PlayStation 4: Fehler CE-34878-0 war bereits vor dem Konsolenlaunch bekannt

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

In den letzten Tagen und Wochen häufen sich Meldungen, Beschwerden und Frust über den Fehler CE-34878-0. Dieser kann Spielstände löschen und im schlimmsten Fall sogar die ganze Konsole dauerhaft unbrauchbar machen. Wie unsere Recherchen nun ergeben haben ist dieser Defekt bei Weitem kein komplett neues Phänomen, denn wie sich herausstellt war der Fehler schon vor dem Launch der PlayStation 4 bekannt.

Gelöschte Spielstände, nicht mehr startende Apps und unbrauchbare Konsolen. Der PlayStation 4-Fehler CE-34878-0 ist in der Community momentan in aller Munde und sorgt für reichlich Gesprächstoff. Sony ist bemüht schnellstmöglich eine Lösung und Ersatzkonsolen zu beschaffen, doch das Ausmaß wird einem erst bewusst, wenn man ein wenig zurückblickt und feststellt, dass dieser Fehler schon vor dem Launch der Konsole in den USA durchaus Erwähnung fand.

Die Fehlermeldung mit dem Code CE-34878-0 ist dabei nicht das einzige Problem, mit dem Sonys neueste Konsole seit ihrem Launch zu kämpfen hat. Schnell abgenutzte Controller, fehlerhafte HDMI-Buchsen und nicht zuletzt die Verzögerungen von Features und Spielen wie Driveclub, die HDCP-Deaktivierung und Video-Upload auf Youtube, die uns versprochen aber noch nicht geliefert wurden, machen dem Image der Konsole schwer zu schaffen. Darüber trösten auch nicht die scheinbare technische Überlegenheit gegenüber der Konkurrenz und die hochwertig aussehenden Spiele mit 60 FPS hinweg. Vor allem dann nicht, wenn die Konsole auf einmal komplett defekt ist und niemand weiß, warum.

Tatsächlich gibt es bereits Nutzer, deren PlayStation 4 bereits mehrere Male ausgetauscht wurde und dennoch nicht aufhört den gefürchteten Fehler CE-34878-0 aus zu spucken. Härtefall: Ein Käufer der das schon ganze drei Mal erleben musste – mit drei verschiedenen nagelneuen Konsolen! Mit Fug und Recht kann hier schon vom (T)Error CE-34878-0 gesprochen werden. Scheinbar ohne greifbaren Grund greift diese kleine Nervensäge auf immer mehr Konsolen über, ohne das man sagen könnte was den Fehler auslöst oder wie man ihn wieder weg bekommen könnte. Wir haben uns für euch ein wenig in diesem ganz neuen Internetz umgeschaut und im Zuge der Recherche heraus gefunden, dass dieses Problem ursprünglich einem EA-Spiel zugeschrieben wurde, schon vor dem Launch der Konsole.

Die erste ausführliche Erwähnung des Codes findet sich in einem Battlefield 4-Test, datiert auf den 30. Oktober 2013! Unsere Kollegen von Joystiq berichteten dazumal folgendes: "Möglicherweise viel besorgniserregender als die Pop-Ins war ein regelmäßig auftretender Fehler, der mich immer wieder zurück auf die Benutzeroberfläche der PlayStation 4 geworfen hat. Error CE-34878-0 Streckte mir sein hässliches Antlitz in einer einzigen Session ganze fünf Mal entgegen, und damit war ich nicht alleine – andere Journalisten meldeten diesen Fehler ebenfalls nach kurzer Zeit. Mir wurde gesagt, dass es dieser Code einen Netzwerkfehler andeutet. Wir haben auf EAs eigenen Servern gespielt, daher ist es schwer zu sagen, ob der Fehler noch vorhanden sein wird, wenn das Spiel ab November für die PlayStation 4-besitzenden Öffentlichkeit verfügbar ist."

Wie wir heute wissen ist der Fehler noch vorhanden und dieser Artikel ist bei Weitem nicht der einzige Hinweis darauf, dass der Fehler CE-34878-0 schon vor Monaten bekannt war. Werfen wir einen Blick auf das offizielle Battlefield 4-Forum, entdecken wir einen Thread mit mittlerweile 30 Seiten, der ebenfalls von diesem Code berichtet. Datiert auf den 15. November 2013, dem Tag, als die PlayStation 4 in den USA veröffentlicht wurde. Alleine 18 von diesen insgesamt 33 Seiten entstanden in den ersten drei Tagen nach Release.

Seine insgesamt erste Erwähnung fand der Code sogar noch früher, als bei Joystiq. In der Nacht vom  23. auf den 24. Oktober 2013 startete der Mythos "CE-34878-0" mit einem ganz einfachen Tweet des Polygon-Redakteurs Arthur Gies. Dieser Tweet trug auch tatsächlich nur den PlayStation 4-Code als solchen in sich und sorgte umgehend für heiße Spekulationen, bis am 30. Oktober das Embargo fiel und DICE noch am gleichen Tag die Spieler um Mithilfe bei der Beseitigung des Problems bat.

Heute wissen wir, dass der Fehler nicht nur in Battlefield 4 vorkommt. Viel mehr verbreitet er sich wie ein Virus und taucht auch in anderen Spielen wie Killzone, Assassin's Creed 4: Black Flag oder Lego: Marvel Super Heroes auf, die allesamt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Server von EA nutzen. Fragt sich nur, wann Sony endlich eine Lösung präsentieren kann, ein offizielles Statement, abgesehen von einem ersten Lösungsvorschlag eines Managers blieb bisher aus.

Wir werden euch auf dem Laufenden halten und regelmäßig mit Lösungsansätzen versorgen, soweit es Informationen gibt. Bis dahin könnt ihr uns berichten, ob ihr selbst schon Opfer des (T)Errors geworden seid. Alles was ihr dazu braucht ist ein DISQUS-Account den ihr auch mit Facebook oder Twitter verbinden könnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare