High-End Zensur

PUBG: Darum verbietet Indien das Battle Ryoale und 117 andere Games

  • vonMichael Warczynski
    schließen

Indien hat kürzlich das Battle Royale Game PUBG, sowie 117 weitere Spiele in dem Land verboten. Der Grund dafür ist die Außenpolitik von China.

  • Wegen eines Streits mit China scheint Indien zu neuen Maßnahmen zu greifen.
  • Die Regierung von Indien soll insgesamt 118 neue Spiele von chinesischen Konzernen verbieten.
  • Auch das beliebteste Spiel des Landes fällt diesem Verbot zum Opfer.

Neu-Delhi, Indien – Die Regierung von Indien entschied sich für eine Sperrung mehrerer hunderter Apps aus den IOS und Android-Stores. Der Grund hierfür soll bei China liegen, denn nur Spiele von chinesischen Herstellern wurden gesperrt. Auch das beliebteste Spiel des Landes wird aufgrund des Verbots gesperrt.

Bruttoinlandsprodukt2,719 Billionen USD (2018)
HauptstadtNeu-Delhi
Bevölkerung1,353 Milliarden (2018)
WährungIndische Rupie
PräsidentRam Nath Kovind
Bevölkerungs­entwicklung +1,14 % (2018) pro Jahr

Indien: Regierung sperrt 118 Apps für IOS und Android

Das wohl beliebteste Spiel Indiens wurde nun von der Regierung des Landes gesperrt. Insgesamt wurden hierbei 118 Spiele, welche aus China stammen aus den App-Stores von Apple und Microsoft verbannt. Das wohl bekannteste Mobile-Game unter all den Apps, die vom indischen App-Store entfernt wurden, ist der Ego-Shooter PUBG. Der Grund für die Sperrung soll eine Gefährdung der nationalen Sicherheit des Landes sein.

Indien: Regierung verbietet 118 Spiele – aus Angst vor Todesfällen

So stellt ein Ministerium in Indien klar, dass die 118 nun gesperrten Spiele die „Integrität von Indien, die Verteidigung von Indien, die Sicherheit des Staats und die öffentliche Ordnung gefährden.“ Die meisten Spiele, die gesperrt werden, sind vom chinesischen Unternehmen namens „NetEase“. Diese sind unter anderem der Partner von Blizzard, allein 6 Spiele des Konzerns wurden vom indischen Ministerium geblockt. (Alles zu News)

In einem offiziellen Schreiben teilte das Ministerium für nationale Sicherheit mit, dass die gesperrten Apps Daten ihrer Nutzer stehlen würden und diese nach China senden. Was eine Gefahr für die Sicherheit Indiens zu Folge hätte. In einem Twitter-Post des Users @ANI sieht man ein Schreiben des indischen Ministeriums für Information und Rundfunk, indem es heißt, dass die Apps "die Souveränität und Integrität Indiens, die Verteidigung Indiens, die Sicherheit des Staates und die öffentliche Ordnung beeinträchtigen". Anbei ist aufgelistet, um welche 118 Spiele es sich hierbei handelt:

Indien: So reagieren die Führungen anderer Staaten

Die Sperrung der Apps in Indien erinnert vor allem an das Vorhaben von US-Präsident Donald Trump. Denn dieser wollte die chinesische App TikTok, aufgrund von ungeschützten Daten und Angst für die USA sperren lassen. Doch nun steigen auch amerikanische Großkonzerne um das Wettbieten der Video-App TikTok ein, was einen Verbleib der App in den USA realistischer macht. Auch China selbst möchte einige Apps in ihrem Land einschränken, hierbei geht es laut der Regierung nicht um mangelndes Vertrauen zu anderen Staaten. Denn die Sperrung soll, aufgrund vermehrter Augenkrankheiten bei vielen Kindern, erfolgen. Inwiefern diese Aussagen der Wahrheit entsprechen, bleibt offen.

Mit den neuen 118 Spiele-Apps, welche die Regierung von Indien nun für das ganze Land verbietet, steigt die Gesamtzahl, aller eingeschränkten Apps auf 224. Denn zuerst wurden nur 59 Apps von chinesischen Herstellern gesperrt. Der Grund hierfür soll ein gewaltsamer Konflikt zwischen indischen und chinesischen Soldaten gewesen sein. Denn die chinesische Regierung soll sich bereits mehrfach nicht an die Abgrenzungen der beiden Länder gehalten haben.

Indien: PUBG schon länger heiß umstritten

Mit der Ära leistungsstarker Smartphones änderte sich der Gaming-Markt in Indien sehr schnell. Denn zuvor konnten sich sehr lange Zeit weder Spielkonsolen, noch Gaming PCs durchsetzen. Auch der Mobile-Shooter PUBG trägt einen großen Teil dazu bei, so soll die App des Spiels rund 175 Mal gedownloadet worden sein.

Doch die Regierung und die Medien Indiens scheinen sich nicht von dem Hype zu blenden. So heißt es immer wieder in vielen Medienberichten, dass Spieler der Mobile-App so verriet in das Spiel waren, dass sie „Säure statt Wasser tranken“ und öfters von „fahrenden Autos und Bahnen erfasst wurden“ und starben. Auch diese Aussagen bleiben ohne jegliche Beweise im Raum stehen.

Es wird also weiterhin spannend bleiben, wie sich die Maßnahmen der Regierung auswirken. Denn der Fakt, das beliebteste Spiel des Landes vom einen auf den anderen Tag zu sperren, sollte nicht ohne Folgen bleiben.

Rubriklistenbild: © PUBG / Pixabay (Montage

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

MontanaBlack: Streamer sauer über Steuer-Nachzahlungen - Fans mit null Verständnis
MontanaBlack: Streamer sauer über Steuer-Nachzahlungen - Fans mit null Verständnis
MontanaBlack: Streamer sauer über Steuer-Nachzahlungen - Fans mit null Verständnis
PS5: Konsole ausverkauft - Kommt eine zweite Vorverkaufswelle von Sony?
PS5: Konsole ausverkauft - Kommt eine zweite Vorverkaufswelle von Sony?
PS5: Konsole ausverkauft - Kommt eine zweite Vorverkaufswelle von Sony?
PS5: Vorbestellen verpasst? – So sichert ihr euch trotzdem die Playstation 5
PS5: Vorbestellen verpasst? – So sichert ihr euch trotzdem die Playstation 5
PS5: Vorbestellen verpasst? – So sichert ihr euch trotzdem die Playstation 5
ApoRed: Neues MiiMii-Video mit Skandal-Beweisen – Youtuber mit Rücken an der Wand
ApoRed: Neues MiiMii-Video mit Skandal-Beweisen – Youtuber mit Rücken an der Wand
ApoRed: Neues MiiMii-Video mit Skandal-Beweisen – Youtuber mit Rücken an der Wand

Kommentare