FB2A

Facebook: Das wichtigste zur Social-Media-Plattform von Meta und Marc Zuckerberg

  • Peer Schmidt
    VonPeer Schmidt
    schließen

Facebook ist eine der größten Social-Media-Plattformen der Welt vom Unternehmen Meta. Facebook wurde von Marc Zuckerberg gegründet.

Menlo Park, Kalifornien - Facebook wurde im Jahr 2004 gegründet und ist ein amerikanischer Online-Social-Media- und Social-Networking-Dienst im Besitz des US-Unternehmens Meta Platforms. Mark Zuckerberg rief die Plattform ursprünglich zusammen mit seinen Mitstudenten und -bewohnern des Harvard College, Eduardo Saverin, Andrew McCollum, Dustin Moskovitz und Chris Hughes ins Leben. Der Name stammt von den „face book“-Verzeichnissen, also so etwas wie Jahrbüchern, die an machen amerikanischen Colleges verteilt werden. 2020 belegte Facebook mit 2,8 Milliarden aktiven Nutzern pro Monat den siebten Platz in der weltweiten Internetnutzung. Im Jahr 2010 war es die am häufigsten heruntergeladene App überhaupt.

Facebook: Das wichtigste für Neueinsteiger der Social-Media-Plattform

Auf Facebook kann man von allen Geräten mit Internetverbindung wie PCs, Tablets und Smartphones aus zugreifen. Nach der Registrierung können Nutzer ein Profil erstellen, das Informationen über sie selbst preisgibt. Sie können Texte, Fotos und Multimedia-Inhalte posten, die mit anderen Benutzern geteilt werden, die zugestimmt haben, ihr "Freund" zu sein, oder mit anderen Datenschutzeinstellungen komplett öffentlich. Nicht nur die eigenen Inhalte können geteilt werden, man kann auch mit fremden Inhalten interagieren, indem man mit einem Like, einem Lachen, einer Missbilligung oder sogar einer Umarmung darauf reagiert.

Facebook-Gründer Marc Zuckerberg stellt auf einer Online-Konferenz das Unternehmen META vor.

Kommentare und Freigaben sind weitere Möglichkeiten der Interaktion. Mit dem Facebook Messenger können Nutzer auch direkt miteinander kommunizieren, Interessengruppen beitreten und Benachrichtigungen über die Aktivitäten ihrer Facebook-Freunde und erhalten sowie Seiten, denen sie folgen. Facebook für Unternehmen funktioniert recht ähnlich, außer dass Unternehmen Facebook-Seiten haben und keine Profile wie einzelne Benutzer. Unternehmen können ihre Facebook-Pages verwenden, um mit bestehenden Kunden in Kontakt zu treten, neue Kunden anzusprechen und den Kundensupport zu verwalten.
Facebook steht aufgrund zahlreicher Kontroversen immer wieder in der Kritik, so zum Beispiel in Bezug auf die Privatsphäre der Benutzer, politische Manipulation, Massenüberwachung, psychologische Auswirkungen wie Sucht und ein geringes Selbstwertgefühl und Inhalte wie Fake News, Verschwörungstheorien, Urheberrechtsverletzungen und Hassreden.

Facebook: Die wichtigsten Funktionen der Social-Media-Plattform von Meta

Dies sind die wichtigsten Funktionen der Social-Media-Plattform Facebook im Überblick:

  • Profil: Das Facebook-Profil ist der Ort, an dem die Informationen zur Person gespeichert werden. Der Name, Foto, Heimatort, Arbeitsplatz, Ausbildungsverlauf usw. können einem Profil hinzugefügt werden. Es kann auf öffentlich oder privat gestellt und einzelne Informationen deaktiviert werden, die nicht öffentlich sichtbar sein sollen.
  • Neuigkeiten: Dies ist der Ort, an dem alle Beiträge von Freunden erscheinen. Auch Updates von Unternehmensseiten, die dem Nutzer gefallen haben, erscheinen hier. Eigene Posts erscheinen auch im Newsfeed, wo Freunde sie sehen können.
  • Chronik: Sie wird oft mit den Neuigkeiten verwechselt und ist die persönliche Aufzeichnung aller Posts, die man geteilt hat, und Posts, mit denen man interagiert hat. Normalerweise sind hier keine Statusaktualisierungen von Freunden sehen. Die Ausnahme: Wurden Freunde in einem Beitrag oder einem Foto markiert, erscheint dies auf der Chronik. Freunde können die Chronik standardmäßig sehen, wenn sie nach dem Namen suchen, es sei denn, man hat in den Datenschutzeinstellungen das Gegenteil festgelegt.
  • Status & Post: Die beiden Begriffe werden oft synonym verwendet. „Posten“ ist der Begriff, den Facebook verwendet, wenn etwas bei Neuigkeiten geteilt wird. Text, Bilder, Videos und Standort sind nur ein paar Beispiele für Beiträge, die man dort teilen kann, damit Freunde sie sehen können.
Facebook ist eine Social-Media-Plattform des Unternehmens Meta, welches von Marc Zuckerberg gegründet wurde. Das Logo als Icon und als Schriftzug.

Facebook: Möglichkeiten sich auf der Social-Media-Plattform zu connecten und verbinden

Die Social-Media-Plattform Facebook bietet den Nutzern die Möglichkeit sich auf verschiedene Weise miteinander zu connecten und zu verbinden.

  • Freunde: Dies sind Personen, an die man entweder eine Anfrage gesendet hat und die dann akzeptiert wurde. Oder es handelt sich um Personen, die mir eine Anfrage gesendet haben und die ich akzeptiert habe. Anders als bei anderen sozialen Netzwerken, müssen beide Seite zustimmen, um jemandem zu folgen. Ein persönliches Konto für eine Person kann nicht mehr als 5.000 Freunde haben (und es ist keine gute Idee, ein zweites Facebook-Profil zu erstellen, um diese Regel zu umgehen).
  • Follower: Facebook hat auch eine Follower-Option. Addet man neue Freunde, folgt man ihnen automatisch (und sie einem auch). Auf diese Weise fügt Facebook diesen neuen Freund den Neuigkeiten hinzu und stellt sicher, dass man seine Beiträge sehen kann. Personen, die mehr als 5.000 Freunde in ihren persönlichen Facebook-Profilen haben, können sich dafür entscheiden, ihnen stattdessen zu folgen, um über ihre Beiträge auf dem Laufenden zu bleiben.
  • Gruppen: Facebook-Nutzer mit ähnlichen Interessen können eine Gruppe auf der Plattform erstellen. Eine Gruppe ist eine Gemeinschaft von Benutzern, die basierend auf verschiedenen Themen, die von den Administratoren der Gruppe und anderen Benutzern festgelegt wurden, miteinander interagieren. Nur einzelne Benutzer können zu Gruppen hinzugefügt werden – Seiten können nicht Teil von Facebook-Gruppen sein. Administratoren haben eine breite Palette von Berechtigungen, die sie aktivieren oder deaktivieren können, um die Gruppe nach ihren Wünschen zu führen.

Facebook: Business & Events auf der Social-Media-Plattform von META

Facebook-Seiten: Unternehmen nutzen Facebook-Seiten, um eine Präsenz im sozialen Netzwerk aufzubauen. Seiten sind keine einzelnen Facebook-Nutzer – sie sind eher wie Profile für Unternehmen. Dort kann man Updates, Bilder, Videos und alle anderen Arten von Inhalten veröffentlichen, Sie haben jedoch einen entscheidenden Vorteil: Facebook-Seiten bieten die Möglichkeit, sich mit Facebook for Business zu verbinden und Werbekampagnen durchzuführen.

Events: Da auf Facebook so viele Communitys gibt, haben einzelne Benutzer und Unternehmen die Möglichkeit, Veranstaltungen zu bewerben. Man kann z. B. eine Gästeliste erstellen und das Datum, die Uhrzeit und den Ort der Veranstaltung teilen. Veranstaltungen können virtuell über eine Videoplattform, ähnlich wie YouTube oder persönlich an einem physischen Ort stattfinden.

Facebook: Weitere wichtige Funktionen der Social-Media-Plattform

Messenger: Neben der Möglichkeit, Direktnachrichten auf Facebook zu verschicken, existiert der Facebook Messenger als separate Anwendung. Mit ihm können Benutzer einzeln oder in einer privaten Gruppe chatten. Wer Facebook.com auf einem Desktop-Computer verwendet, kann den Messenger über die native Facebook-Website nutzen.

Story: Wie Instagram-Storys sind Facebook-Storys eine weitere Möglichkeit für einzelne Benutzer und Unternehmensseiten, sich mit ihren Freunden und Followern zu verbinden. Stories sind kurze Inhalte, die nur 24 Stunden lang sichtbar sind. Nach 24 Stunden verschwinden die Geschichten aus den Neuigkeiten. Benachrichtigungen: Eine Benachrichtigung, dargestellt durch das Glockensymbol, informiert darüber, wenn ein Freund mit eigenen Beiträgen, Fotos, Videos oder der Chronik interagiert. Man erhält dann eine Benachrichtigung, die erklärt, womit und wann er oder sie interagiert hat. Auch Freundschaftsanfragen werden hier angezeigt.

Facebook: So funktioniert die Social-Media-Plattform - Algorithmus und Werbung

Facebook wird von einem Algorithmus betrieben, der in der Lage ist, die Vorlieben und Interessen jedes Benutzers zu erlernen. Dann zeigt der Algorithmus Inhalte wie Bilder, Statusaktualisierungen und Videos an, die von Freunden und Unternehmen gepostet wurden und an denen der Benutzer interessiert sein könnte.

Das Ziel von Facebook ist es, Benutzer dazu zu bringen, sich mit Inhalten zu beschäftigen, sie zu konsumieren und zu teilen. Gleichzeitig schaltet Facebook Werbungen für Unternehmen und diese Werbung wird zwischen organische Inhalte gestreut, die von Freunden in den Neuigkeiten geteilt werden. Die Anzeigen sind auf die eigenen Interessen zugeschnitten – anhand der Inhalte, mit denen man in der Vergangenheit interagiert hat, entscheidet der Algorithmus, was für mich interessant sein könnte. Das wird auch als Verhaltens-Targeting bezeichnet.

Facebook: Chronologischer Algorithmus und personalisierte Erfahrung

In der Vergangenheit verwendete Facebook eine chronologische Zeitleiste. Das bedeutet, dass die Beiträge der Neuigkeiten in der Reihenfolge aufgelistet wurden, in der sie zuletzt von Freunden auf der Plattform geteilt wurden. Hat meine Mutter vor drei Stunden etwas gepostet und mein bester Freund vor fünf Minuten, sehe ich zuerst den Beitrag des besten Freundes und dann der Mutter. Das änderte sich jedoch im September 2011, als Facebook offiziell ankündigte, den chronologischen Newsfeed abzuschaffen und ihn durch personalisierte Erfahrungen zu ersetzen. Anstatt die Beiträge der Freunde in der Reihenfolge zu sehen, in der sie geteilt wurden, sieht man nun die Inhalte, von denen der Algorithmus von Facebook glaubt, dass sie mir am besten gefallen. Diesen Newsfeed gibt es so noch heute.

Rubriklistenbild: © Facebook

Mehr zum Thema

Kommentare