaken-Paket inklusive der drei Forsaken-Chiffren automatisch euch, die Chiffren landen, wenn es so weit ist, direkt in eurem Inventar. Solltet ihr schon alle Waffen-Exotics aus Forsaken besitzen, dann werden die Chiffren übrigens automatisch in Aszendenten-Bruchstücke umgewandelt.

Rubriklistenbild: © Bungie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare