Vorfreude

Pokémon Legends Arceus: Alles, was wir zum Spiel bereits wissen

  • Adrienne Murawski
    VonAdrienne Murawski
    schließen

In wenigen Tagen erscheint endlich Pokémon Legends Arceus. Nun zeigt ein neuer Übersichts-Trailer neue Details. Darauf können sich Fans im neuen Spiel freuen.

Tokio – Am 28. Januar 2022 erscheint endlich Pokémon Legends Arceus für die Nintendo Switch. Darin werden Trainer:innen die Hisui-Region erkunden, die später Sinnoh genannt wird. Pokémon Legends Arceus spielt jedoch mehrere hundert Jahre vor den Geschehnissen von Perl und Diamant. Wir zeigen euch, was wir bereits alles zur Welt von Pokémon Legends Arceus wissen.

Name des SpielsPokémon Legends: Arceus
HerausgeberNintendo, The Pokémon Company
EntwicklerGame Freak
SeriePokémon
PlattformNintendo Switch
GenreRPG, Action Adventure
Release28. Januar 2022

Pokémon Legends Arceus: Alles, was wir wissen – Die Region Hisui

Das wissen wir bereits über die Region Hisui: In Pokémon Legens Arceus werden sich Spieler und Spielerinnen in der Hisui-Region fortbewegen, die später als Sinnoh bezeichnet werden wird. Genau wie in Sinnoh, ist auch in Hisui der Kraterberg eine zentrale Stelle der Map. Mehrere hundert Jahre, bevor Hisui in Sinnoh umbenannt wurde, entdecken Fans nun die Welt der Pokémon. Doch im Gegensatz zu den bereits erschienen Spielen, sind die Pokémon hier noch wilder. Mensch und Monster haben noch nicht gelernt zu koexistieren, sondern viele der Bewohner:innen Hisuis haben Respekt, wenn nicht sogar Angst, vor Pokémon.

In den Trailern zu Pokémon Legends Arceus konnte man bereits einen guten Einblick in die neue Region bekommen. So gibt es verschneite Gebiete, Landschaften mit üppigem, grünem Grad, aber auch Gebirgsregionen mit Lavaseen über die der Avatar mit einem Hisui-Washakwil hinüberfliegt. Insgesamt scheint die Welt weitläufig und wild zu sein und erinnert stark an Open World Titel á la The Legend of Zelda: Breath of the Wild.

Pokémon Legends Arceus: Neuer Trailer – Alles, was wir zum Spiel bereits wissen

Ausgangspunkt der Missionen im Spiel wird wohl die Stadt Jubeldorf sein. Dort scheinen Fans auch ihr erstes Pokémon zu bekommen und der Großteil vom Multiplayer in Pokémon Legends Arceus stattzufinden. Falls ihr euch noch nicht sicher seid, welches ihr wählen sollt, werft einen Blick in unseren Guide. Dort zeigen wir euch, welches Pokémon der beste Starter in Pokémon Legends Arceus ist. Fans werden bei ihren Erkundungen aber auch Camps aufschlagen können, um sich dort dann zu heilen.

Die wichtigsten Guides zu Pokémon Legends Arceus

Pokémon Legends Arceus: Multiplayer auf Nintendo Switch – kann ich mit Freunden spielen?

Pokémon Legends Arceus: Alle neuen Monster und Hisui-Formen im Überblick

Pokémon Legends Arceus: Ursaluna bekommen – So entwickelt ihr Ursaring weiter

Pokémon Legends Arceus: Starter-Entwicklungen – Alles zu Tornupto, Admurai und Silvarro

Pokémon Legends Arceus: Alles, was wir zum Gameplay wissen

Was ist zum Gameplay bekannt? In den Trailern sieht man auch, wie sich Spielerinnen und Spieler in Pokémon Legends Arceus fortbewegen und kämpfen werden. Die Kämpfe sind, im Gegensatz zu den traditionellen Spielen, wohl nicht rundenbasiert. Stattdessen können Trainer:innen zwischen zwei Kampfstilen wählen, bei denen man auch mehrmals hintereinander angreifen kann. Außerdem müssen Fans nun auch Angriffen mit ihrem Avatar ausweichen, können direkt einen Pokéball auf Pokémon werfen und müssen erst ein eigenes Pokémon in den Ring werfen, bevor ein Kampf beginnt.

Fans können zwischen dem agilen und dem starken Kampfstil wählen.

Das Gameplay von Pokémon Legends Arceus orientiert sich also wesentlich mehr am Anime, in dem die Kämpfe auch wesentlich individueller gestaltet sind und die Protagonist:innen Angriffen teilweise ausweichen müssen. Allem Anschein nach werden Trainer:innen Pokémon mehrmals fangen, denn im Pokédex wird vermerkt, wie viele Exemplare man vom jeweiligen Monster bereits gefangen hat. Dazu wird es wohl auch spezifische Aufgaben geben, die es zu erfüllen gilt.

In Jubeldorf können Spieler und Spielerinnen auch einiges erleben und entdecken. So kann man seinen Avatar optisch seinen Wünschen anpassen und neue Kleidung und Frisuren ausprobieren. Außerdem können Fans endlich ihre eigenen Pokébälle und Items craften. Pokémon, die man nicht bei sich tragen möchte, kann man auf der Weide in Jubeldorf lassen. Schließlich wurden die Pokébox und das Pokémon-Lagerungssystem von Bill noch nicht erfunden.

Pokémon Legends Arceus: Alles, was wir wissen – Der komplette Pokédex

Das wissen wir zu den Pokémon: Wie in den Spielen zuvor, gibt es auch in Pokémon Legends Arceus einen Mix aus neuen und bekannten Monstern anzutreffen. Tatsächlich wurde vor wenigen Tagen bereits der komplette Pokédex mit allen Monstern aus Pokémon Legends Arceus geleakt. Insgesamt dürfen sich Fans auf 242 Monster treffen, davon sind allerdings nur wenige brandneu. Die meisten Pokémon kennen Spielerinnen und Spieler bereits aus älteren Generationen. Einige davon haben jedoch eine neue regionale Form erhalten. Auch die Starter-Pokémon haben bei ihren letzten Entwicklungen regionale Formen erhalten.

Außerdem gibt es natürlich auch extrem starke Pokémon, die es zu besiegen gilt. In Pokémon Legends Arceus werden sie Könige und Königinnen genannt. Diese Monster geraten teilweise in Rage und müssen dann von den Trainer:innen gezähmt werden. Dies geschieht mithilfe von Ruhegaben, die auf die Pokémon geworfen werden. Gleichzeitig müssen Spielerinnen und Spieler den Angriffen der Könige und Königinnen ausweichen und können natürlich auch mit ihren eigenen Pokémon die Bosse schwächen.

In Pokémon Legends Arceus muss man die Hisui-Region nicht nur zu Fuß erkunden.

Nachdem man Pokémon geschwächt und gefangen hat, kann man auf einigen von ihnen auch reiten und die Region Hisui so noch besser erkunden. So sieht man im Trailer die Trainer:innen über hügeliges Gelände reiten, durch Flüsse schwimmen und über Berge fliegen. Außerdem streunen die Pokémon in der Region frei umher, so wie das Spieler:innen bereits aus Schwert und Schild oder Let‘s Go! Evoli kennen. Diesmal können die Monster die Avatare aber auch direkt angreifen. Fans müssen also aufpassen und im richtigen Moment ausweichen oder ihre eigenen Pokémon zu Hilfe rufen. *Affiliate

Rubriklistenbild: © The Pokémon Company (Montage)

Mehr zum Thema

Kommentare