Jake Paul Boxing
+
Jake Paul: YouTuber gibt Karriereende nach vierten Boxkampf bekannt

Ungeschlagen

Jake Paul: YouTuber gibt Karriereende nach vierten Boxkampf bekannt

Jake Paul hat sich mit dem Boxen ein zweites Standbein aufgebaut. Auf Twitter verkündete der YouTuber nun jedoch sein plötzliches Karriereende vom Kampfsport.

Kalifornien, USA - Die Paul-Brüder polarisieren auf YouTube wie kaum ein anderer. Immer wieder stehen sie im Mittelpunkt von Dramen und hitzigen Diskussionen. Jake Paul bezeichnet sich selbst stolz als „Problem Child“ und trug diesen Aufzug auch in seinem kürzlichen Boxkampf gegen Tyron Woodley. Obwohl der YouTuber den Kampf für sich entscheiden konnte, scheint er die Lust am Boxsport verloren zu haben. Auf Twitter kündigte er sein plötzliches Karriereende an.

Vollständiger NameJake Joseph Paul
Bekannt alsJake Paul
Geburtstag17. Januar 1997
GeburtsortCleveland, Ohio
Follower auf YouTube20,4 Millionen (Stand August 2021)
Follower auf Instagram17 Millionen (Stand August 2021)

Jake Paul: So wurde der YouTuber zu einem der bestbezahltesten Boxer der Welt

Der Boxkampf zwischen Jake Paul und Tyron Woodley wurde millionenfach im Pay-per-View angesehen. Durch den Kampf soll Jake Paul über 5 Millionen US-Dollar eingenommen haben. Dennoch steht nun sein Karriereende bevor. Doch wie konnte es überhaupt soweit kommen, dass YouTuber ohne jegliche Box-Erfahrung plötzlich Millionen pro Kampf einnehmen? Wir zeigen euch den chronologischen Ablauf der mysteriösen YouTuber-Boxkämpfe.

Alles begann 2017 mit den beiden britischen YouTubern KSI und Joe Weller. Nachdem diese sich auf Twitter Beschimpfungen an den Kopf geschmissen hatten, beschlossen sie ihren Konflikt im Boxring auszutragen. Auf sportlicher Ebene hatte der Kampf zwischen den beiden YouTubern höchsten gehobenes Amateur-Niveau. Dennoch waren die Massen begeister von der Show. Der ausschlaggebende Punkt für den gigantischen Hype war die Ansage von KSI am Ende seines gewonnenen Kampfes gegen Joe Weller. Er forderte die Paul-Brüder zu einem Kampf heraus. Logan Paul, der ältere Bruder von Jake, folgte der Einladung.

Was folgte, war eine gigantische Promo-Phase für den Kampf KSI gegen Logan Paul. Letzterer stand während dieser Zeit extrem in der öffentlichen Kritik. Sein Video aus dem japanischen Suicide-Forrest in welchen er einen toten Mann filmte und sich über diesen lustig machte, sorgte für einen noch nie dagewesen Shitstorm auf YouTube. Seine Karriere bekam erst mit den Boxkämpfen wieder Aufwind.

Das erste Match zwischen den beiden YouTubern endete mit einem unentschieden. Noch im Ring wurde ein Rematch vereinbart. Bei diesem sollte auch Jake Paul sein Debüt gegen den jüngeren Bruder von KSI namens Deji feiern. Die Sieger im Rematch hießen KSI und Jake Paul. Es entstand eine Fehde zwischen den Beiden, auf dessen Höhepunkt Fans der YouTuber bis heute warten.

Jake Paul: YouTuber vergleicht sich mit Mike Tyson und Muhammed Ali – Karriereende nur ein PR-Gag?

Während KSI sich nach seinem Sieg über Logan Paul vorläufig aus dem Boxen zurückzog, suchte sich Jake Paul einen neuen Gegner nach den anderen. Zunächst besiegte er den ehemaligen NBA-Profi Nate Robinson per Knockout. Ganz ähnlich sah sein Kampf gegen Ben Askren, einen ehemaligen UFC-Champion aus.

Auch in seinen letzten Kampf ging es mit Tyron Woodley gegen einen mehrfachen UFC-Champion in den Ring. Dies war der wohl knappste Kampf in Jake Pauls Karriere, den er lediglich per Split Decision für sich entscheiden konnte. Der Verlierer Tyron Woodley muss sich nun ein Tattoo mit den Namen von Jake Paul stechen lassen.

Auf Twitter nun die Überraschung. Jake Paul bezeichnete sich selbst als „Retired Boxer“. Ist dies nun das Ende seine Box-Karriere? Jake Paul scheint sich wohl zunächst zurückziehen zu wollen. Das dies das tatsächliche Ende seine Karriere sein soll, können jedoch nur die wenigstens glauben. In seinen YouTube-Videos behauptete er mehrfach unbedingt noch gegen KSI und seinen Bruder Logan Paul in den Ring steigen zu wollen. Letzterer erholt sich wohl noch von seinem Kampf gegen Floyd Mayweather.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare