1. ingame
  2. Gaming News

Gucci goes Gaming: Luxusmarke steigt in den E-Sport ein

Erstellt:

Von: Robin Dittrich

Kommentare

Die Luxus-Modekette Gucci steigt ins Gamer-Geschäft ein. Gemeinsam mit FACEIT wollen sie E-Sport-Talente fördern. Mit dabei sind bekannte CS:GO Persönlichkeiten.

Florenz – Modeliebhaber und CS:GO Nerds aufgepasst: Gucci und FACEIT tun sich zusammen und starten ein gemeinsames E-Sport Projekt. Dabei sollen junge Gaming-Talente gefördert werden. Insbesondere auf den psychologischen Aspekt des Gamings wird ein großer Wert gelegt. Doch es geht ebenso um die Förderung innerhalb der Spiele und die persönliche Vermarktung. Die CS:GO Spieler werden direkt von FACEIT ausgewählt und könnten von E-Sport Teams gedraftet werden – seid auch ihr bald unter den Glücklichen?

ModeunternehmenGucci
ModeLuxus-Bekleidung und Accessoires
Gründung1921
Online PlattformFACEIT
User26 Millionen
Name des ProgrammsGucci Gaming Academy

Gucci Gaming Academy: Zusammenschluss der Modemarke mit FACEIT

Was ist passiert? Die italienische Luxus-Modemarke Gucci und die Online Gaming Plattform FACEIT schließen sich zusammen und gründen gemeinsam die Gucci Gaming Academy. Darin sollen junge Gaming-Talente des Spiels Counter Strike: Global Offensive gefördert und an den Beruf des Gaming-Pros herangeführt werden. Die Academy soll jungen Spielern wie im traditionellen Sport den Weg in den professionellen E-Sport ebnen. Dabei geht es insbesondere um die Betreuung durch Psychologen, die den jungen Gamern unter die Arme greifen sollen.

Gucci Gaming Academy: Gucci und FACEIT bilden junge CS:GO Talente aus.
Gucci Gaming Academy: Gucci und FACEIT bilden junge CS:GO Talente aus. © Gucci Gaming Academy/Gucci/FACEIT

Was wird gemacht? Zusammengearbeitet wird im Zuge der mentalen Gesundheit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die beauftragten Psychologen sollen die Spieler auf bestimmte Situationen vorbereiten. „Performance unter Stress“, „Wie man damit umgeht, im Rampenlicht zu stehen“ und „Teamwork“ stehen an vorderster Stelle. Doch auch die persönliche Entwicklung und das Branding sollen nicht zu kurz kommen. Innerhalb der Academy wird es deshalb Kurse geben, die beispielsweise Spielerverträge und die persönliche Vermarktung thematisieren.

So nehmt ihr teil: Innerhalb von Games muss natürlich nicht nur das Mindset stimmen – zunächst müssen die Skills passen. Professionelle Coaches verbessern die Spieler in ihrer Performance und bringen ihnen verschiedenste Strategien innerhalb ihrer Games bei. Ihr wollt ebenfalls dabei sein? Die an der Gucci Gaming Academy teilnehmenden Spieler werden von FACEIT ausgewählt. Von daher solltet ihr durch außergewöhnliche Leistungen auf den FACEIT Servern auf euch aufmerksam machen. Wer in die Academy rutscht, hat laut Gucci und FACEIT gute Chancen, von einem professionellen Team gescoutet zu werden.

Gucci Gaming Academy: Gucci und FACEIT vereinen sich – eine ungewöhnliche Kombination

CS:GO Coaching: Die Kombination von Luxus-Modeunternehmen und Gaming-Plattform erschließt sich nicht direkt. Gucci wurde im Jahr 1921 von Guccio Gucci gegründet und zählt zu den bekanntesten Modeunternehmen der Welt. FACEIT auf der anderen Seite ist die größte Gaming-Plattform überhaupt – mit über 26 Millionen Usern. Sie stellen Server für League of Legends, Dota 2, Overwatch und vor allem Counter Strike: Global Offensive (CS:GO). Auf CS:GO wird zunächst auch das Hauptaugenmerk der Gucci Gaming Academy liegen.

Gucci Gaming Academy: GeT_RiGhT und James Bardolph sind Ambassadors.
Gucci Gaming Academy: GeT_RiGhT und James Bardolph sind Ambassadors. © Gucci Gaming Academy

Das sind die Ambassadors: Die Botschafter oder Ambassadors der Gucci Gaming Academy stehen ebenfalls bereits fest – CS:GO Fans dürften spätestens jetzt große Augen machen. Repräsentieren werden die Academy keine Geringeren als Caster-Legende James Bardolph, CS:GO Urgestein Christopher „GeT_RiGhT“ Alesund und als Vorreiter für Frauen im E-Sport Stephanie „missharvey“ Harvey. Im großartigen Gucci Gaming Academy Announcement-Video im Stile des Grand Budapest Hotels spielen sogar alle drei Ambassadors mit.

Auch interessant

Kommentare