Nintendo: Ein einzelner Verkaufsschlager reicht nicht aus

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Trotz 2,82 Millionen verkaufter Mario Kart 8 Exemplare schreibt Nintendo weiterhin rote Zahlen. Hauptgrund dafür sind die mageren Absatzzahlen der Wii U. Diese stiegen zwar durch das Auftreten des Mario Kart Racers von ca. 200.000 auf rund 510.000 pro Quartal an, doch reicht das noch lange nicht, so das Unternehmen selbst.

Die Aktionäre sind enttäuscht, sehr ungeduldig und immer misstrauischer, ob Iwata der richtige Mann ist, um Nintendos Karren aus dem Dreck zu fahren. Der langjährige Präsident von Nintendo konnte auf der Jahreshauptversammlung bloß durch eine knappe Mehrheit seine Position an der Spitze sichern. Den Anteilseignern ist egal wie sympathisch sich der Japaner im Internet darstellen kann (siehe oben), wichtig sind nur die harten Zahlen und diese sehen alles andere als gut aus.

Nintendo hat in diesem Quartal einen Nettoverlust in Höhe von rund 9,9 Milliarden Yen (ca. 72,5 Millionen Euro) eingefahren. Im Vorjahresquartal stand noch ein Gewinn von 8,62 Milliarden Yen (ungefähr 63 Millionen Euro) in der Bilanz. Im Jahresvergleich sank der Umsatz von Nintendo um 8,4 Prozent auf 74,7 Milliarden Yen (rund 545 Millionen Euro).

Dass nicht noch dunklere Wolken über den Firmensitz vom traditionsreichen Konzern aufziehen, liegt in erster Linie an dem verkaufsstarken Handheld-Sektor. Allein im Zeitraum von April bis Juni dieses Jahres konnte Nintendo ungefähr 820.000 Exemplare des 3DS an den Mann bringen. Immerhin geht es hier aufwärts, denn das sind 230.000 Geräte mehr als im Quartal davor. Insgesamt hat die Firma von der 3DS-Plattform mittlerweile rund 44,1 Millionen Stück ausgeliefert. Zwar gibt es immer noch einen gewichtigen Unterschied zwischen einem ausgelieferten und einem verkauften 3DS, doch ist das nichtsdestotrotz beachtlich. Von solchen Zahlen könnte die Vita nur träumen.

Die Talfahrt der Gewinne führt Nintendo laut eigenem Bericht darauf zurück, dass "weitere Hitspiele in diesem Quartal fehlen".Die Hoffnung ruht auf kommenden Pokémon Titeln, wie auch auf der Kombination aus Super Smash Bros. und der NFC betriebenen Amiibo-Figuren. Weiter hofft man, dass auch Hyrule Warriors und Bayonetta 2 ihren Beitrag leisten werden, um Nintendos Jahresbilanz zu glätten.

Wir drücken die Daumen, denn niemand will, dass Nintendo zum nächsten Sega wird und wegen einer zu verlustreichen Heimkonsolen-Sparte peu à peu zum herkömmlichen Publisher und Spieleentwickler degradiert wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare