1. ingame
  2. Gaming News

Netflix stoppt Account-Sharing: Millionen Kunden müssen künftig zahlen

Erstellt:

Der Streaming-Dienst bittet Millionen Kunden zur Kasse, die die Plattform bislang kostenlos genutzt haben. Der Konzern unterbindet ab 2023 Account Sharing.

Los Gatos — 223 Millionen Nutzerkonten verbuchte der Streaming-Gigant Netflix zum Ende des dritten Quartals. Der vorübergehende Negativtrend scheint somit gestoppt. Ab dem 3. November gibt es in Deutschland zudem ein günstigeres Basis-Abo, das aber einen kleinen Haken hat. Nun verkündete der Streamingdienst allerdings eine Änderung, die bei den Kunden nicht gut ankommen dürfte. Wie merkur.de berichtet, will das Unternehmen will einen Kniff zum Sparen unterbinden.

Netflix: 100 Millionen Kunden nutzen die Plattform kostenlos

Bislang konnten Accounts beliebig oft geteilt werden, wenn die Anmeldungen nacheinander geschahen. Netflix schätzt, dass weltweit 100 Millionen Haushalte auf der Plattform unterwegs, ohne dafür zu bezahlen. Diese will der Streaming-Dienst ab 2023 auch zur Kasse bitten, wie aus einer Mitteilung des Unternehmens an dessen Anteilseigner hervorgeht.

Das ist der Streaming-Dienst Netflix

Gründung: 29. August 1997, Scotts Valley (Kalifornien, USA)

Hauptsitz: Los Gatos (Kalifornien, USA)

CEO: Ted Sarandos

Umsatz 2021: 29,7 Milliarden US-Dollar

Kunden: 223 Millionen

Netflix macht „Account Sharing“ kostenpflichtig

So sei man zum wohlüberlegten Beschluss gekommen, „Account Sharing“ fortan kostenpflichtig zu machen. Dies soll Anfang des nächsten Jahres verstärkt in Kraft treten. Der Streaming-Gigant werde zum einen Personen, die sich Netflix bisher bei jemand anderes ausgeliehen haben, die Möglichkeit anbieten, ihr Profil in ein eigenes Nutzerkonto umzuwandeln.

Zum anderen sollen Personen, die ihren Account bislang geteilt haben, künftig die genutzten Geräte einfacher verwalten können. Außerdem sollen Unter-Konten („extra member“) erstellt werden können, wenn man für Familie oder Freunde zahlen möchten.

Das Logo des Medienunternehmen Netflix ist auf dem Display eines Smartphone zu sehen.
Der Streaminganbieter Netflix unterbindet das kostenlose Teilen von Accounts. © Thomas Trutschel/Imago

Der Konzern rechnet damit, dass die Möglichkeit für Leihkunden, ihr Profil zu transferieren, vor allem in Ländern mit dem neuen Abo - dazu gehört Deutschland ab November auch - besonders beliebt sein wird. Besonders beliebt ist im Moment auch die an eine wahre Geschichte angelehnt Serie über den Serienmörder Jeffrey Dahmer. (jg)

Mit dem Verbraucher-Newsletter von merkur.de bleibt ihr immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Auch interessant