Wohl eher Numbers down

FIFA 22: Enttäuschendes Event – Numbers Up fällt bei den Fans durch

  • Noah Struthoff
    VonNoah Struthoff
    schließen

EA hat mit dem Numbers Up-Event eine Kooperation mit Adidas in Ultimate Team veröffentlicht. Das Event kommt bei der FIFA 22-Community jedoch nicht gut an.

Vancouver, Kanada - Jeden Tag neuer Live-Content. Dieses Versprechen hat EA den Spielern von FIFA 22 vor Release gegeben und bislang ohne Ausnahme eingehalten. Jeden Tag erscheinen in FIFA Ultimate Team neue Sonderkarten, SBCs oder Events. Seit wenigen Tagen ist mit dem Numbers Up-Event eine Kooperation zwischen EA und Adidas in FUT live gegangenen. Das mit Spannung erwartete Event floppt jedoch auf ganzer Linie. Wir zeigen euch, woran es genau liegt.

Name des SpielsFIFA 22
Release (Datum der Erstveröffentlichung)1. Oktober 2021
Publisher (Herausgeber)Electronic Arts
SerieFIFA
PlattformenPS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, PC, Google Stadia
EntwicklerEA Sports
GenreFußballsimulation

FIFA 22: So funktioniert das Numbers Up-Event in Ultimate Team

Ein Event jagt das Nächste in FIFA 22. Nach den Rulebreakern ist nun das Numbers Up-Event in Ultimate Team dran. Dabei handelt es sich um eine Kooperation zwischen EA Sports und Adidas. Für das Event wählte EA mehrere FUT-Karten von Adidas-Werbegesichtern aus und versorgte diese mit entsprechenden Sonderkarten.

FIFA 22: Warum das Numbers Up-Event von Adidas ein Reinfall ist

Soweit so normal in der Welt von Ultimate Team. Die Karten des Numbers Up-Events haben jedoch eine besondere Eigenschaft. So wird ein bestimmtes Attribut über die Laufzeit von FIFA 22 auf einen Wert von 99 steigen. Trotz dieses noch nie dagewesenen Konzepts ist die FIFA-Community nur wenig begeistert vom Adidas-Event. Wir zeigen euch nochmal alle Numbers Up-Karten im Detail.

FIFA 22: Diese Spieler sind im Numbers Up-Event vertreten

SpielerVerein
Marc Andre Ter StegenFC Barcelona
Angel Di MariaPSG
Mats HummelsBVB
Joao FelixAtletico Madrid
Declan RiceWest Ham
Diogo JotaFC Liverpool
Marco AsensioReal Madrid
Giovanni ReynaBVB
Eder MilitaoReal Madrid
Dele AlliSpurs
Steven BergwijnSpurs
Amadou DiawaraAS Roma
Moussa DembeleLyon
ReguilonSpurs
Florian NeuhausGladbach
Fabian RuizNeapel

FIFA 22: Aus diesem Grund floppt das Numbers Up-Event in Ultimate Team

Das Numbers Up-Event ist gefloppt. Dieses Fazit kann man bereits nach wenigen Tagen zeihen. Die meisten Sonderkarten aus dem FUT-Event befinden sich in den niedrigen Preisregionen des Transfermarkts. Doch woran liegt das? Zum einen ist es das Desinteresse der Spieler am neuen Event. Wurden sie mit den Rulebreakern noch verwöhnt, erhielten sie mit den Numbers Up-Karten keinen adäquaten Ersatz.

Bereits noch circa einem Monat gibt es zahlreiche Sonderkarten in FIFA 22. EA arbeitet fleißig an einer Reizüberflutung bei den Spielern. Vielleicht wäre es angebracht nicht ein Event aufs nächste folgen zu lassen. So würde es sich immer noch um etwas Besonderes handeln und die neuen FUT-Karten würden nicht direkt an Wert verlieren.

Der zweite Grund, weshalb das Numbers Up-Event in FIFA 22 floppt, ist der Zeitpunkt der Upgrades. So steigert sich der bestimmte Wert einer Sonderkarte im Dezember und im April. Letzteres Datum ist für die FIFA-Community jedoch viel zu spät, da ein Großteil der Spieler bereits vorher abspringt. Des Weiteren muss festgehalten werden, dass das Event nicht gut durchdacht wurde.

Die Attribute der Spieler haben eine Rangfolge. Ist der Tempo-Wert eines Spielers am wichtigsten, kann der Pass-Wert vernachlässigt werden. Es geht sogar soweit, dass Spieler mit einem Tempo-Wert unter 70 in FIFA 22 gar nicht erst spielbar sind. Dies lässt sich perfekt an den Karten von Florian Neuhaus und Mats Hummels erkennen. Beide Sonderkarten finden von der FIFA-Community kaum Beachtung. Nur Spieler mit einem hohen Tempo-Wert besitzen gleichzeitig einen gehobenen Preis auf dem FUT-Transfermakt. Es bleibt zu hoffen, dass EA aus diesem Fehler lernt und das nächste Event in FIFA 22 wieder ein Erfolg wird.

Rubriklistenbild: © EA Sports

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare