Daumen drücken, Pokéball werfen

Pokémon GO: Die seltensten Pokémon – Habt ihr die Geduld, sie zu fangen?

  • Noah Struthoff
    VonNoah Struthoff
    schließen

Nur wer eine Menge Geduld mitbringt, kann in Pokémon GO die seltensten Pokémon fangen. Wir zeigen euch, welche Monster im Spiel die größten Raritäten sind.

San Francisco – Die Monster in Pokémon GO haben unterschiedliche Seltenheitsgrade und manche Pokémon erscheinen nur sehr selten im Spiel. Aber auch hier gibt es Abstufungen. Es gibt allerdings einige Pokémon, die besonders selten sind und manche Trainer:innen noch nie gefangen haben. Hierfür braucht ihr einfach sehr viel Glück. Wir zeigen euch die seltensten Monster in Pokémon GO und verraten euch, warum sie so selten sind.

Name des SpielsPokémon GO
Release (Datum der Erstveröffentlichung)06. Juli 2016
Publisher (Herausgeber)Niantic
SeriePokémon
PlattformenAndroid, iOS
EntwicklerNiantic
GenreAugmented Reality, Mobile

Pokémon GO: Die seltensten Pokémon im Spiel – Sie könnt ihr tagtäglich fangen

So wird die Seltenheit bestimmt: Es gibt keine genaue Möglichkeit, um die Seltenheit von Pokémon zu bestimmen. Wir listen hier erstmal Pokémon auf, die in Eiern sehr selten zu finden sind und in der Wildnis so gut wie nie erscheinen. Viele Trainer:innen haben sich auch über die Seltenheit dieser Monster beschwert.

Milza: Den Anfang macht Milza, was aktuell wohl das Pokémon ist, was ehemals Kaumalat, Kapuno, Kindwurm oder Larvitar waren. Fast jede Generation hat ein Monster, meist vom Typ Drache, was eine Zeit lang extrem schwer zu bekommen ist und eine starke Weiterentwicklung hat. Momentan nimmt Milza diese Rolle ein und erscheint in Eiern und in der Wildnis nur sehr selten.

Milza ist wohl das seltenste Pokémon in den 10-km-Eiern und es gibt hunderte Trainer:innen, die über die Seltenheit in der Wildnis meckern. Milza war noch nie Bestandteil eines Events oder irgendwie etwas häufiger zu finden. Wohl die wenigsten Trainer:innen haben Milza bisher in der Wildnis gefunden.

Ganovil: Ganovil gibt es aktuell gar nicht in der Wildnis zu fangen. Ihr könnt das kleine Krokodil-Pokémon nur in den 12-km-Eiern finden, die ihr von den Rocket-Bossen bekommen könnt. Das Problem ist, dass ihr diese Eier immer nur dann erhalten, wenn ihr einen Rocket-Boss besiegt und zeitgleich einen Eier-Platz im Inventar freihabt. Allein der Weg zu den 12-km-Eiern ist also ziemlich schwierig.

Noch schwerer wird es dann, wenn ihr Ganovil ergattern wollt. Es ist neben Kapuno das seltenste Pokémon in den 12-km-Eiern. Anders als Kapuno, könnt ihr das Pokémon aber nicht in der Wildnis fangen und Ganovil war auch nie Bestandteil eines Events. Die Jagd nach dem Pokémon ist also ziemlich knifflig.

Pokémon GO: Die seltensten Pokémon im Spiel – Habt ihr sie gefangen?

eF-eM: Dieses Pokémon findet ihr in der Wildnis und in 10-km-Eiern, doch dort immer nur sehr selten. Zum Release von eF-eM war es noch etwas häufiger in der Wildnis zu fangen, doch jetzt taucht es dort kaum noch auf.

Besonders knifflig an eF-eM ist die Weiterentwicklung UHaFnir, was ihr nur durch den Einsatz von 400 Bonbons erhalten könnt. Das Verdienen der 400 Bonbons ist dabei sehr schwer, weshalb es wohl ziemlich lange für die Entwicklung dauert.

Flapteryx: Hierbei handelt es sich um eines der Fossil-Pokémon aus der 5. Generation. Bisher gab es aber kein Event, in dem Flapteryx wirklich oft aufgetaucht ist. Ihr könnt es zwar in der Wildnis fangen, doch dort nur sehr selten. In den Eiern waren die Chancen schon etwas besser, doch auch hier brauchte es viel Glück. Mittlerweile könnt ihr Flapteryx nur in der Wildnis fangen, was die Jagd extrem erschwert.

Galapaflos: Galapaflos hat genau die gleichen Probleme, wie Flapteryx. Es ist etwas häufiger in der Wildnis zu finden, doch in den 10-km-Eier könnt ihr das Schildkröten-Pokémon nicht mehr ergattern. Aktuell ist es also ziemlich schwer, ein Galapaflos zu bekommen.

Icognito: Das eigentlich seltenste Pokémon im Spiel ist und bleibt Icognito. Viele Trainer:innen dürften das Monster aber schon haben, da es durch Events, wie etwa das GO Fest, immer wieder zu fangen war. Allerdings waren immer nur ein paar Buchstaben zu fangen und manche dieser Buchstaben sind noch nie durch Events erschienen. Ihr konntet sie nur normal in der Wildnis fangen und dort bleibt Icognito weiterhin das seltenste Pokémon im Spiel.

Einer der seltensten Buchstaben von Icognito dürfte das Q sein. Es erschien bei keinem großen Event und ist rein theoretisch nur normal in der Wildnis zu fangen. Ihr müsst also generell erstmal ein Icognito in der Wildnis finden und müsst dann noch darauf hoffen, dass es der Buchstabe Q ist – allein dafür liegt die Chance bei 1 zu 28.

Pokémon GO: Die seltensten Pokémon im Spiel – Diese Monster sind nicht immer zu fangen

Regionale Pokémon: Diese Pokémon erscheinen nur in bestimmten Regionen auf der Welt, weshalb sie für deutsche Trainer:innen teilweise sehr schwer zu bekommen sind. Allerdings erscheinen manche regionalen Pokémon hin und wieder durch Events weltweit im Spiel, doch dort muss man dann erstmal teilnehmen. Solltet ihr also nicht viel reisen, dann sind regionale Pokémon, wie etwa Maracamba, Symvolara, Vegimak und Sodamak nur durch Tausch zu ergattern. Das dürfte für einige Trainer:innen nicht so leicht sein.

Pokémon mit Kostümen: Zu bestimmten Events gibt es Pokémon, die spezielle Kostüme tragen. Meist ist das Pikachu mit einem besonderen Hut, doch manchmal auch andere Monster, die Hüte oder Kostüme tragen. Einige dieser Kostüm-Pokémon waren nur zu einem Event verfügbar, welche nur einige Tage verfügbar waren. Anschließend verschwanden sie für immer. Das bedeutet, dass diese Kostüm-Pokémon nur von den Trainer:innen besessen werden, die genau zu diesem Event gespielt haben. Die Seltenheit variiert stark, doch es gibt viele Pokémon, die generell nur wenige Tage erhältlich waren.

Kostüm-Pokémon, wie etwa zu Halloween, gibt es immer wieder zu fangen.

Das seltenste Shiny: Wenn es nun um die richtig seltenen Pokémon geht, müssen wir auf Bugs zurückgreifen. Das Shiny Pikachu mit Detektiv-Mütze gab es nur für ein paar Minuten zu fangen, und zwar ausschließlich durch einen Schnappschuss. Direkt bei der Einführung dieses Hut-Pikachus unterlief Niantic ein Fehler und das Monster war als Shiny verfügbar. Das fiel schnell auf und wenige Minuten später wurde das Shiny entfernt. Bis zu diesem Zeitpunkt konnten Trainer:innen, die einen Schnappschuss gelandet haben, mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 1 zu 500 ein Shiny Pikachu mit Detektivhut ergattern.

Das gelang wohl nur den wenigsten Trainer:innen. Es wird geschätzt, dass dieses Shiny etwa 100-mal im Umlauf ist. Viel mehr Exemplare dürfte es davon nicht geben. Die seltensten Shinys in Pokémon GO, die es nicht durch einen Bug zu fangen gab, haben wir euch in einem anderen Artikel aufgelistet.

Pokémon durch Bugs: Es gibt zahlreiche Pokémon, die es nur durch Bugs in bestimmten Varianten gibt. Dazu zählt beispeislweise ein Glückspokémon mit schlechten IV. Durch einen Bug war das für etwa zwei Stunden lang möglich. Eine anderes Bug-Pokémon ist Deoxys als Glückspokémon. So konnte man mal für eine Stunde Deoxys tauschen, was ansonsten nicht möglich ist.

Viele dieser seltenen Pokémon sind im Kampf aber nicht wirklich nützlich. Wir haben euch die besten Monster in Pokémon GO vorgestellt, die ihr unbedingt im Team haben solltet. Sie sind deutlich leichter zu bekommen.

Rubriklistenbild: © Niantic (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare