Waffen-Crafting, Buffs, Nerfs und mehr

Destiny 2: Witch Queen & Season 16 bringen größte Waffen-Änderungen seit Jahren

  • VonSven Galitzki
    schließen

Mit dem Release der Witch-Queen-Erweiterung und dem Start der Season 16 wird sich bei Destiny 2 eine Menge im Hinblick auf Waffen ändern. Hier alles Wichtige.

Seattle, Washington – Am 22. Februar gehen bei Destiny 2 die neue große Erweiterung Destiny 2: Witch Queen“ (auf Deutsch: Die Hexenkönigin) sowie die Season 16 an den Start. Das neue Add-on und die neue Saison haben dabei allerlei neue Inhalte, Features und Änderungen an Bord und gerade im Hinblick auf Waffen wird es massive Anpassungen und Neuerungen geben – die größten der letzten Jahre. Diese hat Bungie nun in der aktuellen (gigantischen) Ausgabe ihres „This Week at Bungie“-Blogs (TWaB) im Detail vorgestellt. Wir fassen euch in einem kompakten Überblick zusammen, was sich mit dem Release von Witch Queen und dem Start der Season 16 von Destiny 2 alles rund um Waffen ändert.

Name des SpielsDestiny 2
Release6. September 2017
PublisherBungie
ReiheDestiny
EntwicklerBungie
PlattformPC, Google Stadia, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X / S
GenreFirst-Person-Shooter / Action-MMO

Destiny 2: Witch-Queen bringt Waffen-Crafting

Waffen-Crafting endlich im Detail vorgestellt: Mit dem Release von Witch Queen kommt unter anderem das Waffen-Crafting ins Spiel. Dieses neue System wird Spielern erstmals in der Geschichte von Destiny erlauben, Waffen in Eigenregie anzufertigen. Im Hinblick auf Waffen ist das die wohl größte und wichtigste Änderungen der letzten Jahre.

Zahlreiche Fans haben sich ein solches Feature nämlich bereits seit langem gewünscht, für viele verkörpert das Waffen-Crafting nun entsprechend das spannendste und coolste Feature des neuen Add-ons. Bisher wurde dieses Feature dabei nur grob umrissen. Jetzt stellte Bungie aber endlich auch im Detail vor, wie das Ganze in der Praxis funktioniert. Alles Wissenswerte dazu findet ihr hier: Destiny 2 erklärt endlich Waffen-Crafting – Das coolste Witch-Queen-Feature

Destiny 2: Das Waffen-Crafting in Witch Queen

Destiny 2: Neues Origin-Perk-System für 42 Waffen

Was hat es mit dem neuen System auf sich? Jede neue oder zurückkehrende Waffe in Witch Queen und der Season 16 von Destiny 2 wird einen der 14 neuen Origin-Perk in einer dritten Perk-Reihe bieten, der durch ihre Herkunft bestimmt ist. Dazu zählen alle neuen legendären Waffen sowie alle zurückkehrenden Eisenbanner-, Trials- und Dämmerungs-Waffen – insgesamt 42 an der Zahl.

Dabei handelt es sich im Prinzip um situative Perks, die nur in bestimmten Aktivitäten oder unter bestimmten Umständen einen Vorteil bringen. Dese Origin-Perks werden nur auf frisch gedroppten Waffen nach dem Release von Witch Queen verfügbar sein. Alte Versionen der Waffen, die bereits in eurem Besitz sind, müssen darauf verzichten und werden auch nicht retrospektiv damit ausgestattet. In zukünftigen Seasons sollen mehr solcher Perks hinzukommen.

Auf einigen Waffen werden mehrere Origin-Perks zur Verfügung stehen, doch es kann nur einer zurzeit aktiv sein – man wird also wählen müssen. So kann man beispielsweise auf Waffen, die aus der Dämmerung stammen, zwischen auf Dämmerung und auf Vorhut-Strikes abgestimmte Perks wählen können.

Auch diese Änderung bei Waffen ist übrigens eine der größten, die Bungies Action-MMO in den letzten Jahren gesehen hat.

Hier einige Beispiele für die Effekte der Origin-Perks:

  • Nightfall-Waffen bieten den Perk „Stunning Recovery“. Dieser bewirkt, dass die Betäubung eines Champions das Magazin in Teilen auffüllt, Gesundheitsregeneration auslöst und die Regeneration für kurze Zeit verbessert.
  • Trials-Waffen bieten den Perk „Alacrity“. Dieser bewirkt, dass man solo oder als letztes lebendes Mitglied eines Trupps eine höhere Nachladegeschwindigkeit, besseren Aim Assist sowie einen Reichweiten-Bonus erhält.
  • Schmelztiegel-Waffen bieten den Perk „One Quiet Moment“. Dieser erhöht die Nachladegeschwindigkeit (+40), wenn man sich nicht im Kampf befindet – sprich: 4 Sekunden lang keinen Schaden ausgeteilt hat.

Destiny 2: Neue Ritualwaffe der Season 16 vorgestellt

Das ist die neue Ritualwaffe: Im TWaB gewährte Bungie auch schon einen ersten Blick auf die neue Ritualwaffe der Season 16 – die Schrotflinte „The Reckless Endangerment“.

Destiny 2: Ritualwaffe der Season 16 - Die Schrotflinte „The Reckless Endangerment“

Diese kommt mit dem neuen „Steady Hands“-Perk, der für einen massiven Handling-Boost nach einem Kill sorgt. Zudem bietet die neue Pumpe auch den Perk Schnappschuss.

Destiny 2: Season 16 frischt Welt-Loot-Pool auf

Das ändert sich mit Start der Season 16: Die Season 16 startet parallel zur Witch-Queen-Erweiterung am 22. Februar. Dann wird der alte World-Loot-Pool durch 12 neue, sogenannte Foundry-Waffen im Stile von Jahr-1-Schießeisen ikonischer Hersteller wie SUROS, Omolon, Häkke oder Veist ersetzt. Zudem kommt noch je eine neue für Vorhut, Schmelztiegel und Gambit hinzu.

Jede dieser Waffen wird einen Hersteller-spezifischen Origin-Perk haben, der zum Charakter des jeweiligen Waffen-Produzenten passt. Häkke steht zum Beispiel für hohen Schaden, SUROS für Konsistenz, Veist für Dauerfeuer und Omolon für Fähigkeiten-Einbindung und allgemein verrückten Kram. Entsprechend werden auch die Origin-Perks ausfallen.

Hersteller-Waffen, die nicht aus dem World-Pool stammen, können dann zwischen dem Hersteller- und dem Quellen-spezifischen Origin-Perk wählen. Im Laufe der kommenden Seasons sollen noch weitere Foundry-Waffen den World-Loot-Pool bereichern. Hier eine kleine Auswahl von Knarren, die ihr ab dem 22. Februar in legendären Engrammen finden könnt:

Destiny 2: Einige Foundry-Waffen aus der Season 16

Und hier die Foundry-Waffen von Vorhut, Gambit und aus dem Schmelztiegel:

Destiny 2: Foundry-Waffen aus Schmelztiegel, Gambit und von der Vorhut in Season 16

Beispiele für Origin-Perks der Hersteller:

  • Suros Synergy: Nachladen verleiht Handling-Bonus und reduziert für eine kurze Zeit den Flinch (+40 Handling, 20 % Flinch-Widerstand für 6 Sekunden nach dem Nachladen) 
  • Häkke Breach Armaments: Waffe richtet erhöhten Schaden gegen Fahrzeuge, Geschütztürme, Barrikaden und Stasis-Kristalle an (Geschütztürme umfassen Stasis-Geschütze. +15 % gegen Fahrzeuge, +30 % gegen Strukturen und Geschütztürme)
  • Omolon Fluid Dynamics: Erhöhte Nachladegeschwindigkeit und Stabilität für die erste Hälfte des Magazins (Stabilität maximal +20, Nachladen maximal +30. Verringert sich, wenn das Magazin sich leert) 
  • Veist Stinger: Chance, dass beim Austeilen von Schaden das Magazin der Waffe zum Teil aufgefüllt wird.

Destiny 2: Umfangreiche Waffen-Anpassungen kommen – Viele Exotics massiv gebufft

Egal, ob für legendäre Waffen, Exotics oder ganze Waffengattungen – mit Witch Queen kommen massenweise Änderungen und Feintuning für eine Vielzahl von Schießeisen ins Spiel. Da die Änderungen wirklich umfangreich sind, würde es den Artikel sprengen, sie alle hier im Einzelnen aufzuführen. Wollt ihr einen vollständigen Überblick, dann findet ihr ihn auf der offiziellen Seite von Bungie. Die wichtigsten Änderungen in einem kompakten Überblick findet ihr hier:

Wichtigste globale Änderungen:

  • Im PvP bekommt man ab Season 16 weniger Spezial-Munition im PvP. Getötete Feinde droppen dann nur noch einen Schuss - egal, wie viel sie getragen haben. Hatten sie keine Special-Mun, droppen sie auch nichts.
  • Das Einsetzen bzw. Austauschen von Waffen-Mods für legendäre Waffen wird, wie bereits bei Rüstungs-Mods der Fall, kostenfrei sein
  • Der Quick-Swap-Glitch bei Waffen wird beseitigt

Wichtigste Änderungen für Waffen-Archetypen:

  • Schaden von High Impact Fusionsgewehren wird im PvE gebufft
  • Schaden von Blend- und Erschütterungsgranaten bei Knick-Granatenwerfern wird generft
  • Feintuning von Schaden verschiedener Raketenwerfer-Archetypen
  • Impulsgwehre machen mehr Schaden gegen Feinde mit rotem Lebensbalken

Wichtigste Änderungen bei Waffen-Exotics:

  • Spurgewehre und exotische Waffen mit Primär-Munition bekommen einen ordentlichen Buff spendiert – und zwar 40 % höheren Schaden im PvE gegen Feinde mit rotem Lebensbalken. Auch Sekundär-Effekte wie beispielsweise Explosionen profitieren von diesem Buff
  • Die Schrotflinte Chaperone wird abgeschwächt, der passive Reichweiten-Buff wird von 2 auf 0,5 Meter reduziert
  • Auch bei der Dualität-Schrotflinte wird der passive Reichweiten-Buff im Slug-Modus reduziert – von 1,25 auf 0,5 Meter
  • Bei der SMG Tarrabah wird der Perk-Fortschritt beim Wegstecken der Waffe nun halbiert und nicht mehr komplett zurückgesetzt. Die Dauer des Perks Gieriges Biest erhöht sich leicht, wenn man einem Spieler Schaden zufügt
  • Das Spurgewehr Verfallenes Abbild macht beim Block 66 % mehr Schaden im PvE und 30 % mehr Schaden gegen Spieler.
  • Bei der Handfeuerwaffe Lumina werden Reichweite und Stabilität gebufft
  • Das Spurgewehr Agers Zepter soll endlich so funktionieren, wie angedacht
  • Beim Scoutgewehr Erzählung eines Toten wurde die Feuerrate aus der Hüfte (Mit Katalysator) von 150 RPM auf 130 RPM reduziert
  • Die Linear-Fusionsgewehre Lorenztantrieb und Arbalest bekommen mehr Flinch spendiert
  • Die Pistole Wegbereiter bekommt nun beim Aufsammeln von Munition mehr Geschosse pro eingesackten Container

Falls ihr wissen wollt, welche Waffen-Exotics nach diesen ganzen Änderungen zum Start von Witch Queen und der Season 16 besonders spannend sein werden, dann lest hier weiter: Destiny 2: Diese exotischen Primär-Waffen werden im Witch-Queen-PvE dominieren

Es ist offiziell: Sony kauft die Spieleschmiede Bungie

Übrigens, falls euch interessiert, wie es mit Destiny 2 nun nach dem Bungie-Kauf durch Sony auf Plattfromen abseits von PlayStation weitergeht, dann empfehlen wir euch folgenden Artikel: Destiny 2: Nach Sony-Bungie-Deal – Das ist die wichtigste Info für Spieler

Und falls ihr am 22. Februar einen möglichst glatten Start in die neuen Inhalte haben wollt, dann empfehlen wir einen Blick auf diesen Artikel: Destiny 2: Diese 10 Dinge solltet ihr vor dem Start von Witch Queen erledigen

Rubriklistenbild: © Bungie

Mehr zum Thema

Kommentare