Fans sind nicht happy

Pokémon GO: Begrenzte Feldforschung zu Galar-Laschoking – Niantics Entschuldigung

  • Adrienne Murawski
    VonAdrienne Murawski
    schließen

In Pokémon GO gab es vor einigen Wochen einen fiesen Glitch, der Galar-Laschoking betraf. Nun entschuldigt sich Niantic mit einer begrenzten Feldforschung.

San Francisco – Es war der wohl fieseste Glitch in Pokémon GO seit langer Zeit. Eigentlich sollten Spieler:innen dank des Halloween-Events ihr Galar-Flegmon endlich zu Galar-Laschoking entwickeln können. Alles, was sie dafür tun mussten, war ihr Galar-Flegmon als Kumpel einzusetzen und 30 Psycho-Pokémon fangen. Doch die Entwicklung ging nach hinten los. Nun hat sich Niantic für den groben Schnitzer entschuldigt.

Name des SpielsPokémon GO
Release (Datum der Erstveröffentlichung)06. Juli 2021
Publisher (Herausgeber)Niantic
SeriePokémon
PlattformenAndroid, iOS
EntwicklerNiantic
GenreAugmented Reality, Mobile

Pokémon GO: Galar-Flegmon-Glitch behoben – Niantic entschuldigt sich mit begrenzter Feldforschung

Welches Problem gab es mit Galar-Flegmon? Bereits letzte Woche kam es zu Fehlerberichten von Fans, die ihr Galar-Flegmon zu Galar-Laschoking in Pokémon GO entwickeln wollten. Zwar hatten sie ihr gewünschtes Flegmon zu ihrem Kumpel gemacht, 30 Psycho-Pokémon gefangen, 50 Flegmon-Bonbons eingesetzt und auf den Button für Galar-Laschoking gedrückt, trotzdem starrte sie nach der Entwicklung frech ein Galar-Lahmus an. Scheinbar hatte Niantic die Entwicklung falsch hinterlegt und für beide Buttons Galar-Lahmus angelegt. Bereits am 16. Oktober entschuldigte sich Niantic für diesen Fehler und wollte daran arbeiten.

Wie hat sich Niantic entschuldigt? Nun hat Niantic am späten Abend des 20. Oktobers bekannt gegeben, dass der Fehler behoben wurde. Trainer:innen können ihr Galar-Flegmon nun also ohne Probleme zu Galar-Laschoking entwickeln, wenn sie das wünschen und die vorherigen Schritte absolviert haben. Als Entschuldigung für den Fehler hat der Entwickler aus San Francisco auch eine neue begrenzte Feldforschung in Pokémon GO live geschaltet.

Pokémon GO: Begrenzte Feldforschung als Entschuldigung – Fans sind nicht begeistert

Worum geht‘s in der begrenzten Feldforschung? Die begrenzte Feldforschung in Pokémon GO besteht aus drei Aufgaben, die schnell erledigt sein sollten:

AufgabeBelohnung
Fange ein Pokémon.10 Pokébälle
Fange drei Pokémon.50 Flegmon-Bonbons
Fange fünf Pokémon.1 Lockmodul

Wer diese drei Aufgaben gelöst hat, bekommt als Belohnung nicht nur 1.000 Erfahrungspunkte und 1.000 Sternenstaub, sondern ein wildes Pokémon taucht ebenfalls auf. Dabei handelt es sich natürlich um ein Galar-Flegmon, damit die Trainer:innen dieses nochmals entwickeln können. Galar-Flegmon gibt es bisher nämlich nicht in der Wildnis zu fangen. Stattdessen können Trainer:innen es nur in Raids, durch einen Tausch oder durch Eier erhalten.

Was sagen die Spieler:innen zur Entschuldigung? Mit der begrenzten Feldforschung wollte Niantic es den Trainer:innen also leichter machen, erneut ein Galar-Flegmon fangen zu können. Fans sind von dieser Entschuldigung jedoch nicht begeistert. Sie wollten nämlich kein brandneues Flegmon haben, sondern stattdessen ihr altes zurück. Einige hatten bei ihrem Galar-Flegmon hervorragende IV-Werte, welches sie in Galar-Laschoking entwickeln wollten. Viele Trainer:innen wünschen sich daher lieber die Rückentwicklung der missglückten Entwicklung anstatt der begrenzten Feldforschung.

Pokémon GO: Begrenzte Feldforschung zu Galar-Laschoking – Niantics Entschuldigung

Unter dem Tweet des Entwicklers aus San Francisco häufen sich wütende Kommentare, die sich ihr altes Galar-Flegmon zurückwünschen. Einige hätten Galar-Flegmons mit einem IV-Wert von über 90% verschwendet und hätten durch die begrenzte Feldforschung nun lediglich ein neues mit wesentlich schlechteren Werten erhalten. Bisher hat sich Niantic auf die Kritik der Fans nicht weiter geäußert, es ist daher unklar, ob der Wunsch der Fans überhaupt umsetzbar ist.

Der Glitch mit Galar-Laschoking hat bei vielen Trainer:innen für Frust gesorgt. Wer den abbauen will, kann ab morgen beim zweiten Teil des Halloween-Events in Pokémon GO, gleich vier neue Pokémon fangen. Vielleicht ist das wenigstens ein kleines Trostpflaster.

Rubriklistenbild: © Niantic/pixabay (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare