NieR Automata: Zweifel des Entwicklers

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Lange ist es nicht mehr hin, bis wir uns dem neuen Action-Rollenspiel "NieR Automata" aus dem Hause Platinum Games widmen können. Wem Platinum Games noch kein Begriff ist, helfen möglicherweise Titel wie Bayonetta, Vanquish, Metal Gear Rising Revengeance oder Scalebound, bei dem leider vor kurzem die Produktion abgebrochen wurde, auf die Sprünge. Schon ab dem 10. März 2017 kann auf der Playstation 4 drauf losgezockt werden, der PC-Release wird später folgen. Producer von "NieR Automata" Atsushi Inaba ließ es sich nicht nehmen, in einem kürzlichen Interview seinen Bedenken und Zweifeln während der Entwicklung des Spiels Luft zu machen.

Zwei Probleme haben ihm Sorgen bereitet

Eines dieser zwei Probleme war seine eigene Skepsis. Er war sich nicht allzu sicher, ob sein Team überhaupt Interesse daran hätte, einen weiteren "NieR" Titel zu entwickeln. Zu seiner eigenen Freude und Verblüffung jedoch war der größte Teil seines Teams sehr an der Entwicklung eines neues "NieR" interessiert.  Das Problem war, ob es noch ratsam wäre, einen außenstehenden Director mit ins Boot zu holen, um sich mit möglichen anderen Ansätzen und Arbeitsmethoden vertraut zu machen. Dadurch waren sie noch in der Lage, einiges vom Director des Vorgängers, Taro Yoko, zu lernen und in das neue Spiel mit einzuarbeiten.

Unserer Meinung nach eine sehr erfreuliche News. Sie zeigt, dass Platinum Games nach wie vor im Spiel ist und uns auch in Zukunft noch mit coolen Games beglücken wird. Denn nach dem Produktionsabbruch von Scalebound für die XBox One stand es schlecht um das öffentliche Ansehen der Firma und viele wilde Gerüchte kursierten herum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare