Dishonored 2: 10 Tipps für den perfekten Start als Assassine

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

"Dishonored 2" Unsere zehn Tipps für einen guten Start

Endlich ist das langersehnte „Dishonored 2“ für euch erhältlich! Einige von euch haben vielleicht Startprobleme und fragen sich, wie sie zum tödlichsten Assasinen in "Dishonored 2" werden. Wir haben euch 10 kleine Tipps für einen guten Start parat gelegt.

Wenn das eurer erstes „Dishonored 2“ Erlebnis ist, könnt ihr im Start-Menü ein schnelles Tutorial abschließen, welches euch die Spielsteuerung und Fertigkeitsgrundlagen näher bringt.Während ihr "Dishonored 2" zockt, werden auch weitere Text-Tutorials freigeschaltet. Diese könnt ihr entweder direkt lesen oder sie später im Hauptmenü aufrufen.

Ein kleiner Tipp: Haltet auch im Ladebildschirm die Augen offen, auch dort werden euch nützliche Tipps gegeben.

"Dishonored 2" ist etwas anspruchsvoller als die meisten Assassinen Spiele, also seid nicht enttäuscht, wenn es Anfangs etwas schwierig ist.

Tipp 1: Aller Anfang ist schwer -  gebt nicht auf!

Im Gegensatz zum ersten Dishonored Teil, gibt euch "Dishonored 2" am Anfang kein Herz, mit dem ihr Runen finden könnt. Ihr müsst also die erste Mission komplett abschließen, damit ihr das komplette Spielpotenzial ausschöpfen könnt. Das ist am Anfang etwas frustrierend, da man vielleicht eine Stunde damit verbringt, die Map nach Runen und Artefakten zu erkunden.

Unser Tipp: Macht euch nicht zu viele Gedanken über die erste Mission in Dunwall, erledigt sie einfach schnell. Schafft es raus aus dem Turm, geht aufs Schiff und holt euch die erste Fähigkeit.  Die Mission am Anfang ist super, um die ersten Erfahrungen im Spiel zu sammeln und sich mit der Steuerung bekannt zu machen. Der richtige Spaß kommt aber erst später.

Tipp 2: Seht's nicht so eng! Übung macht den Meister

Sicherlich versucht Ihr eine perfekte Wertung am Ende jedes Levels zu erreichen, aber hebt euch das lieber für eine zweite Runde von "Dishonored 2 "auf. Habt ihr die Karten schon einmal gesehen und die KI der Gegner verstanden, fällt es euch in der zweiten Runde deutlich einfacher. Habt einfach Spaß und ärgert euch nicht zu sehr darüber, wenn ihr einmal geschnappt werdet – das ist vollkommen normal! Ihr solltet die Scores am Ende jedes Levels als Informationen und nicht als strenge Bewertung sehen. Falls ihr Spaß daran habt einen möglichst guten Score zu erreichen , nur zu! "Dishonored 2" ist wie ein großer Sandkasten - tobt euch aus. Bethesda Softworks gibt euch genügend Möglichkeiten und Wege, ein Ziel zu erreichen.

Tipp 3: Um die Ecken lehnen

Manche Gegner könnt ihr nicht hören. Es wird euch deutlich schwerer fallen, euch in der Welt von „Dishonored 2“ zurechtzufinden, wenn ihr jeden Gegner face-checkt. Auch durchs Schlüsselloch zu sehen, kann euer Leben retten. Die KI ist ziemlich empfindlich und bemerkt euch schnell! Sich um die Ecke zu lehnen gilt in „Dishonored 2“ nicht als Bewegung, deshalb fliegt eure Deckung auch nicht auf.

Tipp 4:  Auch der beste Assassine brauch eine Verschnaufpause

Generell regeneriert sich euer Mana und Leben nicht automatisch. Hinzu kommt, dass Regenerations -Items begrenzt und selten sind. Versucht einem Worst-Case zu entgehen, indem ihr die Teleportationsfähigkeit einsetzt und danach keine weitere Energie verwendet. Ihr werdet feststellen, dass sich eure Manaleiste wieder auffüllt.  Das Ganze funktioniert auch, wenn ihr "Dunkle Vision" einsetzt.

Apropos, Dunkle Vision …

Tipp 5: "Dunkle Vision"

Ihr kennt das sicher, ihr schleicht so vorsichtig wie nur möglich durch die Gänge, seht durch jedes Schlüsselloch und ihr haltet sogar kurzzeitig den Atem an, um Wachen zu hören. Plötzlich steht dann doch einer dieser unerwartet fiesen Gegner vor euch.  Ihr ladet das Spiel neu und versucht es noch einmal, nur um am Ende wieder vor dem gleichen Problem zu stehen.

Was könnt ihr dagegen tun? Schnappt euch direkt in der zweiten Mission die „Dunkle Vision“. Diese erlaubt euch Wärme wahrzunehmen. Damit seht ihr Wachen durch Wände und Türen hindurch. Das Gute dabei ist, diese Fähigkeit ist billig freizuschalten und kostet euch auch kein Mana. Vorausgesetzt ihr nutzt sie wie vorhin beschrieben.

Einen Hacken hat das Ganze jedoch, denn die „Dunkle Vision“ funktioniert bei den meisten Außenwänden nicht. Ihr müsst also ein Gebäude betreten um die Gegner zu sehen.

Wenn wir schon bei lästigen Gegnern sind …

Tipp 6: Lenkt eure Gegner ab!

Ihr versucht wieder einmal wichtiges Loot zu stehlen oder habt einfach keine Lust, euch schon wieder mit deinen Feinden rumzuschlagen? Ein guter Köder ist in diesen Situationen euer bester Freund. Natürlich lässt „Dishonored 2“ euch ein großes Repertoire an verschiedene Möglichkeiten offen, um den Feind abzulenken.

Geräusche: Knackt eine Tür, setzt eine Bombe, werft ein Glas quer durch den Raum oder klingelt an einer Glocke. Wenn ihr genug Lärm veranstaltet, wird jede Wache - früher oder später - nachsehen was los ist. Sobald sie anfangen sich weg zu bewegen, rennt ihr los. Die Gegner werden aber zurückkommen, also ist Schnelligkeit gefragt.

Ausgeworfene Gegenstände: Oftmals ist das Werfen eines Gegenstandes effektiver, als nur Krach zu machen. Das beste Ergebnis erzielt ihr, wenn ihr eine Flasche oder einen Gegenstand hinter die Wachen werft, sodass sie sich möglichst weit wegbewegen. Natürlich könnt ihr auch einen Sprengsatz werfen, dann kommen die Wachen wenigstens nicht mehr zurück.

Wecker: Das Gute an diesen kleinen Freunden ist, dass sie einige Sekunden brauchen, bis sie ein lautes Geräusch auslösen. Seid ihr beispielsweise im Erdgeschoss und wollt euch dort in Ruhe umsehen, doch eine Wache steht vor eurem heiß begehrten Loot, dann aktiviert Ihr einfach einen Wecker im ersten Stock. Die Wache wird dann langsam die Treppen hinaufgehen und den Wecker ausschalten. Ihr habt währenddessen genug Zeit euch in Ruhe umzusehen.

Power-basierte Fähigkeiten: Schaut doch mal in euren Geschicklichkeitsbaum nach und tob euch etwas aus. Spaß ist dabei garantiert.

Körper: Klingt vielleicht etwas makaber, doch tote oder bewusstlose Wachen können euch helfen. Legt eine Wache in der Nähe einer Patrouille ab, diese wird dann nachsehen was passiert ist. Wenn ihr Körper auseinander nehmt, könnt ihr Köpfe, Gliedmaßen oder Torsos mitnehmen. Diese sind weitaus leichter zu manövrieren als ganze Körper. Die ganze Sache hat sogar noch einen Vorteil: Leichen ziehen Blutfliegen an, welche euch sehr nützlich sein können.

Ach ja, da wir schon von Toten sprechen …

Tipp 7: Spuren verwischen

Ihr seid mal wieder im Berserker-Modus unterwegs und haut alles und jeden platt, der sich euch in den Weg stellt? Es macht zwar Spaß sich durch Gegner zu metzeln, jedoch solltet ihr das Chaos danach auch noch beseitigen. Aus unerfindlichen Gründen kann es passieren, dass ein Gegner die Leichen entdeckt. Das könnte sich zu einem Problem entwickeln.

Am besten ihr entsorgt die Leichen irgendwie – seid kreativ. Ihr könnt sie hinter Büsche oder in die Kanalisation werfen, sie hinter verschlossene Türen oder niedrige Tische stecken.

Falls ihr dann doch einmal erwischt werdet …

Tipp 8: Freunde dich mit der Schnellspeicher –und Ladefunktion an

„Dishonored 2“ bietet euch ein manuelles Speicher- und Ladesystem. Macht euch auf jeden Fall damit vertraut. Ihr habt drei Speicher-Slots in denen ihr eure Spielstände speichern könnt. Ihr wollt eine neue Strategie oder eine Fähigkeit testen? Kein Problem, legt euch einfach unterschiedliche Speicherstände an!

Tipp 9: Fortgeschrittene Überwältigungs-Techniken

Mit kleinen Tricks und Strategien seid ihr sicher ein besserer Assassine!

Drop-Angriffe: Diese schützen euch vor jeglichen Fallschaden. Nutzt dies zu eurem Vorteil um hohe Sprünge zu überleben und schnell zu sein.

Sprint-Angriffe: Ihr habt es satt, dieses Stealth-Gefummle, weil ihr schon wieder den Hinterhalt falsch getimt habt? Dann Sprintet einfach zum Gegner und erwürgt ihn bevor er sich umdrehen kann.

Überraschungs-Angriffe: Ihr lauft mal wieder mitten in die Arme einer Wache? Überraschung! Haut einfach auf die Takedown- Taste und erledigt ihn sofort. Oftmals könnt ihr so entkommen, ohne dass er eine andere Wache warnen konnte.

Kleiner Tipp: Ihr könnt gehen und dabei jemanden ersticken. Im Klartext: Ihr braucht nicht warten, bis euer Kumpel friedlich in euren Armen eingeschlafen ist. Drückt danach die Quadrat- /X – Taste um den Körper zu tragen. Somit verschafft ihr euch eine Menge unerwarteter Zeit.

Tipp 10: Last, but not least: Loot, Loot und Loot

Ihr wollt euch Upgrades kaufen? Ohne Moos nix los. Lasst euch beim Erkunden der Maps Zeit, um möglichst viel Beute mitzunehmen. Öffnet alle Schränke, untersucht alle Leichen und nehmt alles mit was ihr finden könnt. Wenn ihr einen Safe entdeckt, ist das der Jackpot! Die Kombination für den Safe ist oftmals naheliegend. Falls ihr eine Glasvitrine findet, deren Outline weiß leuchtet, könnt ihr das Glas zerstören und den Inhalt unauffällig plündern.

Zu guter Letzt, lass so viele Bilder unauffällig verschwinden, wie ihr tragen könnt. Diese Kunstwerke bringen euch einen Stapel Geld ein.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Testen und Zocken, sagt uns doch, ob wir euch helfen konnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare