Vorbestellen lohnt sich richtig

Final Fantasy 7 Remake: Coronavirus sorgt für vorzeitigen Verkauf

  • Marco Kruse
    VonMarco Kruse
    schließen

Scheinbar wird das Final Fantasy 7 Remake in Deutschland und Europa schon verkauft und ausgeliefert. Schuld scheinen die Auswirkungen von COVID 19 zu sein.

  • Square Enix schickt erste Kopien des Final Fantasy 7 Remake auf die Reise.
  • Coronavirus macht Auslieferung bereits vor dem 10. April möglich.
  • Entwickler bittet Spieler darum, niemanden zu spoilern.

Tokio, Japan – Das Coronavirus beherrscht derzeit die Welt und wirkt sich auch auf die Gamingbranche und nun auch auf das Final Fantasy 7 Remake aus. Das Großprojekt aus dem Hause Square Enix ist eins der absoluten Highlights des Jahres für die PlayStation 4 und geht am 10. April an den Start. Da es momentan aber im Lieferverkehr durchaus wichtigere Prioritäten als ein Videospiel gibt (zurecht wie wir finden!), reagiert das Entwicklerstudio nun und gibt bereits jetzt grünes Licht für Verkauf und Auslieferung.

Final Fantasy 7 Remake: Liefertermine können sonst nicht eingehalten werden

Der Release-Termin ist in deutschen Fans so oder so schon ein Dorn im Auge gewesen. Denn der 10. April ist Karfreitag und damit ein Feiertag. Die Geschäfte hätten dementsprechend nicht geöffnet, was bei der momentanen Lage der Gesellschaft noch obendrauf kommen würde. Jetzt gibt es für die Vorbesteller des Rollenspiel-Epos aber gute Nachrichten. Viele können das Final Fantasy 7 Remake von Square Enix bereits vor dem eigentlichen Release in den Händen halten, denn schon jetzt sollen erste Lieferungen des Spiels rausgegangen sein,

Dies betrifft die beiden Kontinente Europa und Australien, da besonders diese Regionen stark von den Konsequenzen des Coronavirus betroffen sind und entsprechende Maßnahmen bei den Lieferungen unternommen haben. Square Enix hat deswegen bereits physische Kopien des Final Fantasy 7 Remakes herausgegeben, die ab sofort als Lieferung verschickt werden dürfen. Auch nach Amerika wurden bereits Kopien verschifft, welche pünktlich zum Verkaufsstart ankommen und geliefert werden sollen.

Final Fantasy 7 Remake: Wichtige Bitte der Entwickler

Die Entwickler von Square Enix betonten noch einmal, wie viel Herzblut sie in das Spiel gesteckt haben und wie stolz sie auf das entstandene Werk sind. Daher bitten sie auch alle Fans, die bereits vor dem 10. April eine Kopie des Final Fantasy 7 Remakes erhalten, anderen nicht den Spielspaß zu nehmen. Das heißt, dass im Vorfeld keine Spoiler in Form von sämtlichen Medienarten veröffentlicht werden sollen. Auch wenn das Original bereits 1997 erschien und viele Spieler die Story kennen, beinhaltet die Neuauflage viele neue Überraschungen, die es zu entdecken gibt. Daher haltet euch bitte mit Spoilern zurück – selbst wenn ihr während des Coronavirus sonst keine großen Kontakte zur Außenwelt pflegt und das Glück habt, eine frühe Lieferung zu bekommen. Wir haben das Spiel ebenfalls vorab erhalten und haben für ein einen garantiert spoilerfreien Final Fantasy 7 Remake Test.

Trotz leerer Innenstädte soll der Release des Final Fantasy 7 Remake wie geplant vonstatten gehen.

Ob das Spiel dann auch für digitale Vorbesteller bereits früher erhältlich sein wird, ist derzeit unwahrscheinlich. Square Enix hält weiterhin am Release-Termin des Final Fantasy 7 Remake fest und versicherte erst kürzlich, dass selbst analoge Versionen den Weg in die vom Coronavirus geplagten Zuhause von Gamern auf der ganzen Welt finden sollen. Bis zur lang erwarteten Lieferung könnt ihr aber bereits das erste Kapitel des Epos in der Demo-Version spielen. Außerdem macht Square Enix den Anschein das Coronavirus auszunutzen, denn die Preise der hauseigenen Mundschutzmasken sind eine Frechheit.

Im Allgemeinen haben aber gerade Gamer Glück im Unglück während der Corona-Krise: Laut einer aktuellen Studie zu Videospielen, soll Zocken im Lockdown förderlich für die mentale Gesundheit sein – Na dann mal ran ans Gamepad!

Rubriklistenbild: © Square Enix / dpa / cdc ZUMA Wire

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare