Besser als jede Aktie!

Pokémon: Alte Karten voll im Hype – So kauft ihr euch die Booster und Displays

  • Henrik Janssen
    VonHenrik Janssen
    schließen

Pokémon-Karten sind momentan der letzte Schrei. Streamer wie MontanaBlack verziehen tausende Euros. Wir zeigen, wo ihr die alten Booster und Display kaufen könnt.

  • Pokémon-Karten erleben nach 25 Jahren ihren zweiten Frühling
  • MontanaBlack, Trymacs und Co. Twitch-Streamer für Hype um alte Booster und Displays verantwortlich
  • Innovatives Investment – Hier könnt ihr die gehypten Pokémon-Booster und Displays kaufen

Hamburg, Deutschland - Wer hätte das gedacht? Pokémon-Karten sind so erfolgreich wie nie zuvor. Das Sammelkartenspiel aus dem Hause Nintendo ist sowohl auf YouTube, als auch auf Twitch ein absoluter Zuschauermagnet. Die Booster und Displays der Pokémon-Karten ziehen die Zuschauer in ihren Bann. Auch als Investment sind die Taschenmonster in Kartenform gut geeignet. Wir zeigen euch, wo ihr euch Pokémon-Booster und Displays kaufen könnt.

NamePokémon-Sammelkartenspiel
Erste Veröffentlichung1996
Mindestalter10
SeriePokémon
HerausgeberNintendo, Wizards of the Coast, Hasbro
GenreSammelkartenspiel

Pokémon-Karten: Twitch-Streamer machen es vor – So viel können die Sammelkarten euch einbringen

Wer sich in den vergangenen Tagen auf Twitch oder YouTube herumgetrieben hat, dürfte kaum um den Pokémon-Hype herum gekommen sein. Die Sammelkarten feiern ihr Comeback im großen Stile. Und das obwohl, oder gerade weil, das Franchise bereits seit 25 Jahren existiert. Alte Pokemon Booster und Displays sind auf dem Markt sehr gefragt und werden zu einem hohen Preis gehandelt.

Twitch-Streamer wie MontanaBlack oder Trymacs öffnen auf ihren Twitch-Kanälen regelmäßig Pokémon-Booster im Wert von einem Sportwagen. Dabei sind alte Pokémon-Booster und Displays eine gute Investition. Dank des Hypes, welcher nicht abzufallen scheint, sind die alten Pokémon-Karten auf einem neuen Hoch. Die ungeöffneten Booster und Displays sind sehr gefragt, denn die verfügbaren Exemplare sinken in der Anzahl. Die Pokémon-Karten öffnenden Streamer haben für Nachahmer gesorgt, die ebenfalls die teuren Kartensets öffnen wollen. Ist das Booster oder Display erstmal geöffnet, gibt es kein zurück mehr. Frei nach dem Motto „high risk, high reward“. Falls auch ihr euch also Booster oder Displays von Pokémon-Karten kaufen wollt, könnt ihr entweder auf Nummer sicher gehen und das Display nicht öffnen und somit aufgrund der Knappheit auf eine Wertsteigerung hoffen, oder ihr wagt euer Glück und hofft auf ein seltenes Glurak im Wert von 60.000 US-Dollar, so wie es der Streamer Papaplatte gezogen hat.

Pokémon-Karten: Alte Booster und Displays kaufen – Hier findet ihr noch ungeöffnete Sets

Im Internet gibt es verschiedene Anbieter, um sich ungeöffnete Pokémon-Display oder Booster zu kaufen. Eine Adresse wäre zum Beispiel Gate-to-the-games.de. Hier findet ihr eine Vielzahl an Pokémon-Displays, welche in circa 3-5 Tagen zu euch geliefert werden. Das Highlight der Seite ist wohl das Booster aus dem Basis-Set in der 1. Auflage. Ein Booster kostet rund 1700 €.

Eine weitere Adresse zum Kaufen von Pokémon-Boostern und Displays ist lotticards.de. Hier findet ihr vermehrt preiswertere Pokémon-Karten, welche jedoch ebenfalls im Wert steigen könnten. Auf Collect-it.de findet ihr die begehrten XY-Displays. Dies sind neuere Displays der Sammelkarten. Für rund 1000 € könnt ihr ein solches Display erstehen. Das Highlight der Seite ist das ungeöffnete Display von Neo Genesis. Wer hier investieren möchte, muss rund 40.000 € auf den Tisch legen.

Zu guter Letzt gibt es die wohl offensichtlichste Anlaufstelle. Auf Ebay findet ihr ebenfalls unzählige ungeöffnete Pokémon-Booster und Displays. Auch wenn einige Angebote verlockend erscheinen mögen, solltet ihr auf der Hut sein. Im Gegensatz zu den bereits genannten Adressen kauft ihr hier Pokémon-Karten von Privatpersonen. Möglicherweise wurden Displays neu verschweißt oder Booster abgewogen, um so die seltenen Karten zu selektieren und euch die wertlosen Booster auf Ebay anzudrehen. Mit etwas Glück habt ihr bald alle 151 Pokemon der ersten Generation beisammen. So wie Profifußballer Christoph Kramer, der mit seiner Sammlung angibt.

Rubriklistenbild: © Disney / Catawiki.de / gate-to-the-games.de / Twitter: MontanaBlack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare