Destiny 2: New York Yankee trägt Destiny-Outfit und landet auf der Ersatzbank

  • Christian Böttcher
    VonChristian Böttcher
    schließen

Auch die neuen Sportschlappen und Handschuhe im Destiny 2 Style konnten dem amerikanischen Baseball-Profi Aaron Judge am vergangenen Wochenende nicht zum Sieg verhelfen. Auch wenn er im Hüter-Dress modisch für Aufsehen sorgte, konnte er beim Players Weekend in sportlicher Hinsicht kaum überzeugen. Die Folge: Nach einer Niederlage seiner New York Yankees landete der Slugger prompt auf der Bank und musste sich dort als Warlock. Jäger und Titan präsentieren.

Hüter hütet die Bank

Here’s a closer look at the #Destiny2-themed cleats that will be worn by @TheJudge44 this weekend. First up: Warlock cleats and gloves. pic.twitter.com/9TgBCsKJ8l — Destiny The Game (@DestinyTheGame) 25. August 2017

Das alljährliche Players Weekend der Major League Baseball (MLB) steht seit geraumer Zeit nicht nur für packende Matches im beliebten amerikanischen Volkssport, sondern auch für lockere Kleidungsvorschriften. Jeder Profi tritt in bunten Klamotten an, die seinen Charakter in Szene setzen sollen. Der All-Star Aaron Judge nutzte die Gelegenheit und zeigte sich in seinen brandneuen Tretern und Handschuhen in drei verschiedenen Ausführungen: Nicht in klassischem Rot, Gelb oder Grün betrat er das Spielfeld, sondern stattdessen in bunten Cleats, die mit Destiny Logos und thematischen Farben verziert waren. Erst kürzlich twitterte er aus dem Hauptquartier von Bungie und hat sich wohl ein Promotion-Paket schnüren lassen.

Am ersten Tag des Sportevents war seinem Team, den New York Yankees, das Glück trotzdem nicht hold und sie verloren ihr erstes Spiel am Samstag gegen die Mariners aus Seattle. Das Sonntagsspiel konnte die Mannschaft für sich entscheiden, doch schon am Montag durfte der Destiny-Hüter Aaron Judge nur noch die Bank hüten - Schade um das schicke Merchandise!

Was meint ihr? Landen die Cleats und Handschuhe beim Baseball-Profi jetzt auf dem Stapel für Unglücksbringer?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare