PlayStation 4: Fehler CE-34878-0 ein Hardware-Problem?

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Weiterhin hält der PlayStation 4-Fehler CE-34878-0 die Spielwelt in Atem. Noch immer ist weder bekannt was den Fehler auslöst, noch wie man ihn wirksam behebt. Taucht der Fehler auf, können Spielstände gelöscht werden und ganze Konsolen den Geist aufgeben. Aktuelle Gerüchte deuten mittlerweile aber auf ein Hardware-Problem hin. Ein Rückruf der PlayStation 4 ist nicht ausgeschlossen! Ich habe bezüglich dessen auch selbst telefoniert. Unten lest ihr, was der Kundenservice zu sagen hatte.

Die PlayStation 4 könnte doch ärgere Probleme haben als bisher angenommen. Wie bereits meinem letzten Artikel zu entnehmen ist, greift Fehler CE-34878-0 momentan wie ein Virus um sich und ist bereits seit Oktober bekannt. Zunächst wurde er Battlefield 4 zugeschrieben, da er dort am häufigsten auftrat. Später wurden die EA-Server verantwortlich gemacht, doch auch die können mittlerweile ausgeschlossen werden, da selbst PlayStation 4-Besitzer die nie ein EA-Spiel in ihrem Laufwerk oder auf der Festplatte hatten betroffen sind. Der Thread im PlayStation-Forum wächst weiter unaufhörlich und nun verdichten sich die Hinweise dahingehend, dass es sich um einen Hardware-Fehler handeln könnte.

Diese Information scheint zumindest irgendwie von Sony selbst zu kommen. Ein Nutzer des Forums postete einen Chat, den er angeblich mit einer Mitarbeiterin des Sony-Kundenservice geführt hatte. Diesem ist zu entnehmen, dass wenn alle Initialisierungsversuche keinen Erfolg gebracht haben, die Hardware den Defekt verursacht. Ob es sich dabei um das logische Ausschlussprinzip einer Mitarbeiterin oder um eine von Sony Vorgegebene Aussage handelt, ist nicht bekannt. Ohnehin schweigt Sony weiterhin fleißig zu dem Fehler der PlayStation 4 und lässt die Kunden weder wissen, wie viele Spieler betroffen sind oder wie man sich schützen kann.

Der Behauptung, dass der PlayStation 4-Fehler CE-34878-0 ein Hardware-Problem ist, steht die Aussage einer anderen Kundendienstmitarbeiterin entgegen. Diese Erkenntnis stammt von dem gleichen Nutzer, der bereits den Chat-Verlauf postete. Laut ihm habe die Telefon-Dame des Kundenservice einen Hardware-Fehler ausgeschlossen und die Aussage der Chat-Dame somit als falsch deklariert. Laut ihr sei Sony sich des Fehlers bewusst, wisse aber noch immer nicht woher er kommt. Man arbeite aber an einer Lösung. Eine gute Nachricht habe sie allerding: Der Fehler scheint nicht aufzutreten, wenn das PSN deaktiviert ist. Dadurch kann man zwar auch nicht mehr online spielen, doch bleibt wenigstens vor unschönen Speicherstandverlusten verschont. Ob dies generell klappt ist aber natürlich ebenfalls noch nicht sicher. Bereits beschädigte Speicherdateien bleiben dadurch aber unbenutzbar und spucken den fehler auch offline aus.

Ist nun also doch das PSN die Wurzel des Übels? Bereits von Beginn an wurde schließlich vermutet, dass es bei Code CE-34878-0 um einen Netzwerkfehler handle. Sollte das der Fall sein, würde es erklären warum auch nagelneue Austauschkonsolen betroffen sind. Einen generellen Hardware-Defekt schließt das allerdings auch noch nicht aus. Weiterhin werden als Lösung vornehmlich die Konsolen ausgetauscht, wenn die angeratene Initialisierung nichts gebracht hat, zumindest sofern überhaupt Konsolen da sind.

Eine dritte Möglichkeit kristallisiert sich heraus, wenn ich die Posts des Fehler-Threads weiter lese. So wird von den Usern spekuliert, dass es sich tatsächlich um einen Virus handeln könnte, der auf dem Fehlercode CE-34878-0 basiert, der womöglich doch ursprünglich durch EA ausgelöst wird. So schreibt ein User, dass er beim spielen der Tomb Raider: Definitive Edition bemerkt habe, dass das Problem genau dann auftrat, wenn er gestorben war. Im gleichen Moment hatte das Spiel gespeichert, was es in der Regel aber nicht tun sollte. Durch diesen Umstand stürze die PlayStation 4 ab und der Spielfortschritt ist zerstört. Wenn an diesem Gerücht etwas dran ist, könnte tatsächlich ein als CE-34878-0 getarnter Virus die PlayStation 4 heimsuchen.

Bisher gibt es zu jeder Meldung und jedem Lösungsansatz eine Gegenmeldung. So melden nun auch einige Spieler, dass selbst das Deaktivieren des PSNs oder komplettes Abschalten der Internetverbindung den Fehler nicht von seinem Auftreten abhalten. Selbst die Tatsache, dass Sony sich dazu nicht äußert, kann in verschiedene Richtungen interpretiert werden. Ist man sich der Größe des Problems schlichtweg nicht bewusst? Ist es gar ein zu großes Problem und Sony hat Angst es zu sagen? Ist es ein Hardware-Defekt von einer Größenordnung die eine Rückrufaktion bedeuten würde? Hat Sony mit dem PSN einfach etwas falsch gemacht? Sieht Sony sich vielleicht gar nicht in der Verantwortung, sondern zum Beispiel EA?

Letzteres scheint sogar möglich, wenn es nach einem Nutzer geht, der seinerseits mit dem Kundenservice in Großbritannien sprach. Dort sagte man kurz aber deutlich, dass das Problem behoben wird, wenn EA ein Update veröffentlicht.

Mein Anruf beim PlayStation 4-Kundenservice

Weil ich ein investigativer Journalist bin und meine eigene PlayStation 4 ebenfalls defekt ist, habe auch ich einmal den deutschen Kundendienst bemüht und mein Problem geschildert. Zwei Fliegen mit einer Klappe sozusagen. Kurz zur Fehlerbeschreibung: Ich habe mir jüngst die Tomb Raider: Definitive Edition aus unserem Fundus entliehen und privat gespielt. Nach etwa 12 Stunden Spielzeit, stürzte das Spiel ab und der Spielstand selbst war fortan zerstört. Die Initialisierung half nicht und auch das kürzlich veröffentlichte Update, welches laut Square Enix die Spielstände retten sollte, verpuffte wirkungslos im Wind.

Ich rief also an und hatte eine nette Dame am Hörer, der ich nicht einmal den kompletten Fehler-Code der PlayStation 4 nennen musste, sie wusste bereits bescheid. Laut ihr gehen momentan jeden Tag zahlreiche derartige Anrufe ein. Auch sie konnte nicht sagen, woher der Fehler kommt und was ihn verursacht. Offline zu bleiben scheint auch nichts zu bringen, denn sie sagte, dass einige Spieler dies nur Online, wiederum andere nur Offline erleben. Ihre Datenbank führe den Fehler als System-Crash.

Sie fragte mich, ob ich versucht habe ein anderes Spiel zu spielen, ich verneinte, woraufhin sie mir zunächst riet, erst etwas anderes zu spielen. Desweiteren solle ich das Spiel auf einem anderen System testen, was ich tat, ohne Fehler. Auf die Frage, wozu das nütze sei, da viele Spieler laut den bisherigen Meldungen auf verschiedenen Systemen und mit verschiedenen Spielen betroffen waren sagte sie: "Der Code CE-34878-0 ist in meiner Datenbank als System-Crash hinterlegt. Wir haben die Anweisung, erst sicher zu stellen, dass es sich nicht um einen Fehler der Disk handelt. Versuchen Sie, zunächst ein anderes Spiel zu spielen und eine andere Kopie von Tomb Raider auszuprobieren. Wenn der Fehler dann weiterhin auftritt, werden wir ihre Konsole untersuchen."

Das saß. Sie sprach darüber hinaus von langen Wartezeiten beim Konsolentausch oder der Reparatur. Sollte nicht die Disk selbst beschädigt sein, ist es ein Hardware-Problem. Ich fragte ob sie ganz ausdrücklich ein Software-Fehler ausschließen könne, sie sagte: "Fehler CE-34878-0 ist ein Systemfehler. Es ist ausgeschlossen, dass es sich um ein Software-Problem handelt. Entweder ist Ihre Disk kaputt oder möglicherweise das Laufwerk oder der Grafikchip. Sie müssen die Konsole erst einsenden, damit wir prüfen können, wo genau der Defekt liegt."

Ich äußerte meine Bedenken, dass auch eine neue PlayStation 4 in diesem Fall fehlerhaft sein könnte, was laut ihr durchaus sein kann. Dann würde auch diese zurück geschickt werden müssen und ich erhalte ein Austauschgerät. Zum Schluss hatte ich nur noch eine Frage: "Wenn Sie sagen, dass es ein Hardware-Defekt ist und so viele Leute betroffen sind, könnte das bedeuten, dass es eine Rückruf-Aktion geben könnte?" woraufhin sie nur wiederholte, dass meine Konsole möglicherweise ausgetauscht werden müsste.

Eine klare Antwort liefert also auch dieses Gespräch nicht. Ein Blick auf Golem.de allerdings, untermauert die Hardware-Theorie und vergrößert die Ängste vor einem Rückruf. Dort heißt es, der verbaute AMD-Grafikchip sei als Übeltäter auszumachen. Dieser sei in der Vergangenheit oft ohne Überhitzungsschutz gebaut worden und beinhalte mehr Kerne als angegeben, da AMD vorsorglich mehr einbaut, aber letztlich nur die verwendet, die auch funktionieren. In der Tat hatte AMD in der Vergangenheit oft Probleme mit ihren SoCs. Sollte es stimmen, wäre eine komplette Rückrufaktion tatsächlich nicht auszuschließen, denn in allen Konsolen die bisher produziert wurden, ist dieser Chip verbaut und werden so zu tickenden Zeit-Speicherbomben.

Ein Software-Update würde dann nicht mehr helfen. Dies betrifft im Zweifelsfall allerdings auch den direkten Konkurrenten der PlayStation 4, da die Xbox One ebenfalls mit einem AMD-Grafikchip ausgeliefert wird. Wird also am Ende Chip-Hersteller AMD zur Verantwortung für die betroffenen PlayStation 4-Konsolen gezogen?

Wir werden euch auf dem Laufenden halten und hoffen auf eine baldige Stellungnahme Sonys zu diesem Thema. Hat Fehler CE-34878-0 euch auch schon sein hässliches Antlitz entgegen gestreckt? Was glaubt ihr was die Ursache ist und was ein Hardware-Problem bedeuten würde? Könnte es tatsächlich an den Disks liegen? Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Artikel und sagt mir, was ihr denkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare