Vorsicht

Pokémon GO: Fieser Bug kostet euch eure Shinys – So könnt ihr ihn vermeiden

  • Adrienne Murawski
    VonAdrienne Murawski
    schließen

In Pokémon GO kommt es immer wieder einmal zu Bugs und Glitches. Ein solcher Fehler kostet Trainer*innen nun seltene Shinys. Eine Lösung muss dringend her.

San Francisco – Pokémon GO treibt seine Spieler*innen regelmäßig dazu an, raus zu gehen und sich zu bewegen, um neue und seltene Monster zu fangen. Besonders selten und wertvoll sind dabei natürlich schillernde Pokémon, sogenannte Shinys, die nur extrem selten vorkommen. Viele Trainer*innen jagen Shinys förmlich und versuchen ihre Sammlung zu vervollständigen. Doch ein Bug macht ihnen dabei nun einen Strich durch die Rechnung.

Name des SpielsPokémon GO
Release (Datum der Erstveröffentlichung)06. Juli 2016
Publisher (Herausgeber)Niantic
SeriePokémon
PlattformenAndroid, iOS
EntwicklerNiantic
GenreAugmented Reality, Mobile

Pokémon GO: Bug lässt Shinys sofort fliehen – Trainer am Boden zerstört

Was ist das für ein Bug? Pokémon GO ist seit Juli 2016 spielbar und bei Fans immer noch extrem beliebt. Der Entwickler aus San Francisco schafft es aber auch, die Trainer*innen fast wöchentlich mit neuen Events zu versorgen. Aktuell läuft in Pokémon GO das Farbfestival, bei dem Fans zum ersten Mal Choreogel fangen können. Um die Monster im Spiel fangen zu können, brauchen Fans neben einer stabilen Internetverbindung auch ein GPS-Signal – sonst kann es zu Fehlern kommen. So auch in diesem Fall.

Auf Reddit klagte eine Person darüber, dass ihr diese Woche gleich drei Shinys begegnet wären, doch alle drei wären sofort geflohen. Nach dem ersten Wurf des Pokéballs waren die Monster also weg. Im Reddit-Forum fragte User*in pokiedokie24, ob es sich um einen Bug handelt, dass gleich drei Shinys flüchten oder ob er*sie einfach nur besonders viel Pech hat.

Pokémon GO: GPS-Bug kostet Spieler*innen ihre Shiny – So behebt ihr den Fehler

Die Lösung für den Bug: Unter dem Post von pokiedokie24 finden sich nicht nur Mitleidsbekundungen, schließlich verpasste der*die Trainer*innen Chancen auf Shinys von Chelast, Schwalbini und Chaneira, sondern auch mögliche Lösungen für das Problem. So fragte Echoes_Act__3, ob pokiedokie24 sich während des Spielens vielleicht in einem fahrenden Auto befand. Hier hat der Entwickler aus San Francisco nämlich eine Sperre eingebaut, damit Trainer*innen nicht spielen, während sie Auto fahren. Pokémon tauchen ab einer bestimmten Geschwindigkeit nicht mehr auf, PokéStops lassen sich nicht drehen und Monster, die gerade gefangen werden sollen, flüchten.

Pokémon GO: Ein GPS-Bug kostet euch eure Shinys

Anscheinend befand sich pokiedokie24 aber nicht in einem Auto, sondern auf der Arbeit. Auch hier hatten andere Spieler*innen Gründe parat, wieso die Pokémon alle geflohen sind. Es könnte einerseits an der Höhe liegen. Wenn das Büro von pokiedokie24 sich in einem sehr hohen Stock befindet, hat das GPS-Signal häufig Probleme. Auch bei einem Massivbau aus Beton kann das GPS-Signal nicht so gut geortet werden. In beiden Fällen führt dieser GPS-Bug dann dazu, dass die Shinys flüchten.

Achtet beim Spielen also darauf, dass eure Internetverbindung und euer GPS-Signal stabil sind. Sollten sie es gerade nicht sein, wartet, bis die rote Fehlermeldung im Display erlischt oder begebt euch an einen Ort mit besserem Empfang. Dann kostet der GPS-Bug in Pokémon Go euch auch keine Shinys. Besonders traurig wäre der Bug natürlich bei den 25 seltensten Shinys in Pokémon GO.

Rubriklistenbild: © Niantic/The Pokémon Company (Montage)

Mehr zum Thema

Kommentare