Pokimane: Zuschauer sind schuld – Pokimane erklärt, warum Schluss mit Fortnite ist.
+
Pokimane: Zuschauer sind schuld – Pokimane erklärt, warum Schluss mit Fortnite ist.

Abgang trotz Emote

Twitch-Streamerin Pokimane macht Schluss mit Fortnite – Schuld daran ist ...

  • Christian Böttcher
    VonChristian Böttcher
    schließen

Pokimane macht Schluss – Auf YouTube kündigte die erfolgreiche Streamerin an, künftig kein Fortnite mehr auf Twitch zu zeigen. Schuld daran ist ...

  • Pokimane gehört zu den erfolgreichsten Streamerinnen weltweit
  • Sie kündigt an, in Zukunft kein Fortnite mehr auf ihrem Twitch-Kanal zu zeigen
  • Schuld für den Ausstieg sind ausgerechnet ihre eigenen Zuschauer

Die Schnauze voll – Twitch-Streamerin Imane "Pokimane" Anys kehrt Fortnite den Rücken und will sich in ihrem Livestream vorerst auf andere Videospiele konzentrieren. Diese schockierende Nachricht teilte die 23-Jährige ihren treuen Fans kürzlich via YouTube-Video mit. Zuschauer müssen künftig also auf gemeinsame Fortnite-Sessions mit der gebürtigen Marokkanerin verzichten. Ironie des Schicksals, denn genau diese Zuschauer sollen schuld sein am Ausstieg von Pokimane.

Pokimane und Fortnite: Eine Erfolgsgeschichte endet

Auch wenn Fortnite gar nicht der meistgespielte Titel auf ihrem Twitch-Kanal ist – League of Legends gehört die Krone –, steht für viele Fans fest: Erst mit dem einschlagenden Erfolg von Fortnite, das im Juli 2017 erstmals erschien, konnte die 23-jährige Entertainerin den Status erreichen, den sie heute hat. Inzwischen ist sie knapp 4 Millionen Follower schwer und gehört zur Internet-Elite des Planeten. Wie ingame.de* berichtet, belegte Pokimane im vergangenen Jahr Platz vier der erfolgreichsten Streamerinnen*. Rund 15.000 Zuschauer verfolgen ihre täglichen Streams durchschnittlich.

Dass Pokimane und Fortnite untrennbar miteinander verbunden sind, bewies Entwickler Epic Games erst vor Kurzem und spendierte der Streamerin ihr eigenes Emote. In Zusammenarbeit mit der 23-Jährigen entstand ein einzigartiger Tanz, welcher damit endet, dass aus dem Nichts ein Smartphone erscheint und ein Selfie der Spielfigur knippst. Das Emote könnte jedoch für lange Zeit die letzte Spur sein, die Pokimane in Fortnite hinterlässt – zumindest für ihre treuen Zuschauer auf Twitch.

Pokimane: Fans sind Schuld, dass sie kein Fortnite mehr streamt

Wie Pokimane im Rahmen eines 10-minütigen YouTube-Clips erklärte, wird sie auf unbestimmte Zeit kein Fortnite mehr in Stream zeigen. Sie habe schlichtweg keinen Spaß mehr am Battle Royale-Shooter, räumte die 23-Jährige ein. Der Grund dafür ist denkbar einfach: Pokimane leidet wie viele andere Streamer* unter den sogenannten Stream-Snipern. Dabei handelt es sich um Zuschauer, die ganz bewusst versuchen, auf einen Server mit beliebten Twitch-Stars wie Pokimane zu kommen, um live im Stream aufzutauchen und sich vor Publikum daneben zu benehmen.

Während einige Stream-Sniper ihr Idol nur kurz im Spiel besuchen und anschließend ihrer Wege gehen, kommt es immer häufiger vor, dass Trolle den Spaß am Spiel und damit auch den der anderen Zuschauer bewusst sabotieren. Nicht selten muss sich Pokimane mit Dutzenden Spielern herumschlagen, die in Fortnite um ihre Spielfigur herumwuseln und damit das eigentliche Spielkonzept des Battle Royale-Shooters ad absurdum führen. Möglich ist das, weil ihre Zuschauer jederzeit einsehen können, wo sich Pokimane im Spiel gerade befindet – ein leidliches Thema für jeden großen Streamer.

Pokimane macht Schluss mit Fortnite: Stream-Sniper haben gewonnen

Viele League of Legends-Streamer sind inzwischen dazu übergegangen, die interne Minikarte des Spiels zu überdecken, um penetranten Stream-Snipern einen Riegel vorzuschieben – in Fortnite und anderen Battle Royale-Shootern leider ein Ding der Unmöglichkeit. Twitch-Star Pokimane zog nun die Reißleine und kehrt Fortnite mit folgenden Worten den Rücken: "Ich kann es (Fortnite) problemlos für ein paar Stunden spielen, aber ich will es nicht mehr streamen. Millionen von Stream-Sniper machen mir das Leben zur Hölle und dann möchte ich nur noch weinen." Als Spielerin bleibt sie Fortnite also weiter erhalten, lediglich im Stream findet der Titel fortan nicht mehr statt.

Doch nicht nur die Zuschauer allein sind schuld am ihrem Ausstieg. Auch Fortnite selbst habe seit dem Start von Kapitel 2 im Oktober 2019 stark an Reiz verloren. "Fühlt sich so an, als hätte sich in Fortnite seit Ewigkeiten nichts getan", lautet das ernüchternde Fazit der Streamerin im Gespräch mit einem Duo-Partner. Mit diesem Statement ist die 23-Jährige nicht allein. Auch Twitch-Streamer Turner "Tfue" Kenney äußerte bereits seine Bedenken zum Contentloch in Kapitel 2. Die Marketing-Maschinerie rund um den Titel läuft jedoch weiter auf Hochtouren. Erst kürzlich hatte der Fortnite-Weltmeister beim Super Bowl* einen prominenten Auftritt.

Pokimane streamt kein Fortnite mehr: Was ist ihr nächstes Projekt?

Nach ihrem Abschied vom Battle Royale-Shooter stellen sich ihre treuen Fans natürlich die Frage: Womit will Pokimane die Lücke füllen, die Fortnite hinterlassen hat? Was streamt Pokimane als nächstes auf Twitch? Zu ihren Zukunftsplänen und einem etwaigen Ersatz hat sich die 23-Jährige bislang nicht geäußert. Zuletzt konnte man die Streamerin dabei beobachten wie sie zum ersten Mal das aktuelle The Legend of Zelda: Breath of the Wild spielt – eine kurzfristige Lösung, jedoch kein Dauerbrenner wie etwa Fortnite.

Spekuliert wird auch, dass die gebürtige Marokkanerin künftig voll und ganz auf ihr Streamer-Kollektiv OfflineTV konzentrieren will, das mit ekelhaften Gamer-Klischees* gerade für Furore sorgt, und Just Chatting-Inhalte auf Twitch setzt. An ihren Reaktions-Videos und IRL-Streams hat Pokimane sichtlich Spaß und der Erfolg spricht für sich. Die Follower-Zahlen steigen weiter und gerade hat die Streamerin einen ominösen Millionendeal ausgeschlagen – allzu schlecht kann es um die finanzielle Situation von Pokimane derzeit also nicht stehen. Eine Rückkehr zur neuen Season von Fortnite wäre bei der Streamerin vielleicht durch den neuen Trailer von Fortnite Chapter 2 Season 2 möglich. Pokimane könnte vielleicht durch den neuen Battle Pass in Season 2 wieder auf den Geschmack kommen. Ein bekannter andere Streamer hat es bereits geschafft, die neue Season kaputtzumachen. Auch eine neue Challenge entpuppt sich aus einer ganz geheimen Truhe. Ähnlich ist es auch mit den Raketen momentan bei Fortnite, die lassen sich auf eine lustige Art und Weise verwenden

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Quelle: ingame.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare