Sergio Aguero und Co.

FIFA 23: Karriereende, Wechsel und Co. – Diese Spieler sind nicht dabei

  • Henrik Janssen
    VonHenrik Janssen
    schließen

FIFA 23 erscheint in wenigen Monate. Wir werfen einen Blick auf all die Spieler, die nicht im neuen Teil von EA Sports dabei sein werden, wie z.B. Sergio Aguero.

Vancouver, Kanada - EA Sports wird im Herbst dieses Jahres wieder einen neuen Teil ihrer beliebten Fußballsimulations-Reihe auf den Markt bringen. FIFA 23 wird die gewohnten Modi wie Pro Clubs oder Ultimate Team besitzen, jedoch gibt es wesentliche Unterschiede auf dem Spielfeld. So werden nämlich einige Spieler wie beispielsweise Sergio Aguero nicht in FIFA 23 dabei sein.

Name des SpielsFIFA 23
Release (Datum der Erstveröffentlichung)TBA
Publisher (Herausgeber)Electronic Arts
SerieFIFA
PlattformenPS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, PC, Google Stadia (unbestätigt)
EntwicklerEA Sports
GenreFußballsimulation

FIFA 23: Wechsel, Karriereenden und der Tod – Diese großen Namen werden im nächsten Teil fehlen

Sergio Aguero nicht in FIFA 23 dabei: Es war eine der überraschendsten und gleichzeitig traurigsten Momente des vergangenen Jahres. Sergio Aguero ist einer der erfolgreichsten Stürmer der europäischen Fußballgeschichte und dürfte sich in Manchester durch seinen legendären Siegtreffer zum Titel unsterblich gemacht haben.

Eine solche Legende verdient einen gebührenden Abschied von der Fußballbühne. Diesen gab es für Sergio Aguero jedoch nicht. Nach zehn Jahren bei Manchester City zog es den Argentinier noch Spanien zum FC Barcelona. Dort lief es zu Beginn der Saison nicht rund. Der Verein stürzte auf den neunten Platz ab. Auch Sergio Aguero konnte an der Misere der Katalanen nichts ändern.

In einem Ligaspiel brach Aguero plötzlich zusammen und klagte über Atemprobleme. Wie sich herausstellte, leidet Sergio Aguero an einer Herzrhythmusstörung. Genau diese hinderte den 33-Jährigen daran, seine Fußballkarriere fortzusetzen. In FIFA 23 wird Sergio Aguero somit nicht mehr spielbar sein. Dennoch ließ er eine Tür für ein mögliches Comeback offen, sollte sich sein Gesundheitszustand bessern. Christian Eriksens Comeback auf dem Platz ist gelungen. Seine Rückkehr in FIFA 22 stellte EA jedoch vor einige Probleme.

FIFA 23: Karriereende, Wechsel und Co. – Diese Spieler sind nicht dabei

Weitere Spieler mit Karriereende: Sergio Aguero ist nicht der einzige namhafte Fußballer, der seine Schuhe an den Nagel gehängt hat und somit nicht in FIFA 23 vertreten sein wird. Auch Aaron Hunt, der etliche Spieler in der Bundesliga für den HSV und Werder Bremen absolvierte, Laurent Koscielny, der ehemalige Arsenal-Kapitän und Jermain Defoe, die Premier League-Legende, haben 2022 ihre Karrieren beendet und werden in FIFA 23 nicht mehr spielbar sein.

Wechsel und potenzielle Karriereenden: Neben den bereits genannten Spielern, werden sich im Laufe des Sommers noch einige Namen dazu gesellen. Unter anderem wird über ein mögliches Karriereende von Franck Ribery spekuliert, der in Italien noch seine Ehrenrunde dreht. Wechselt ein Spieler in die brasilianische Liga, so wird er ebenfalls nicht in FIFA 23 vorhanden sein, denn EA besitzt keine Lizenz für diese Spielklasse.

Leider sind im Laufe von FIFA 22 auch einige Spieler verstorben. So kamen unter anderem der belgische Torhüter Miguel van Damme, sowie der ehemalige türkische Nationalspieler Ahmet Calik ums Leben. Auch Spieler von russischen Vereinen werden aufgrund des Krieges in der Ukraine nicht in FIFA 23 zu sehen sein. Ob die Fortsetzung von EAs beliebter Spielereihe überhaupt so heißen wird, steht in der Schwebe. Die FIFA verlangt von EA für die Namensrechte ein Milliarden-Honorar.

Rubriklistenbild: © EA Sports / Futbin.com

Mehr zum Thema

Kommentare