Eine Reise in die Vergangenheit

Nintendo: Unternehmen baut Geschichte – Eigenes Museum geplant

  • Adrienne Murawski
    VonAdrienne Murawski
    schließen

Nintendo ist ein Urgestein in der Gaming-Branche und wurde bereits 1889 gegründet. Nun will das Unternehmen sein eigenes Museum in Kyoto bauen.

Kyoto – Wer kennt das japanische Unternehmen mit Sitz in Kyoto nicht? Kaum jemand hatte wohl bisher keinerlei Berührungspunkte mit dem Gaming-Riesen Nintendo, sei es, weil man selbst Spielzeug davon besaß oder es für jemand anderen gekauft hat. Viele bringen mit dem Unternehmen Spielkonsolen wie die Nintendo Switch, die N64, Game & Watch oder natürlich den Gameboy in Verbindung. Tatsächlich geht die Unternehmensgeschichte jedoch noch viel weiter zurück.

Name des UnternehmensNintendo Co., Ltd.
GründerYamauchi Fusajiro
Gründung23. September 1889 in Kyoto, Japan
CEOShuntaro Furukawa
FirmensitzKyoto, Japan
Umsatz12 Milliarden Dollar (Fiskaljahr 2019/2020)

Nintendo: Unternehmen bereits 1889 gegründet – Museum soll langjährige Geschichte widerspiegeln

Nintendo ist bekannt für zahlreiche Spielreihen, die noch immer extrem erfolgreich sind. Sei es nun die Welt von Super Mario, Pokémon, The Legend of Zelda oder die kleinen Pikmin, Nintendo ist scheinbar überall. Das Unternehmen aus Kyoto wurde bereits 1889 gegründet, also lange bevor es irgendwelche Spielkonsolen auf dem Markt gab. Damals stellte Nintendo vor allem Spielkarten her, Hanufada genannt. Diese sind nicht wie die Pokémon-Sammelkarten, die Nintendo später entwickelte, sondern vergleichbar mit Rommé-Karten und können für diverse Spielvariationen genutzt werden. Auch danach stieg Nintendo nicht sofort ins Spielkonsolengeschäft ein, schließlich kam die erste Nintendo-Konsole erst 1977 auf den Markt.

Mittlerweile ist das Unternehmen extrem erfolgreich mit seinen Spielkonsolen und Nintendo wird auf der E3 2021 wohl neue Spiele ankündigen. Darunter könnten nicht nur neue Informationen zu den Remakes der Pokémon Diamant und Perl-Editionen sein, sondern angeblich soll schon vor der E3 die Nintendo Switch Pro angekündigt werden. Glaubt man den Gerüchten, soll die Switch Pro bereits ab dem 4. Juni vorbestellbar sein. Sollte sich der Leak bewahrheiten, könnte also auch das verbesserte Switch-Modell bereits im Nintendo-Museum ausgestellt werden, welches das Unternehmen derzeit plant.

Nintendo: Unternehmen will altes Uji Ogura-Werk bis März 2024 zu Museum umgestalten

Um die eigene Geschichte zu bewahren und zu würdigen, plant das Unternehmen aus Kyoto ein eigenes Museum. Dieses soll in Uji, einem Vorort von Kyoto, entstehen und natürlich hat der Ort eine ganz besondere Bedeutung für Nintendo. Denn in Uji steht ein altes Firmengebäude, das 1969 gebaut und bis 2016 in Betrieb war. In der sogenannten „Uji Ogura Plant“ wurden nicht nur die Hanufada- und weitere Spielkarten hergestellt, sondern das Gebäude diente auch als Servicecenter für Reparaturen. In 2016 wurden diese Aufgaben dann an einen Standort übergeben. Doch was sollte nun aus dem Uji Ogura-Werk werden?

Nintendo: Unternehmen baut Geschichte – Eigenes Museum geplant

Nach langen Überlegungen und Diskussionen hat Nintendo sich, laut der offiziellen Pressemitteilung vom 2. Juni, dazu entschlossen, das Uji Ogura-Werk zu einem Museum umzugestalten. Die zukünftige „Nintendo Gallery“ soll die zahlreichen Produkte des Unternehmens zeigen und soll bis spätestens März 2024 fertiggestellt sein. Natürlich werden Besucher:innen im Museum aber nicht nur historische Produkte bestaunen, sondern wohl auch testen können. Denn das Museum soll auch Exponate ausstellen und auch Erlebnisse bieten. Touristen können in Zukunft also eine große Nintendotour machen und nicht nur das brandneue Museum bestaunen, sondern auch den Nintendo-Themenpark entdecken.

Würdet ihr gerne einmal durch die kommende Nintendo Gallery spazieren oder zieht ihr einen Besuch im Themenpark vor?

Rubriklistenbild: © Nintendo (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare