Guide: Horizon Zero Dawn: 8 Tips zum Überleben in der Maschinen-Wildnis

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Hach, Horizon Zero Dawn ist so ein schönes Open-World Spiel und Hauptcharakter Aloy ist wie eine Mischung aus Lara Croft und Ronja Räubertochter einfach nur cool, sympathisch und jetzt schon eine Ikone! Schöne Umgebungen und schicke Dread-Zöpfe können aber nicht darüber hinweg täuschen, dass man ganz schnell von all den Maschinen-Monstern getötet wird und so einiges nicht entdecken kann, wenn man nicht aufpasst. Um euch den Start in das Spiel zu erleichtern, statten wir euch hier mit einigen Tipps und Ratschlägen aus, welche euch das Überleben erleichtern werden, damit ihr die Welt zur Gänze erforschen könnt.

1. Focus on your Focus

Der Fokus, den ihr als junge Aloy in einer Höhle findet, ist euer wichtigster Begleiter. Der kleine Clip hat so einiges auf dem Kasten und sollte von euch so oft wie möglich aktiviert werden. Am besten wenn ihr in Sicherheit versteckt seid oder keine Gegner in der Nähe sind, denn im Fokus-Modus könnt ihr euch nur sehr langsam bewegen.

Was kann das Ding? Zum einen verrät er euch die Position von Gegnern, auch wenn die sehr weit weg sind oder hinter Wänden und Steinen lauern. Wenn ihr sie scannt, könnt ihr sie und ihre Patrouillenstrecke markieren. Scannen lohnt sich bei Gegnern außerdem, da ihr so ihre Schwächen herausfinden könnt. Jede Spezies hat neben empfindlichen Körperteilen auch Elementschwächen, welche euch der Fokus mitteilt und sogar an den Feinden knallgelb markiert- so wisst ihr wohin ihr schießen müsst.

Nicht nur Gegner kann der Fokus sehen, auch Loot, seien es Truhen oder gefallenen Gegner, die ihr ausbeuten könnt.

Sobald ihr euch in Ruinen oder Höhlen befindet, welche Überrest der untergegangenen Zivilisation sind, solltet ihr auch einen Fokus-Schwenk darüber machen, da ihr hier Holo-Logs und Audio-Aufnahmen finden und euch angucke bzw. anhören könnt. Sie erzählen nicht nur Teile der Geschichte, sondern sind auch Collectables und es sieht einfach schön aus, wenn man alle im Menü aufgelistet hat und keins vergessen hat!

2. Stealth, Stealth, Stealth -Tips zu Kämpfen

Das absolut Beste an Horizon sind die Maschinen- Monster, welche allein schon durch ihr Design, ihre Bewegungen und Geräusche Angst und Faszination auslösen. Bei den Kämpfen solltet ihr immer auf der Hut sein und lieber lange versteckt im Gras hocken, als euch von den Zahnradkiefern zerfetzen zu lassen. Euer Freund der Fokus teilt euch alles mit was ihr braucht, benutzt in also aus dem Versteck aus. Vor allem wenn ihr seht, dass mehr als 2 große Monster in der Nähe sind, müsst ihr sneaky sein. Stürzt ihr euch mit eurem Speer in den Kampf, seid ihr schnell erledigt, vor allem zu Anfang. Baut und übt zunächst eure Stealth Fähigkeiten aus, auch im Skilltree empfiehlt es sich erst diese Skills zu erwerben und später auf Stärke zu gehen.

Grundsätzlich gilt: Solange die Lichter der Monster gelb sind, ist alles ok, rot und ein Ausrufezeichen heißt: lauf oder schlag schnell zu-denn dann haben sie euch entdeckt und greifen an. Verstecken könnt ihr euch dann nicht mehr vor ihnen.

Eine mächtige Attacke zu Anfang ist ein Stiller Schlag aus einem Versteck, dazu müssen die Monster nah an euch vorbeigehen oder ihr schleicht euch an sie von hinten heran. Ihr könnt Monster wie auch Menschen auch mit einem Pfeifen in die Nähe eures Verstecks locken, um sie dann auszuschalten. Ein Schlag reicht dazu meistens. Wenn ihr Angst habt entdeckt zu werden, oder die Gegner in eine Falle locken wollt, könnt ihr auch Steine schmeißen, sie erregen Aufmerksamkeit und lenken sie in die richtige Richtung.

Fallen gibt es in verschiedenen Arten, zum Aufstellen müsst ihr ein Seil verschießen, in das die Gegner hineingehen müssen. Es gibt Schock- oder auch Explosionsfallen. Bei großen einzelnen Gegner bieten sich Fallen an, oder wenn ihr viele kleine auf einmal erledigen wollt. Scannt bei den Großen den Patrouillenweg und spannt die Falle auf dessen Route und versteckt euch in der Nähe um anzugreifen, wenn sie am Boden liegen.

Menschliche Gegner sind zwar leichter zu töten, aber vor allem in den Banditenlagern, die ihr räumen müsst, gibt es meist sehr viele von ihnen und einige tragen auch schwere Waffen. Versucht einzelne Menschen zu pullen und erledigt sie per Kopfschuss oder mit dem stillen Schlag. Später könnt ihr auch von Erhöhungen aus auf die Gegner springen und sie erledigen.

Die kleinen Wächter kriegt man mit einem Schuss direkt ins Auge erledigt, meist gibt es aber 2 oder 3 Exemplare in der Nähe, die ziemlich aggressiv werden. Guckt euch vorher um und schießt aus einem Versteck heraus. Auch die ‚Nutztiere‘ die an Pferde oder Böcke angelehnt sind, greifen euch ziemlich brutal an.

Scannt und markiert am besten immer alle Gegner, so wisst ihr wo ihre Schwächen sind und mit was ihr am besten angreift. Bearbeitet aus sicherer Entfernung die Lohe-Behälter, diese explodieren dann- auch deswegen bitte Abstand halten, das verletzt euch auch. Manchmal müsst ihr Teile der Rüstung erst abschlagen, um an die Kanister oder andere Schachstellen zu kommen. Besorgt euch dafür Präzisionspfeile, welche einen hohen Abriss-Wert haben. Holt euch generell alle Waffen, die es gibt, ziemlich schnell werdet ihr sie brauchen. Für Eis-Schaden braucht ihr zum Beispiel eine Schleuder.

Wenn ihr die Elementschwäche des Monsters kennt, reicht es meist nicht aus, einmal mit dem passenden Element auf sie zu schießen. Über dem Monster erscheint zunächst das Elementzeichen und durch eure Angriffe, könnt ihr den Kreis um dieses Zeichen füllen, erst dann wirkt der Effekt. Seid dabei schnell, denn die Effekte klingen auch ab.

Extrem nützlich ist eure Fähigkeit Maschinen zu überbrücken- sie greifen euch dann nicht mehr an, können als Reittier benutzt werden und wenn ihr Glück habt, greifen sie sogar andere Gegner an. Man kann immer Freunde gebrauchen! Und wenn sie keine Gegner angreifen, haben sie zumindest auch euch nicht mehr im Visier. Der Effekt des Überbrückens klingt auch nach gewisser Zeit ab, auch lässt er nach, wenn ihr die überbrückten Maschinen angreift.

Als letztes: Achtet auf eure Ausrüstung. Ihr könnt sowohl eure Waffen als auch eure Kleidung modifizieren. So bekommt ihr mehr Elementschäden bzw. –resistenzen, mehr Angriff oder mehr Abriss, aber auch erhöhen viele Modifikationen die Handhabung der Waffe oder eure Fähigkeit unentdeckt zu bleiben. Guckt also was für Monster ihr bekämpfen wollt und passt eure Ausrüstung an.

3. Easy Erfahrungspunkte

Es gibt zwei Dinge, die ihr in Horizon Zero Dawn tun könnt, um schnell und einfach zu leveln. Und wer will nicht ordentlich Leben haben, in einem Spiel, in dem dich alles angreift und schnell vernichtet? Ihr bekommt jedes Mal, wenn ihr eine neue Waffe kauft ein Tutorial dazu. Meist sind es leichte Aufgaben, die auch fix erledigt sind, euch allerdings enorm viele XP bringen, blöd wenn man die liegen lässt.

Ebenfalls viel XP für wenig Arbeit stellen die Logen-Aufgaben in den Jagdgebieten dar. Geht einfach in ein Jagdgebiet, sie sind auf der Karte mit Pfeil und Bogen markiert, und sprecht mit dem Verantwortlichen. Ihr könnt jeweils 3 Prüfungen absolvieren, welche euch fast 3 Aufstiege ermöglichen, wenn ihr sie optimal abliefert. Für jede Aufgabe ist ein Zeitfenster gesetzt und je nachdem, wie schnell ihr die Aufgabe hinter euch bringt, umso höher steht ihr in der Bewertung- Glutsonne ist die höchste Auszeichnung, für die müsst ihr die Aufgabe meist in 1:30-2:00min schaffen. Neben XP gibt es zusätzlich für die abgelegten Prüfungen auch noch Kisten! Ja bitte, das nehmen wir doch gerne mit

4.Give me all the Loot!

Sammeln macht Spaß! Und in Horizon, wie auch in vielen anderen Spielen, ist es ein Muss. Lasst ja nichts liegen! Vor allem Medizinpflanzen solltet ihr immer einsammeln, ebenso Zweige, um Pfeile damit herzustellen. In Kisten und in den Überresten der Maschinen, die ihr zur Strecke gebracht habt, findet ihr Metallscherben, was sowohl die Währung im Spiel ist, als auch für fast alle Crafting-Vorgänge benötigt wird. Euer Fokus hilft euch ja dabei, all das zu finden.

Neben den Kisten, die ihr bei den Jägerprüfungen bekommt, gibt euch außerdem jeder Händler eine freie und völlig umsonste Kiste mit Materialien. Einfach weil ihr mit ihnen redet- Kundenservice wird hier groß geschrieben! Wenn ihr also einen neuen Händler entdeckt, schnappt euch die Kiste. Wirklich Spektakuläres ist meistens zwar nicht drin, aber wie gesagt, gebrauchen könnt ihr fast alles.

Achtet außerdem darauf, ab und zu Dinge zu verkaufen- ihr braucht doch die Metallscherben! Allerdings braucht ihr fast alles auch zum Craften. Tipp: Im Inventar steht zu jedem Objekt, wo ihr es herbekommt und zu was ihr es verwenden könnt. Wenn da nur steht ‚Um gegen Metallscherben einzutauschen‘ dann könnt ihr das auch ohne zu Zögern machen.

5. Auch die normalen Tiere müssen getötet werden

Apropos Loot: Die Materialien der großen Maschinen sind natürlich verlockend und das Erlegen sehr befriedigend, vernachlässigt aber nicht die kleinen normalen Tiere, die in Horizon rumlaufen. Es gibt Wildschweine, Hasen, Füchse, Waschbären, Truthähne, Ratten und sogar Fische, die ihr erlegen könnt. Ihre Materialien braucht ihr, um Tränke sowie Schnellreise-Pakete herzustellen und um eure Inventarkapazitäten, eure Beutel, auszuweiten. Ihr habt nämlich für alles Beutel: Für Rohstoffe, jede Munitionsart, Modifikationen, Waffen, Kleidung, Fallen und Tränke, und alle möchten und müssen ausgebaut werden. Da müsst ihr ordentlich Jagen gehen! Die kleinen Tierchen sind zum Glück schnell mit dem Fokus erspäht und sind auch leicht und schnell zu töten. Ihr müsst nur daran denken. Wenn die Markierungen über toten Tieren grün oder blau, anstatt im üblichen weiß, aufleuchten, gibt es besonders seltene Sachen zum Abgreifen-hin da!

6. Sidequests

Wir würden euch empfehlen, so viele Nebenquests wie möglich zu machen. Es gibt nicht nur bei jeder eine hübsche animierte Sequenz, wenn ihr mit den NPC’s redet, ihr erfahrt auch so einiges über die Welt und die Gesellschaft in den Gesprächen. Nicht immer bekommt ihr am Ende was für eure Mühen, aber man kann ja einfach mal nett sein. Sidequests werden euch mit grünen Ausrufezeichen angezeigt und wenn ihr gerade in einer Stadt oder einem Dorf seid, nehmt auf jeden Fall erstmal alle Quests an. Oft führen euch diese nämlich ziemlich weit in ferne Gebiete oder bestehen aus mehreren Teilen und Etappen. Ihr könnt dann, je nachdem wie ihr Lust habt oder wo ihr gerade seid auf eurer Reise, die gerade zu machende Sidequest aktivieren. Reihenfolge ist wie gesagt dabei relativ egal. Und es gibt natürlich reichlich XP für absolvierte Quests!

7. Collectables

Neben den Audio-Aufnahmen und Holo-Logs gibt es drei weitere Collectables in Horizon, die alle von euch entdeckt werden wollen. Das wären Metallblumen, Banuk-Figuren, alte Gefäße und Panoramen. Und es gibt reichlich viele von diesen Collectables. Um euch sie Suche zu erleichtern, könnt ihr sofort beim ersten Händler, aber auch später, super günstige Karten kaufen, welche euch die Positionen jedes Collectables auf der Karte anzeigen- wie überaus freundlich! Wenn ihr alles Sammeln wollt, kauft euch also die Karten, es erleichtert die Suche enorm.

8. Achtet auf eure Umgebung

Kommen wir zu den kleineren Tips und Hinweisen. Gespeichert wird in Horizon an Lagerfeuern, die großzügig in der ganzen Welt verteilt sind. Neben dem Speichern werden die Feuer auch als Reisepunkt für die Schnellreise benutzt. Ihr könnt allerdings nur zu Lagerfeuern per Schnellreise reisen, die ihr entdeckt habt, also schon einmal angezündet habt. Auf der Karte erscheinen sie dann grün, vorher sind sie in weiß eingezeichnet. Macht also ab und zu einen Schlenker, um alle Feuer zu entdecken.

Aloy kann Klettern und von Kante zu Kante hechten und das auch ziemlich gut, schnell und teils spektakulär in Zeitlupe. Auch absolviert sie markierte Abschnitte fast automatisch. Aber Achtung: Sie kommt nicht überall hoch, nur weil es so aussieht. Oft scheitert sie an einigen Erhöhungen und das kann unangenehm werden, vor allem wenn ihr eine Maschine im Nacken habt. Achtet also darauf, ob die Abschnitte wirklich markiert sind. Vorsicht ist übrigens auch beim Springen aus der Höhe geboten: Aloy verträgt zwar viele tiefe Stürze, aber nicht alle und wenn das der Fall ist, stirbt sie sofort. Oder euch wird zumindest ein beträchtlicher Fallschaden berechnet. Welche Höhen ungefährlich sind und welche nicht, ist leider nicht ersichtlich. Vorsicht ist somit besser als Nachsicht!

Horizon teilt auf verschiedene Arten mit, ob in der Nähe Maschinen lauern, so ertönt zum einen Musik, zum anderen zieht Aloy automatisch ihre Waffe wenn Gefahr im Verzug ist oder steckt sie weg, wenn es sicher ist. Auch einige Sidequests könnt ihr mit Aufmerksamkeit finden, manchmal hört ihr Rufe oder Schreie von NPC’s. Begebt euch in ihre Richtung und meistens könnt ihr jemandem helfen.

So, dann ran an den Speer und den Bogen und legt los! Wir wünschen euch viel Spaß und wenig Tode! Wir hoffen die Tipps sind hilfreich und wenn ihr weitere Kniffe entdeckt, teilt sie uns und der Community mit!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare