Falsche Bannwelle

Pokémon GO: Große Bann-Welle der Entwickler – Fehler werden korrigiert

  • Joost Rademacher
    VonJoost Rademacher
    schließen

Viele Pokémon Go-Spieler stehen aktuell vor dem Problem, das sie im Spiel vom Ninatic gesperrt worden sind. Scheinbar sind hierbei massenhaft Fehler passiert.

San Francisco – Irgendwas ist faul im Staate Pokémon GO. Das Mobilegame aus dem Pokémon-Universum hat eigentlich einen Status als eins der stabileren und rundum besseren AR-Games auf den App Stores. In letzter Zeit haben aber unzählige Spieler:innen einen Bann von Pokémon GO erhalten, obwohl sie gar nichts falsch gemacht haben. Entwickler Niantic gelobt nun Besserung und will die Verstöße, die den Fans unberechtigt aufgedrückt wurden, zurücknehmen.

Release (Datum der Erstveröffentlichung)06. Juli 2016
Publisher (Herausgeber)Niantic, The Pokémon Company
SeriePokémon
PlattformiOS, Android
EntwicklerNiantic
GenreAugmented Reality, Mobile

Pokémon GO: Fälschliche Bans treffen Fans und YouTuber – Verstöße ohne echtes Verbrechen

Kürzlich häufen sich immer mehr Beschwerden über unberechtigte Bans von Pokémon GO-Spieler:innen. Der unerbittliche Bannhammer von Niantic scheint dabei jeden treffen zu können, egal ob den zehnjährigen Jakob von Nebenan oder auch so große Pokémon GO-Influencer wie Spieletrend. Nach zunehmenden Beschwerdemeldungen an den Entwickler und Publisher scheint sich allmählich aber herauszustellen, dass Niantic nicht einfach einen Groll gegen die Fans hegt. Das Studio schwieg zu der Angelegenheit einige Tage, hat sich jetzt aber öffentlich an die Community gewandt.

Offenbar liegt im Anti-Cheat-System von Pokémon Go wieder ein Fehler vor, der Spieler:innen einen Verstoß wegen unerlaubter Software gibt. Bei den Betroffenen gibt es häufig zwei Verstöße in kürzester Zeit, wodurch der Account für 30 Tage gesperrt wird. Der Haken an der Sache ist, dass die Spieler:innen in einer überwältigenden Mehrheit der Fälle gar keine Cheat-Software auf dem Smartphone installiert haben. Diesen Fehler erkennt der Niantic Support in einem offiziellen Tweet zu der Bannwelle an.

Pokémon GO: Niantic arbeitet an Aufhebung der unberechtigten Banns

Nach einigen Tagen hat Niantic sich also tatsächlich über die Bannwelle, die über Pokémon GO hinweggeschwappt ist, geäußert. In dem Tweet vom Support heißt es, dass das Team daran arbeiten würde, die Verstöße gegen unschuldige Spieler:innen rückgängig zu machen. Dazu müsste nicht einmal eine Beschwerdegegenüber dem Support nötig sein. Wenn der Fix erst einmal öffentlich ist, sollten alle Betroffenen automatisch entbannt werden, egal ob sie sich an Niantic gewendet haben, oder nicht.

Pokémon GO: Spieler:innen zu Unrecht gebannt – Niantic nimmt Verstöße zurück

Wann der Fix zu den Verstößen veröffentlicht wird, hat das Entwicklerstudio aus San Francisco leider noch nicht angekündigt. Für den Moment ist nur klar, dass das Team dort an dem Fehler von Pokémon GO arbeitet und bald beheben möchte. Es ist auch nicht das erste Mal, dass Niantic eine versehentliche Bannwelle in dem Mobilegame lostritt. Schon im letzten Jahr ist es zu einem Fehler in Pokémon GO gekommen, der vielen Fans den Zugang zum Spiel verwehrt hat.

Auch ist noch nicht klar, ob die betroffenen Spieler:innen irgendeine Form von Kompensation für den fälschlichen Ban aus Pokémon GO erfahren werden. Schließlich gab es auch im Juli 2021 neue Events in Pokémon GO und das große GO-Fest, von denen einige durch ihre unberechtigten Verstöße ausgeschlossen worden sein könnten. Genaueres dazu wird Niantic aber mit Sicherheit in den nächsten Tagen ankündigen. Das Studio hat seit Release im Jahr 2016 über 4 Milliarden Dollar an Pokémon GO verdient, da sollte irgendeine Form von In-Game-Entschädigung möglich sein.

Rubriklistenbild: © Niantic/The Pokémon Company (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare