Monte schirmt sich ab

MontanaBlack: Umzug aus Buxtehude wegen fiesen Stalkern und Fans?

  • Henrik J
    vonHenrik J
    schließen

MontanaBlack der größte deutsche Streamer auf Twitch. Nun verlässt er seine Heimat Buxtehude. Grund hierfür seinen auch fiese Stalker und Fans.

  • MontanaBlack verlässt Buxtehude und zieht in neues Haus.
  • Streamer geht gegen mit scharfen Maßnahmen gegen Stalker vor.
  • MontanaBlack macht sich nicht selbst die Hände schmutzig.

Buxtehude – Der erfolgreichste Twitch-Streamer Deutschlands verlässt seine Heimatstadt Buxtehude. Als Marcel "MontanaBlack" Eris diese Bombe vor 2 Monaten platzen ließ, staunten seine Fans nicht schlecht. Schließlich steht Monte mit Herz und Seele für seinen Heimatort in der Nähe von Hamburg. Er ging sogar soweit, dass er sich gleich zweimal seine Postleitzahl tätowieren ließ. Nun zieht er demnächst in sein neues Haus. Aufdringliche Fans wird es wohl dennoch vor seiner Haustür geben. Gegen Stalker ist der Streamer jedoch bestens gewappnet und verspricht drastische Maßnahmen.

MontanaBlack: Angst vor Stalking – Streamer trifft Sicherheitsmaßnahmen

MontanaBlack: Stalker treiben ihm zum Abschied aus Buxtehude

Neben der in seine Augen "zu hohen Miete"  für seine jetzige Wohnung in Buxtehude, ist es vor allem die fehlende Privatsphäre, welche den Twitch-Streamer zu dieser Veränderung in seinem Leben trieb. Überall, wo sich MontanaBlack aufhält, versammeln sich Menschenmassen. Ein kurzer Spaziergang mit seinem Hund oder ein Besuch bei seinem Lieblings-Dönerladen werde somit zum Massenspektakel.

Selbst vor seinem Zuhause machen dreiste Stalker keinen Halt. Mehrmals die Woche komme es zu Vorfällen, bei welchen Jugendliche vor seiner Haustür herumschreien. Auch wenn MontanaBlack selbst nicht von den Vorfällen genervt ist, so sind es sehr wohl seine Nachbarn. Aus Rücksicht vor Babies und Nachbarn im Renten-Alter zieht Monte also nun in sein neues Heim. Doch das ist nicht der einzige Grund für den Umzug. Wie der 31-jährige Streamer nun verkündetet, will er sich mit dem Haus noch einen weiteren Lebenstraum erfüllen.

Wo genau dieses liegt, hat Monte bislang noch nicht verraten und wird es in näherer Zukunft auch nicht tun. Wie er in einem kürzlichen Stream klarstellte, werde er private Informationen nicht mehr öffentlich preisgeben. Die Adresse seines noch aktuellen Wohnsitzes in Buxtehude wurde von MontanaBlack in einem unfreiwilligen Leak live auf Twitch nach nur wenigen Wochen bekanntgegeben. Mit Sicherheitskameras und anderen Maßnahmen bereitet sich der 31-Jährige jedoch schon jetzt für den Kampf gegen Stalker vor.

MontanaBlack geht gegen massives Stalker-Problem vor

MontanaBlack ist trotz des neuen Hauses bewusst, dass früher oder später Personen seine Adresse herausfinden werden und wieder auf Pilgerfahrt zu seinem Anwesen ziehen werden. Für dieses Szenario ist der Twitch-Streamer laut eigener Aussage jedoch bestens vorbereitet.

Zum einen ist sein neues Haus abgezäunt, was schon einmal verhindern sollte, dass die ungebetenen Gäste in seinem Stream zu hören sind. Dies ist nämlich das wohl größte Ziel von vielen unbelehrbaren Monte-Fans. Des Weiteren wird MontanaBlack einige Sicherheitskameras installieren lassen. Die aufgenommenen Bilder diese Kameras werde er dann "ob legal oder nicht" auf seinen Social Media Kanälen veröffentlichen und Namen etwaiger Stalker publik machen. Die Maßnahmen seien eigenen Angaben zufolge notwendig, um sich selbst und andere zu schützen.

Monte plauderte auch über andere Gedankenspiele, welche er hatte, um die nervigen Fans von seinem zu Hause fernzuhalten. So würde er einige unangenehme Gestalten" engagieren, bei welchen sich die Eindringlinge "vor Angst in die Hosen gemacht hätten". Für sein neues Haus sind es letzten Endes doch die Sicherheitskameras geworden. Sollten sich die dreisten Stalker jedoch als größeres Problem herausstellen, schrecke MontanaBlack nicht davor zurück, sein Gedankenspiel Realität werden zu lassen – auch wenn er sich dafür in eine rechtliche Grauzone begeben müsse.

Zu seinen Großeltern pflegt MontanaBlack ein ganz besonderes Verhältnis. Für ihn ist daher eine Zukunft im Altersheim ausgeschlossen. Diesen Moment wird der WoW-Streamer "WaRRioir_F13" wohl nicht so schnell vergessen. Sein Sohn verschüttete sein Bier vor laufender Kamera. Während der Corona-Quarantäne haben manche Leute einfach zu viel Zeit. Über das Corona-Video von YouTuber Simtex konnte Twitch-Streamer MontanaBlack jedoch überhaupt nicht lachen. Der Streamer gab vor Kurzem außerdem ein kleines Vermögen für ein Videospiel aus, macht gemeinsame Sache mit Rapper Sido und beschwerte sich über Instagramer

Rubriklistenbild: © YouTube: MontanaBlack / Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Twitch: So viel verdienen MontanaBlack, Knossi und Gronkh – Das sind die Top 10
Twitch: So viel verdienen MontanaBlack, Knossi und Gronkh – Das sind die Top 10
Twitch: So viel verdienen MontanaBlack, Knossi und Gronkh – Das sind die Top 10
Unge: YouTuber zahlt 7.000 Euro nach „Erpresser-Video“ – Doch er lacht darüber
Unge: YouTuber zahlt 7.000 Euro nach „Erpresser-Video“ – Doch er lacht darüber
Unge: YouTuber zahlt 7.000 Euro nach „Erpresser-Video“ – Doch er lacht darüber
MontanaBlack: So alt ist der Twitch-Streamer wirklich – Viele Fans geschockt
MontanaBlack: So alt ist der Twitch-Streamer wirklich – Viele Fans geschockt
MontanaBlack: So alt ist der Twitch-Streamer wirklich – Viele Fans geschockt
Unge: Spenden-Aufruf des Streamers geht schief – War es nur ein Fake?
Unge: Spenden-Aufruf des Streamers geht schief – War es nur ein Fake?
Unge: Spenden-Aufruf des Streamers geht schief – War es nur ein Fake?

Kommentare