Minecraft: 54 Millionen verkaufte Exemplare!

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Offiziell gibt es Minecraft erst seit Ende November 2011, aber viele haben das Spiel schon während der Alpha-Phase im Mai 2009 für sich entdeckt. Entwickler Markus "Notch" Persson hat das kleine Sandbox-Spiel mit seiner Firma Majong gebastelt. Es sollte eigentlich nur eine kleine Techdemo für generierte Landschaften auf Basis von JAVA werden. Dieses Potenzial wurde von Millionen von Menschen ebenfalls entdeckt und machte Minecraft zu dem Indie-Giganten, der seines gleichen sucht.

Von vielen belächelt, kam keiner damals auf die Idee, dass dieses Spiel mal so groß werden würde. Seiner Zeit gaben sich Spiele wie Dead Space 2, Drakensang 3, The Witcher 2  oder Dragon Age 2 die Klinke in die Hand. Triple-A-Titel waren voll in Mode und Entwickler und Publisher vertrauten auf bestehende Marken und Fortsetzungen.

Die offene Spielwelt, die sich  zufällig generierende Landschaft, sowie die unzähligen Crafting-Möglichkeiten machten das Spiel zum Kult. Einzig und alleine die sehr schlichte Grafik, die an ein 90er Jahre Amiga-Spiel erinnert, war einigen ein Dorn im Auge. Doch selbst dafür gibt es mittlerweile viele Alternativen. Es gibt unzählige Mods die nicht nur das Spiel ändern bzw. erweitern, sondern auch die Optik. Von Comic-Look bis realistisch ist alles vertreten. Der Clou dabei ist, dass sich die Spieler nicht für ein bestimmtes "Texturen Pack" entscheiden müssen. Bei entsprechenden Know-How können sie sich die Texturen individuell abspeichern. Dadurch entsteht eine riesige Vielfalt die man täglich auf Youtube und Livestreams bewundern kann.

Heute gab Majong via Twitter bekannt das sie plattformübergreifend insgesamt 54 Millionen Exemplare verkauft haben. Dabei sollen die Versionen für die Konsole den PC überholt haben. Was eigentlich nur schwer vorstellbar ist, da Minecraft für die Konsolen deutlich später rauskam und bei weiten nicht so konfigurierbar ist, wie auf dem PC. Eine genaue Gegenüberstellung ist leider noch nicht bekannt. Wenn man mit einem Schnitt von 10-15 Euro pro Spiel rechnet, hat das kleine Spiel soviel eingenommen, das so mancher Blockbuster-Entwickler neidisch werden könnte.

Minecraft gibt es momentan für PC, XBOX 360, PlayStation 3, XBOX One, Playstation 4, Playstation Vita, Android, iOS und Rasperry Pi.

Was haltet ihr von dem Spiel? Genial oder eher langweilig? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare