Auf die Barrikaden gegen Diablo

Diablo 2 Resurrected: Boykott zum Release – Entwickler will Fans nicht aufhalten

  • Joost Rademacher
    VonJoost Rademacher
    schließen

Wegen des Skandals um Activision Blizzard hängt ein Schatten über Diablo 2 Resurrected. Einer der Chefentwickler will die Fans aber nicht vom Boykott abhalten.

Irvine, Kalifornien – Es sind turbulente Zeiten bei Activision Blizzard. Das große Publisher-Unternehmen findet sich seit Mitte des Jahres in einem PR-Albtraum um skandalöse Missbrauchs- und Belästigungsvorwürfe, die eine schwerwiegende Klage mit sich zogen. Natürlich liegt deshalb jetzt ein Schatten über dem nahenden Release von Diablo 2 Resurrected und viele Fans der Reihe drohen damit, das Action-Rollenspiel zu boykottieren. Eine Entscheidung, die beim zuständigen Entwicklerstudio auf erstaunlich viel Verständnis stößt.

Name des SpielsDiablo 2 Resurrected
Release23. September 2021
HerausgeberBlizzard Entertainment
SerieDiablo
EntwicklerBlizzard Entertainment, Vicarious Visions
PlattformPS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, Nintendo Switch, PC
GenreAction-Rollenspiel, Hack and Slay

Diablo 2 Resurrected: Fans wollen Release boykottieren – Sollen tun, „was sie für richtig halten“

Wegen der skandalösen Enthüllungen um den vorherrschenden Sexismus bei Activision Blizzard sind viele Fans der Diablo-Spiele jetzt zwiegespalten. Bei vielen stellt sich die Frage, ob sie dem Remake von Diablo 2 eine Chance geben sollten, oder ob der Release boykottiert werden sollte. Schließlich gingen viele der Vorwürfe im Juli direkt an Entwickler und Publisher Blizzard Entertainment. Das Unternehmen aus Irvine, Kalifornien ist an der Entwicklung von Diablo 2 Resurrected allerdings nur begrenzt beteiligt. Hauptsächlich entsteht das Spiel nämlich bei Vicarious Visions.

Das Studio kennt sich bestens mit Neuauflagen älterer Spiele aus. In den letzten Jahren hat Vicarious Visions schon Tony Hawk‘s Pro Skater 1+2 sowie die Crash Bandicoot N. Sane Trilogy ins aktuelle Jahrzehnt gehievt und scheint auch mit Diablo 2 Resurrected auf bestem Wege zu sein. Allerdings merkt auch das Studio aus Rochester deutlich die Nachbeben um die Klage gegen Activision Blizzard. Rob Gallerani, der Designchef bei Vicarious Visions, hat sich in einem Interview mit Axios über die Probleme geäußert.

Die Leute sollen tun, was in ihren Augen die richtige Sache ist.

Rob Gallerani, Vicarious Visions

Gallerani will die Entscheidung über Diablo 2 Resurrected lieber den Fans überlassen, wie es nur vernünftig wäre. Das Team sei durch die Vorwürfe sehr beunruhigt gewesen und auch wenn es nicht direkt betroffen war, gab es bei Vicarious Visions offenbar einige Reflektion – auch über das eigene Verhalten im Unternehmenskontext.

Diablo 2 Resurrected: Vicarious Visions betreibt Schadensbegrenzung

Rob Gallerani hat im Interview weiter erzählt, dass das Team von Vicarious Visions sich im Zuge der Klagen an die eigene Nase gefasst hat. Das Management sei in aktive Kommunikation mit den eigenen Mitarbeiter:innen getreten, um zu erfassen, ob innerhalb des Unternehmens auch Probleme vorlägen. Laut dem Chefdesigner seien keine Beschwerden aufgekommen, aber er erkennt auch an, dass einfach eine einmalige Nachfrage nicht ausreicht. Deshalb würde bei Vicarious Visions in Zukunft weiter hinterfragt werden, ob Probleme im Team vorliegen. Und auch Diablo 2 Resurrected hat das Team sich nochmal zur Brust genommen.

Diablo 2 Resurrected: Boykott zum Release – Entwickler will Fans nicht aufhalten

Wir erinnern uns: das Overwatch-Team hat zuletzt den Namen von McCree geändert, um die Anspielung auf einen Mitarbeiter von Blizzard zu entfernen. Damit sowas nicht noch einmal vorkommt, hat Vicarious Visions auch die Inhalte von Diablo 2 Resurrected durchforstet, um etwaige Anspielungen in Quests, Charakteren oder Waffen zu finden. Gefunden hätten sie aber nichts. Vicarious Visions hatte es nie leicht, schon zur Ankündigung gab es Fans, die besorgt um das Diablo 2-Remake waren. Die aktuelle Lage um Activision Blizzard dürfte es nicht viel leichter machen.

Rubriklistenbild: © Blizzard Entertainment/Vicarious Visions

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare