Was ist denn da los?

Russland: 5 Jahre Knast für Teenager – Sprengung von Minecraft-Gebäude geplant

  • Noah Struthoff
    VonNoah Struthoff
    schließen

Drakonische Strafe – Teenager wollen russisches Regierungsgebäude in Minecraft sprengen. Der Kreml reagiert allergisch und verurteilt sie zu Gefängnisstrafen.

Kansk, Russland – Drei russische Teenager wurden nun verurteilt, weil sie angeblich einen Angriff auf ein Gebäude des russischen Geheimdienstes geplant haben. Besonders skurril an der Geschichte: Minecraft spielt dabei eine große Rolle, denn dort wollten die Teenager die Zerstörung des Gebäudes durchführen. Das reichte den russischen Richtern für eine Verurteilung. Wir verraten euch, was hinter dieser verrückten Geschichte steckt.

Name des SpielsMinecraft
Release (Datum der Erstveröffentlichung)18. November 2011
PublisherMojang Studios
SerieMinecraft
PlattformenAndroid, iOS, Xbox, PlayStation, Nintendo Switch, PC
EntwicklerMojang Studios, Xbox Game Studios
GenreOpen-World, Sandbox

Verurteilung wegen Zerstörungsplänen in Minecraft – Teenager kommt 5 Jahre in den Knast

Das ist die Anklage: Drei Teenager aus dem russischen Ort Kansk wurden Juni 2020 verhaftet, weil sie am Büro des russischen Geheimdienstes Flugblätter mit der Aufschrift „Der FSB [russischer Geheimdienst] ist der größte Terrorist“ aufgehängt hatten. Bei Durchsuchungen fand der russische Geheimdienst bei den Teenagern Videos, in denen sie Pyrotechnik herstellten und Pläne für die Zerstörung der Lubjanka, dem Hauptsitz des russischen Geheimdienstes – allerdings nur im Spiel Minecraft.

Teenager wollen Geheimdienstgebäude Ljubjanka in Minecraft sprengen: Moskau reagiert mit drakonischer Strafe.

Das reichte den russischen Behörden aber aus, um die Teenager aufgrund einer „Ausbildung zum Zweck der Durchführung terroristischer Aktivitäten“ anzuklagen.

So ging die Klage aus: Am 10. Februar 2022 wurde nun das Urteil zur Anklage gesprochen. Zwei der Teenies bekannten sich schuldig und wurden zu drei und vier Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Der Dritte im Bunde beteuerte seine Unschuld, weshalb die russischen Behörden den 16-Jährigen kurzerhand zu fünf Jahren Haft in einer Strafkolonie verurteilten.

Minecraft-Pläne als Grundlage – Russisches Gericht geht knallhart vor

Warum ist die Geschichte so skurril? Die Anklage gegen die Teenager beruht unter anderem darauf, dass sie „Anschlagspläne“ für das Spiel Minecraft gefunden haben. Dort ist es in der Regel völlig normal, dass Häuser zerstört werden und auch das Item TNT ist dort für genau solche Zwecke nutzbar.

Minecraft sorgt für eine Gefängnis-Starfe in Russland.

Auf der anderen Seite gab es aber auch andere Indizien dafür, dass die Teenager tatsächlich etwas in der realen Welt geplant haben. Immerhin wurde selbstgebaute Pyrotechnik gefunden und die ausgeteilten Flugblätter sprechen dafür, dass die Teenies tatsächlich eine Abneigung gegenüber dem russischen Geheimdienst empfanden.

Die Mutter eines der Angeklagten beteuert, dass es sich dabei aber nur um Kinderstreiche gehandelt haben solle. Das scheint der russische Geheimdienst anders zu sehen und sorgt nun für drakonische Strafen. Man sollte also künftig aufpassen, was man in Minecraft und anderen Spielen plant zu bauen – zumindest in Russland. Falls euch in Minecraft langweilig sein sollte, dann könnt ihr lieber diese Dinge ausprobieren: 8 Tipps, wenn euch in Minecraft langweilig ist – So habt ihr garantiert Spaß

Quelle: The Moscow Times

Rubriklistenbild: © Mojang/dpa/Federico Gambarini/Pixabay (Montage)

Mehr zum Thema

Kommentare