Playerunknown's Battlegrounds: Brendan Greene im Interview mit Game Informer

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Die Kollegen von Game Informer hatten das Vergnügen mit dem Mann der Stunde zu reden. Brendan Greene ist sicherlich besser bekannt unter dem Pseudonym Playerunkown und der Schöpfer des Battle Royal-Erfolgs Playerunknown's Battlegrounds. Greene spricht unter anderem über die Pläne für den E-Sports, über die anhaltenden Beschwerden wegen den Servern und welche Features das Spiel in Zukunft erhalten soll. Wir haben für euch die wichtigsten Aussagen aus dem Interview übersetzt und zusammengefasst.

Am Anfang redet Greene ausführlich über den Gedanken, Battlegrounds als neue E-Sports Disziplin zu etablieren:

"E-Sports ist ein Thema für die Zukunft. Das war immer mein Plan, Battle Royal für den E-Sports Bereich salonfähig zu machen. Aber es ist nicht unsere höchste Priorität momentan. Wir reden mit den Teams aus der Branche, wie sie sich das Spiel in der Hinsicht vorstellen und tauschen uns da aus. Aber wir werden nichts überhasten und auf Teufel komm raus das Spiel für den E-Sports wappnen. Es soll organisch wachsen." Weiter verspricht Playerunknown, dass Battlegrounds auch für die Konsolen kommen wird. Es wäre dumm, wenn sie das nicht täten. Aber sie hätten noch keinen Termin diesbezüglich. Zu allererst müsse die PC Version stehen und wirklich fertig sein.

Angesprochen auf die häufigen Beschwerden wegen der Performance der Server kann Greene nur müde lachen:

"Unsere höchste Priorität sind die Server und die Performance des Spiels. Daran arbeiten wir rund um die Uhr. Die Server an sich sind nicht das Problem, wie alle immer behaupten und schimpfen. Die kosten eine Menge Geld und gehören zu den besten. Das Problem ist der Network Code, den wir immer Stück für Stück anpassen müssen. Da können wir nicht einfach mit dem Geld wedeln und es ist besser. Das braucht eben Zeit für die Fehlersuche und -Behebung." Zudem verrät er, dass die Safe Zone und das Loot System wirklich auf den Zufall basieren. Alle Verschwörungstheorien zu dem Thema muss er eine Absage erteilen, es gebe keinen Auslöser für das beides. Besonders das Loot System wurde auch nicht geändert. Schon seit Arma haben sie daran nichts gebastelt, nur eine kleine Anpassung vorgenommen gehabt. Zu neuen Inhalten und Waffenskins äußerte sich der Schöpfer wie folgt: "Es sind weitere Karten in Arbeit für das Spiel, aber dafür gibt es keinen Zeitplan, wann die kommen. Wir wollen verschiedene Bereiche der Welt abbilden. Jetzt sind wir auf einer verfallenen Insel im Schwarzem Meer. Es gibt aber keine wirkliche Hintergrundgeschichte zu der Karte. Mir gefällt dieses kalte Brutale des Osten. Aber vielleicht kommt eine Kampagne, die im Single- oder Multiplayer gespielt werden kann. Da kämpft ihr denn als Vorgeschichte auf der Insel gegen das Militär. So etwas wäre denkbar."

"Individuelle Anpassungen an das Aussehen wird es nur kosmetisch geben. Es gibt kein Pay2Win (Erfolg durch Geld einzahlen). Die Skins bei Counter Strike: Global Offensive sind fantastisch und das System funktioniert super, aber wir bleiben bei den Skins realistisch und passend zum Spiel."

Als besonderes Feature soll es, wie bei Counter Strike: Global Offensive, auch eine Replay-Funktion für das Spiel geben. Dies soll den Reiz am Spiel nochmal deutlich erhöhen. Seine Aussage dazu: "In den nächsten Monaten kommt eine Replay Funktion für die Spieler, sowohl in 2D als auch in 3D. Dies soll den Spielern die Möglichkeit geben, ihre Matches nochmal zu begutachten. Und vor allem sollen Inhalte und Videos entstehen. Krasse Replays für Social Media und all das. Genauso soll das Spiel weiter für Mods offen sein. Die Custom Games sind ein erster Schritt, aber das wird auch weiter ausgebaut." Abschließend fragte der Kollege von Game Informer Greene noch, welchen Spielstil er denn anwendet, wenn er sich in die Schlacht wirft: "Wie ich das Spiel spiele? Wenn ich mal dazu komme, dann bin ich eher der Loot Goblin und campe gerne. Ich bin so ein Sniper und versuch über den Kilometer hinweg aus der Sicherheit meine Ziele zu treffen." Das Interview auf englisch gibt es für euch natürlich im Original auch im Video bei YouTube.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=2110&v=GPxftoMKGO8

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare